Gemeinde will Seglerhafen in Vitte inkommunalisieren

Der Seglerhafen in Vitte soll inkommunalisiert werden, so haben es die Gemeindevertreter auf ihrer letzten Sitzung beschlossen.

Die Gemeinde will beim Innenministerium in Schwerin beantragen, dass der Seglerhafen in Vitte, der bisher nicht zur Gemeinde gehört, der Gemeinde eingegliedert bzw. inkommunalisiert wird. Zuvor muss noch der Kreistag des Landkreises Vorpommern-Rügen dem Antrag der Gemeinde zustimmen.

Durch die Inkommunalisierung des Seglerhafen kann die Gemeinde von der Seglern Kurabgabe (Kurtaxe) verlangen, welche momentan leider nicht bzw. nur zum Teil abgeführt wird.

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://blog.insel-hiddensee.eu/2013/11/gemeinde-will-seglerhafen-in-vitte-inkommunalisieren/

4 Kommentare

Zum Kommentar-Formular springen

  1. 2
    • J?rg on 20. Februar 2014 at 23:04

    Ja, Thomas bitte richtig lesen ! Ich wei? das der Seglerhafen in Vitte privat ist. Genau deshalb habe ich mich ja dar?ber gefreut, das die Gemeinde die „Inkommunalisierung“ anstrebt.

    Zitat: mit Freude las ich den ersten Satz, weil ich schon glaube, dass es l?ngst an der Zeit ist, dass die Gemeinden / Einwohner Hiddensees ihre wirtschaftlichen Resourcen wieder selbst in die Hand nehmen und sanft ?ausbeuten?.

    Danke f?r den Tipp mit der Kurabgabe, aber welchen Punkt davon muss z.B. die Gemeinde Hintergrummelshausen (aus ihren eigenen Etat) nicht bestreiten ??

    Gru? J?rg

    1. 2.1

      Diese Fragen wird dir garantiert die Gemeinde beantworten k?nnen. Frag da mal nach.

  2. 1
    • J?rg on 19. Februar 2014 at 23:23

    Hallo Thomas,

    mit Freude las ich den ersten Satz, weil ich schon glaube, dass es l?ngst an der Zeit ist, dass die Gemeinden / Einwohner Hiddensees ihre wirtschaftlichen Resourcen wieder selbst in die Hand nehmen und sanft „ausbeuten“. Was dann im letzten Satz folgt ist allerdings leider typisch geworden f?r unsere Ostseeb?der und da macht Hiddensee leider keine Ausnahme.
    Anstatt daf?r zu sorgen, dass Lange Ort dem sanften Wassertourismus zur Verf?gung steht und den Gemeinden Liegeplatzgeb?hren einbringt geht es hier schon wieder vorrangig um die Eintreibung der Kurtaxe.
    Welche Berechtigung hat so eine Kurtaxe in der freien Marktwirtschaft ?? Ihr auf der Insel lebt vom Tourismus – da kann man doch erwarten, dass ihr auch in den Tourismus investiert und sich der Urlauber / Gast die Bank am Hafen oder die Instandsetzung des Strandaufganges nicht per Kurtaxe selbst finanzieren muss!!
    Der B?cker in Hintergrummelshausen muss sich auch Gedanken machen wie er seine Kunden anlockt, muss ihnen Parkpl?tze und Sitzgelegenheiten schaffen damit sein Gesch?ft l?uft. In Hintergrummelshausen gibts daf?r keine Kurtaxe.

    Reicht eine sauber ( und nat?rlich mit Gewinn ) kalkulierte Liegeplatzgeb?hr nicht auch !?

    J?rg

    (seid 53 Jahren regelm??ig und oft mehrmals j?hrlich Gast auf Hiddensee, ja und auch Segler )

    1. 1.1

      Der Seglerhafen in Vitte geh?rt nicht der Gemeinde, sondern ist privat. Daher hat die Gemeinde nichts von den Liegegeb?hren.

      Zur Kurabgabe verweise ich dich mal auf die Webseite der Kurverwaltung. Da stehen viele Informationen zur Kurabgabe und wof?r diese verwendet wird: http://www.seebad-hiddensee.de/hiddenseeinfos/148/210/kurabgabe-hiddensee.html

Kommentare sind deaktiviert.

Privacy Policy Settings