Rückblick: Vom alten Trafohaus zum Ferienhaus

Da ich gefragt worden bin, ob ich nicht den aktuellen Stand vom Trafohaus in Vitte wiedergeben kann, mache ich das mal. Aber nicht nur den derzeitigen Stand, sondern auch einen kurzer Rückblick auf das Baugeschehen am Süderende vom alten Trafohaus, über den Abriss bis zum fertigen Ferienhaus.

Ein Rückblick in Bildern:

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://blog.insel-hiddensee.eu/2013/10/rueckblick-vom-alten-trafohaus-zum-ferienhaus/

23 Kommentare

Zum Kommentar-Formular springen

  1. 11
    • Olga on 4. Dezember 2013 at 17:43

    Gute Idee! K?nnte der Administrator hier im Blog ein „Forum“ einrichten, wo jeder Interessierte (Einwohner, Zweitwohnungsbesitzer, Gast) in Stichworten niederschreibt: 1. was muss auf Hiddensee (wieder) hergestellt werden bzw. erhalten bleiben; 2. was ist meine Schreckensvision. Wenn sich daraus eine „Stimme“ entwickelt, ich f?nde es toll und w?re dabei.

  2. 10
    • Angela Rapp on 4. Dezember 2013 at 14:52

    es gibt ja ein Forum, dieses.

    Eigentlich k?nnten doch die hier Beteiligten einmal ?berlegen. was jeder Gruppe (Hiddenseer, Zweitwohnungsbesitzer, G?ste) wichtig ist, was ganz konkret dem Einzelnen etwas besonderes bedeutet, und was eine „Schreckensvision“ w?re. Und warum sollte man daraus nicht einige produktive Ideen ableiten, die man dann ja sogar der Inselpolitik unterbreiten kann?

    1. 10.1
      • Alexandra on 7. Dezember 2013 at 17:19

      Ich fang mal an.

      Ich habe mich hier ja schon des ?fteren zur Frage des Verh?ltnisses von H?usern/Wohnungen f?r Einheimische zu Zweitwohnsitzen und zu ausschlie?lich der Vermietung an Urlauber dienenden H?usern/Wohnungen ge?u?ert und mich gefragt, ob dieses Verh?ltnis noch im Gleichgewicht ist.

      Leider habe ich keine neueren offiziellen Zahlen, aber 2006 gab es auf Hiddensee 1.070 EW, 450 Zweitwohnsitze, 3.500 Betten zur Vermietung. Von den 3.500 Betten fielen 750 auf Hotels und Pensionen, 1.650 auf Ferienwohnungen und 1.100 auf Privatzimmer. Demgegen?ber standen 290.000 ?bernachtungen. Damit lag die durchschnittliche Auslastung unter 25 %. Das mu? man sich mal auf der Zunge zergehen lassen…

      Glaubt Ihr wirklich, dass sich diese Relationen zum Positiven entwickelt haben?

    2. 10.2

      Ich bin begeistert, dass Ihr die Idee zum Austausch aufgreift, vorhin habe ich noch einen Kommentar von Olga gesehen, der ist jetzt weg, kommt vielleicht wieder.

      Also, schrecklich w?re
      > noch mehr Baul?rm das ganze Jahr ?ber
      > noch mehr Autoverkehr, egal ob elektrisch oder nicht
      > noch mehr Tagestouristen
      > wenn Snobs die Insel bev?lkerten

      Und ich w?nsche mir
      > mehr Menschen, die l?nger als 2 Wochen bleiben und immer wieder kommen
      > keine Neubauten mit Appartements aus der Retorte oder zeitgeistig aus Stahl, Beton und Glas
      > mehr Transparenz bei den die Insel betreffenden Entscheidungen
      > mehr Bekenntnis zu ?kologisch bestimmten Entscheidungen
      > mehr Gemeinsinn und Solidarit?t
      > mehr Kultur und Kreativit?t das ganze Jahr ?ber

      Zu den Belegungszahlen (Auslastung): Diese haben wohl auch mit dem Preis-Leistungs-Verh?ltnis zu tun, das sicher nicht optimal ist. So h?re ich es immer wieder von mir bekannten Hiddensee-Liebhabern, die noch auf die Insel kommen, sich aber auch nach Alternativen umschauen. Und die All-inclusive-Mentalit?t findet sich zunehmend auch beim aufgekl?rten individuellen Naturburschen G?ste-Typ.

      1. 10.2.1
        • Alexandra on 12. Dezember 2013 at 11:50

        Ich selbst setze mich ja jedes Jahr erneut mit dem Preis-Leistungs-Verh?ltnis auseinander. Vergleiche die einzelnen Angebote des Gastgeberverzeichnisses untereinander und mit meinem eigenen. Auch Angebote aus anderen Regionen, vor allem auf anderen Inseln.

        Eigentlich halte ich die Preise im gro?en und ganzen f?r ausgewogen. Nat?rlich kann ich nicht alles richtig bewerten. Aber der Preis reguliert sich ja oft von selbst. Stelle ich in mein B?dchen die ausrangierten M?bel aus den 80ern und lege Omas alte Seegrasmatraze ins Ehebett und verlange dann 60 ?/?bernachtung registriert der Gast dies sehr wohl und kommt wahrscheinlich nur einmal und nicht wieder. Und wenn ich mir im Gegenzug manche Luxuswohnung ansehe, mit edlen M?beln, Kamin und Sauna, halte ich 180 ? schon f?r angemessen.

        Es ist gut, dass das Angebot relativ breit gef?chert ist, so das m. E. f?r jeden „Geldbeutel“ etwas dabei ist.

        Aber es ist nun mal Fakt, dass das Bauen (oder Sanieren) und Einrichten der H?user auf Hiddensee wesentlich teurer ist als auf dem Festland. Das mu? man nat?rlich umlegen, wenn man gewerblich vermietet.

        Das Problem sind f?r meine Begriffe nicht in erster Linie die Preise (vor allem, wenn die Leistung stimmt), sondern das inzwischen entstandene ?berangebot an ?bernachtunsgkapazit?ten. Auch die st?ndig steigenden F?hrpreise werden von den G?sten mit wachsendem Unmut beobachtet.

  3. 9

    Bin immer f?r Grundsatzdiskussionen zu haben, gebe also meinen Kommentar wie folgt ab: Bin auch eine von den verteufelten Immobilieneigent?mern auf der Insel, in Kloster, seit fast 15 Jahren, und vermiete unser (nicht totsaniertes) Haus ganzj?hrig – G?ste kommen nur bis Oktober, im Winter sind wir dann jedes Jahr selbst hier. Ich w?rde mich gerne in das Geschehen vor Ort einbringen (nicht nur durch eine Jahreskurkarte), um mitzuhelfen, das zu erhalten, was ich an der Insel liebe. Nur, keiner ist an meiner Mitwirkung interessiert. Es gibt leider kein Forum f?r „die Fremden“, um sich mit den Hiddenseern gemeinsam Gedanken ?ber die weitere Entwicklung zu machen. Das scheint mir eines der Hauptprobleme zu sein. Denn auch wir Fremd-Eigent?mer wollen das Besondere der Insel erhalten, nicht f?r alle steht das Geld im Vordergrund. Nehme jede Einladung zu einem Gespr?ch an!

    1. 9.1
      • Alexandra on 30. November 2013 at 19:31

      Hallo Manuela, es geht ja nicht darum, die Immobilieneigent?mer (also die, die nicht auf Hiddensee ans?ssig sind) zu „verteufeln“. Es geht – also jedenfalls mir – darum, dass die Relation zwischen den H?usern, in denen (auch) Hiddenseer wohnen und denen, die nur als Ferienwohnung(en) vermietet werden, stimmt. Wobei ich nicht genau wei?, wann die Relation kippt. Meinst du nicht, dass das f?r die Zukunft der Insel und die ihrer Bewohner sehr wichtig ist?

      Was f?r eine Horrorvision: Hiddensee ohne Hiddenseer!

      1. 9.1.1

        Hallo Alexandra, sofort einverstanden, Hiddensee ohne die Hiddenseer ist nicht vorstellbar. Komme gerade aus einem Gespr?ch zu diesem Thema, wieder eins ohne konkreten L?sungsansatz. Habe vom gemeindeigenen Grundst?ck Boddenblick geh?rt, f?r das es Pl?ne gibt (gab?), Wohnraum f?r Hiddenseer zu errichten, wei?t Du, was daraus geworden ist? Sind alle M?glichkeiten der Bauleitplanung ausgesch?pft? Werden Gemeindegrundst?cke mit der Auflage verkauft, auch Wohnraum f?r Hiddenseer zu schaffen? Was kann unsereins f?r die Hiddenseer tun (au?er unseren Wohnraum ihnen zu vermieten und damit selbst keinen Aufenthaltsraum mehr zu haben)? Viele Fragen, die sich „dem Fremden“ erst einmal stellen.

      2. 9.1.2
        • Alexandra on 2. Dezember 2013 at 16:52

        Leider geh?re ich nicht zu den insidern und wei? nicht, was aus den Pl?nen f?r den „Boddenblick“ geworden ist. Dabei w?re das wirklich ein ganz wichtiges Vorhaben. Vielleicht kann ja mal jemand aus der Gemeindeverwaltung ?ber den Stand der Dinge berichten?

        Ich finde es toll, dass du dir Gedanken ?ber die Zukunft der Insel und den Platz, den die „Fremden“ dabei einnehmen, machst.

      3. 9.1.3
        • Alexandra on 4. Dezember 2013 at 21:05

        Hallo Thomas, gibt es einen Grund daf?r, dass mein „harmloser“ Beitrag nicht freigeschaltet wird?

      4. Habe ich ?bersehen. Sorry.

  4. 8
    • Olga on 5. November 2013 at 21:52

    Ja, Renate. Aber auch nur im Sommer. Und im Winter sind die Rolladen unten.

    1. 8.1
      • Alexandra on 6. November 2013 at 09:42

      Seh ich auch so. H?tte ja auch mal ein Wohnhaus f?r eine junge Hiddenseer Familie sein k?nnen. Denn irgendwann gehen der Insel die jungen Leute aus, die auf ihr zu Hause sind und u.a. auch die Urlaubermassen versorgen.

  5. 7
    • Renate on 5. November 2013 at 20:15

    H?h? Ferienwohnung bringt wenigstens im Sommer Menschen, ein Trafohaus nie…

  6. 6
    • Klosteraner on 23. Oktober 2013 at 07:18

    Ja total Super geworden! Wieder einer mehr in der Paralellgesellschaft die sich nur im Sommer die Sonne auf den Bauch scheinen lassen sich aber ansonsten weder f?r Land noch Leute interessieren. Ihr k?nntet ja auf den Nebenwegen mal nachfragen wer sich von diesen „Truppenteilen“ mit der Ortssatzung vertraut gemacht hat und seinen dort verankerten Verpflichtungen was Stra?enber?umung und Winterdienst anbelangt nachkommt.Ihr werd Euch wundern weil ihr zur Antwort bekommt :“….das man ja nicht da sei. um diesen Zustand sollte sich der BM der ja auch von dieser Spezi umzingelt ist mal k?mmern,oder? Aber ich denke das in ca 10-15Jahren die Messe eh gesungen ist weil sich dann vermtl. so um die 90% aller Immobilien in Besitz dieser Leute befinden die im Oktober die Insel
    ab und im April wieder aufschlie?en werden. Zwischendurch wird ein privater Wachdienst mal w?chentlich den Verschlu?zustand ?berpr?fen. Horrorszenario wird der ein oder andere denken. Aber wer die Insel und die verbliebenen Originalen Einwohner kennt wei? das es so kommen wird.

    1. 6.1
      • Alexandra on 23. Oktober 2013 at 20:19

      Ja, so wird es wohl kommen…

  7. 5
    • Daggi on 22. Oktober 2013 at 22:52

    Danke Thomas, dass Du uns hier die Fotos zeigst. Ja, der Schandfleck ist weg und jetzt sieht es richtig gut aus.

  8. 4
    • Jenny on 22. Oktober 2013 at 11:10

    Wie viele H?user hat die Gemeinde selbst verkauft und sie damit dem Dauerwohnen entzogen?
    Die Fremdenverkehrssatzung wurde unter Bgm TG allerdings aufgeweicht.
    Milieuschutzsatzungen sind ein stumpfes Schwert. Was wirklich hilft, sind Bebauungspl?ne. Aber davon ist ja auf Hiddensee nichts mehr zu h?ren.

    1. 4.1
      • Alexandra on 22. Oktober 2013 at 11:49

      Es w?re ja auch zu sch?n gewesen. Vielleicht kann ja mal jemand Stellung zu der ganzen Sache nehmen, der Herr Dr. M?ller oder der BM selbst?

  9. 3
    • Alexandra on 22. Oktober 2013 at 09:56

    Ein gro?es Lob an die Gemeindevertretung und ihren B?rgermeister Thomas Gens!

    Ich lese gerade, dass der Bauausschu? und die Gemeindevertretung ?ber eine neue Satzung unter dem Motto „Dauerwohnungen statt immer mehr Ferienh?user“ beraten werden. Wenn das wirklich ernst gemeint ist, ist das genau der richtige Weg zum Schutze unserer geliebten Insel! Es ist allerh?chste Zeit und die Satzung sollte oberste Priorit?t haben.

    Herr Gens, ich verfolge ihre Amtszeit mit kritischer Distanz, aber wenn sie und ihre Partei mit dieser Satzung eines ihrer wichtigsten Wahlversprechen einl?sen, haben Sie im n?chsten Jahr meine Stimme.

  10. 2
    • Andreas on 22. Oktober 2013 at 05:42

    Ja dass stimmt aber wie geht das auf Hiddensee ? Immer wieder h?rt man von Baustopp auf der Insel und dann so etwas. Nat?rlich ein Schandpfleg ist fort und ein sch?nes steht dort. Wer hat eine Erkl?rung ? Was ist noch m?glich ?

  11. 1
    • Beate Blaschek on 21. Oktober 2013 at 22:52

    Ist total Super geworden……
    Beate Blaschek

    1. 1.1
      • Alexandra on 22. Oktober 2013 at 10:05

      Ja, total super… wieder ein Ferienhaus mehr.

      Mir stellt sich die Frage, wem geh?rte eigentlich der Grund und Boden, auf dem das Trafoh?uschen stand? Ist der ehemalige Eigent?mer auch Erbauer und Eigent?mer dieses unumstritten sch?nen Ferienhauses?

      Thomas, hast du eine Ahnung?

      Ist den Hiddenseern eigentlich bewu?t, dass der Kuchen immer kleiner wird, wenn es sich hierbei um ein Ferienhaus handelt, das vermietet werden soll? Wie ist Ihre Bilanz 2013, lieber Hiddenseer Vermieter?

Kommentare sind deaktiviert.

Privacy Policy Settings