Buchtipp: Eric Berg – Das Nebelhaus

Das NebelhausAls sich die Studienfreunde Timo, Philipp, Yasmin und Leonie nach Jahren im Internet wiederbegegnen, verabreden sie sich für ein Wiedersehen auf Hiddensee. Doch das Treffen endet in einem grauenvollen Verbrechen: In einer stürmischen Septembernacht werden drei Menschen erschossen, eine Frau wird schwer verletzt und fällt ins Koma. Zwei Jahre nach dem Massaker beginnt die Journalistin Doro Kagel, den Fall neu aufzurollen. Nach und nach kommt sie den tatsächlichen Geschehnissen jener Nacht auf die Spur und bald keimt in ihr ein schrecklicher Verdacht auf …

Eric Berg hat einen clever konstruierten Krimi geschrieben, der den Leser bis zum Schluss im Unklaren darüber lässt, wer der Täter ist, aber auch, wer die Opfer sind.

Über den Autor

Eric Berg ist das Pseudonym eines erfolgreichen deutschen Autors, der sich mit historischen Romanen einenEric Berg Namen gemacht hat. Mit Das Nebelhaus verwirklicht er einen langgehegten schriftstellerischen Traum: das Schreiben eines Kriminalromans. Vor der stimmungsvollen Kulisse der sturmumtosten Ostseeinsel Hiddensee entfaltet Eric Berg eine spannungsgeladene Geschichte, die den Leser mitten hinein führt in die Abgründe menschlichen Handelns.

 
Paperback, Klappenbroschur, 416 Seiten, 13,5 x 21,5 cm
ISBN: 978-3-8090-2615-0
€ 14,99 [D] | € 15,50 [A] | CHF 21,90* (* empf. VK-Preis)

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://blog.insel-hiddensee.eu/2013/04/hiddensee-buchtipp-eric-berg-das-nebelhaus/

2 Kommentare

  1. 2
    • Sommerurlauber on 23. Juni 2013 at 22:43

    Angelockt von diesem Tipp und einigen ?hnlichen bestellte ich das Buch gleich nach seinem Erscheinen. Zweifelsohne ist der Krimi spannend geschrieben und vermag trotz zahlreicher arg h?lzern konstruiert erscheinder Passagen auch zeitweise zu fesseln. Die ?berraschenden Wendungen sind gelungen. Es bleibt mir aber ein R?tsel, weshalb diese Geschichte auf Hiddensee abgesiedelt wurde. Weder das „Nebelhaus“ selbst noch dessen asiatische Nachbarn passen hierher und man w?rde sie (zumindest so) auch nie auf Hiddensee antreffen, an anderen Orten in der N?he viel eher. Zusammenfassung: Nicht ?berzeugendes Mittelma? am falschen Ort.

    Der Verlag wei? mit neuen Medien wie blogs und Bewertungsfunktionen von online-H?ndlern virtuous umzugehen, das Buch wird der von vielen positiven „Leser“bewertungen gesch?rten Erwartung leider nicht gerecht.

  2. 1
    • Heike Richter on 27. Mai 2013 at 10:11

    Diesen Krimi kann ich nur empfehlen, nicht nur weil er auf meiner Lieblingsinsel Hiddensee spielt, sondern weil es richtig gute Krimilekt?re ist, sehr spannend und fesselnd, der Spannungsbogen bleibt wirklich bis zum Ende bestehen, das Ende ist sehr ?berzeugend und auch die Nebenpersonen und Nebenschaupl?tze sind sehr eindringlich und ?berzeugend dargestellt – das ist nicht irgend ein Regionalkrimi, wie sie heute in Mengen auf dem Markt sind, sondern ein sehr gut gemachter Krimi.

Kommentare sind deaktiviert.

Privacy Policy Settings