Ein Bürgermeister spaltet die Insel – Ein Leserbrief

Es spaltete kein Bürgermeister in der Geschichte der Insel Hiddensee so die Insel in zwei Lager, wie der aktuelle Amtsinhaber.

Hierzu ein Leserbrief:

Eigentlich fragt man sich als Hiddenseer Bürger, was das ganze Theater soll? Da werden von kurzzeitig auf der Insel wohnenden Sympathisanten, Unterschriftensammlungen für den Bürgermeister durchgeführt, mit Verweis auf die 89er Ereignisse hier auf der Insel und Unterschrift: „Wir sind das Volk“ die zum Ziel haben, Herrn Gens mit allen Mitteln an der Macht zu halten. Ereignisse, die der Verfasser großzügig mit „Wir Hiddenseer“ beginnt. Nicht ahnend, dass eben nicht ALLE dahinterstehen, was man unschwer an der überschaubaren Liste erkennt.

Da wird nunmehr, wie man der Ostsee Zeitung entnehmen konnte, der 2.Stellvertreter Herr Dr. Müller ins Feld geführt, nachdem der 1.Stellvertreter Herr S. aus Neuendorf aus der Schusslinie genommen wurde, weil wen wundert es, dem auch Aktivitäten bei der damaligen Stasi nachgewiesen wurden. Herr Dr. Müller, selbst erst seit ein paar Jahren auf der Insel, erkennt die Nichtigkeit der Angelegenheit, weil ein 19-Jähriger nicht die Welt verändern kann und konnte. Insofern das ja auch lange her ist und man den armen Bürgermeister nur fertigmachen will. DVU und braune Gesinnung auch kein Problem. Weiterhin erkennt ER mafiöse Strukturen auf der Insel, kennt aber kaum Einwohner und wird ebenso auch wenig erkannt. Meint er mit mafiöse Aktivitäten am Ende seine eigenen, in der es zu verhindern galt, das der Wiederaufbau des Zeltkinos in unmittelbarer Nähe seines Anwesens erfolgt?

Was ist auf seine Einlassungen zu Herrn Gens zu erwidern? Eigentlich nur, dass es nach meiner Auffassung (und vieler anderer) nicht vordergründig um die Taten geht, zu denen Herr Gens sich nicht bekennen kann und will sondern darum, dass er ganz einfach nicht nur einmal GELOGEN hat. Darum geht es. Macherhalt seinerseits um jeden Preis.Warum? Um den Hiddenseern Bürgern dienstbar zu sein? Wers glaubt wird selig!! Das der Abwahlantrag, wie zu erfahren, von der eigenen Fraktion abgelehnt wurde ist nun nicht sehr verwunderlich und überraschend, verfügt doch die „sächsisch/bayrische Allianz“ im Hiddenseer Rathaus über eine bequeme Mehrheit, mit der auch abgelehnt wurde, dass sich eine unabhängige Mitarbeiterin der BStU zu diesem Thema äußern könnte. Tolles Demokratieverständnis unangenehme Dinge abzuwürgen.

Zu hoffen ist, dass die Bürger von der Insel Ihre Augen öffnen und bei der nächsten Wahl es klüger angehen. Nochmehr zu hoffen wäre es aber, wenn es auf dieser kleinen Insel zu einem Parlament kommen würde, wo diese „Parteipolitischen Gerangel“ in den Hintergrund treten würden und ALLE NUR FÜR DIE INSEL ARBEITEN WÜRDEN.

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://blog.insel-hiddensee.eu/2012/12/ein-buergermeister-spaltet-die-insel-ein-leserbrief/

366 Kommentare

1 Ping

Zum Kommentar-Formular springen

  1. 75
    • Olga on 8. November 2013 at 12:40

    Nach der heutigen OZ findet der Bgm das gar nicht verkehrt, wenn jemand wie DD in mehreren Parteien ist. Und er selbst? Aus der CDU ist er raus, klar. In der Hiddenseepartei ist er, klar. Aber ist es richtig, dass er seit 2002 auch Mitglied der Volkspartei MV ist? War er also auch w?hrend seiner CDU-Mitgliedschaft und bis heute in einer anderen Partei?

  2. 74
    • Dietrich on 3. November 2013 at 21:30

    Ein Bgm, der schon jetzt, ohne aufgestellten – geschweige denn beschlossenen – Haushaltsplan 2014, den Auftritt der Gruppe Karussell f?r August 2014 in SEINEM Hafen bekannt gibt, verst??t gegen das Kommunalrecht!
    Oder kann man f?r das Drachenfest in Grieben schon jetzt auch ein paar Tausender f?r eine Musikgruppe bekommen?

    1. 74.1
      • Leuchtfeuer on 4. November 2013 at 01:34

      Wie kann ein Bgm gegen Kommunalrecht versto?en, wenn er durch Gemeindebeschlu? mit der Organisation eines OpenAir auf Hiddensee beauftragt wurde ?

  3. 73
    • J?rg on 30. August 2013 at 12:53

    Was wenn die B?rger f?r hiddensee mit ihrem Antrag durchgekommen w?ren alle aber auch alle ehemaligen und jetzigen Amtsinhaber m?ssen sich einer Kontrolle unterziehen gewisserma?en von Gau zu Gens ?! Dann m?ssten wir nicht mehr debattieren und k?nnten unsere Insel genie?en !

  4. 72
    • Hartmut on 29. August 2013 at 23:18

    Ach, Kinofan – mich erinnert die Debatte an dieses j?ngste Buch eines sich unglaublich wichtig gebenden Historiker, der Gr??en wie Dieter Hildebrand „L?ge im Umgang mit ihrer Nazi-Vergangenheit“ vorwirft. Die inzwischen alten Herren k?nnen beschw?ren, wie sie wollen, da? sie nie wissentlich in die NSDAP eintraten, sondern als 16-17J?hrige im Jahre 1944 wohl dem F?hrer „zum Geburtstag geschenkt wurden“ – das Datum auf den Karteien ist in ebendiesem Jahr der Geburtstag Hitlers. – Das interessiert aber den Historiker nicht – viel lieber unterstellt er den damals Jugendlichen, damals bewu?t mitgemacht und beigetreten zu sein und dann Jahrzehntelang (!) ge- und verschwiegen zu haben! – Ein anderer Vorgang w?re auch unspektakul?r und br?chte diesen Historiker nicht ins Fernsehen.

    Ich habe Gens mehrfach erlebt und geh?rt, auch zu dem Thema. Mehr Ehrlichkeit brauche ich da nun nicht. Es ist schlichtweg uninteressant f?r mich, ob man einem 16j?hrigen was abschwatzte oder ob die Firma Horch und Guck auch bei Gens log, so wie die NSDAP bei den Jugendlichen 1944. Mich interessiert das Heute, das Hier und Jetzt. Da leistet der B?rgermeister gute Arbeit, und Hildebrand zeigte Jahrzehntelang auf der B?hne Haltung! – Jagte man jeden alten Hiddenseer mit zwielichtiger Vergangenheit weg, w?re die Wohnungsnot gel?st!

    Werter Herr Kinofan, legen Sie diese Ehrlichkeitsme?latte auch bei anderen Mitgliedern des Gemeinderates und bei anderen einflu?reichen Insulanern an? Sprachen und schrieben Sie auch so bei den fr?heren BM? Und Sie? Sind Sie ehrlich, offen, transparent?

    Glash?user, mein Herr! Glash?user!

    Hartmut

    1. 72.1
      • Sabine on 30. August 2013 at 13:02

      so sehe ich das auch !!!

      1. 72.1.1
        • Alexandra on 30. August 2013 at 19:33

        „Mich interessiert das Heute, das Hier und Jetzt.“ Das ist mir zu einfach!

      2. 72.1.2
        • Hartmut on 30. August 2013 at 23:57

        Nein, das ist ganz und gar nicht einfach! Im „hier und jetzt und heute“ zu sein, gelingt den wenigsten Menschen! Sie ignorieren es zugunsten von teils sinnlosen Vergangenheitsst?berein und ebenso sinnlosen Zukunfts?ngsten. – Nat?rlich sollte in vern?nftigem Rahmen geplant werden und in wichtigem Rahmen die Vergangenheit durchdacht und reflektiert. Aber wenn es ums Zerfleddern und Zerfleischen geht, ohne Sinn und Verstand, wird das Hier und Heute blockiert und vernebelt. – Vermutete Handlungen, die 25 Jahre zur?ckliegen oder (wie bei Hildebrandt) fast 70, die kaum noch wirklich zu recherchieren sind und wo man auf Erinnerungen und Behauptungen angewiesen ist, bringen keinen weiter. Nach dem Krieg hat man im westlichen Teil Deutschlands nahezu allen Deutschen einen sogenannten „Persilschein“ gegeben, um irgendwie weiterarbeiten zu k?nnen – Lehrer, Richter, Beamte… Wer nicht direkt schlimmste (!) Verbrechenen nachgewiesen bekam, wurde freigesprochen und durfte neu anfangen. – Um so verlogener ist es heute, auf Hildebrandt und Altersgenossen zu zeigen, die sich durch harte, gute Arbeit einen Namen gemacht haben in den letzten Jahrzehnten, nur weil man deren „Prominamen“ auf NSDAP-Karteikarten gefunden hat, als sie Jungs und 17 waren. Und selbstgerecht zu t?nen, auf diese Karten w?re man nur mit festem eigenen Entschlu? gekommen – egal, was diese Prominenten, diese Denker, K?nstler dazu sagen.
        Mit vielen heutigen Politikern sehe ich es ?hnlich – streitbare Querdenker werden in irgendeine radikale Ecke hineinbehauptet, links oder rechts. Egal, wie d?nn die Fakten sind, Und die so Beschuldigten sollen irgendetwas zugeben oder glaubhaft widerlegen – anstatt da? man sie arbeiten l??t und sich daraus ein Bild macht! Aber manchmal habe ich das Gef?hl, genau dies soll verhindert werden! Und das st?rt mich gewaltig!

  5. 71
    • Kinofan on 29. August 2013 at 22:11

    Dieser B?rgermeister spaltet die Insel! Das war auch gestern (28.8) auf der Sitzung wieder zu sehen. Warum versteht dieser Mensch nicht, dass von ihm EHRLICHKEIT erwartet wird? Es geht doch gar nicht um die Schwere der Akte, sondern darum, dass er bestreitet, dabei gewesen zu sein. Der Umgang mit der Wahrheit ist das eigentliche Problem des Bm. Wann l?gt er? wann spricht er die Wahrheit?

  6. 70
    • Hartmut on 23. August 2013 at 00:20

    Hallo „Kinofan“,

    in meiner Kindheit geh?rte es sich so, auch f?r ein St?ck Kuchen und eine Tasse Kakao zu danken. Wenn einer Schule mit ?berschaubarer Sch?leranzahl 3 PCs organisiert wurden, ist das eine Verbesserung des Schulalltags und man darf danken!
    Wenn die Leipziger Stra?e aus Leuten besteht, die „durch ARBEIT Geld verdienen“ und der BM mit ihren „sehr gut zusammenarbeitet“ – woher dann Deine so offensichtliche Wut und H?me gegen ihn? Dies m??te doch Deine Zustimmung erhalten! – Dein j?ngerer Eintrag betreffs der morgigen Presse l??t auf Negativberichte schlie?en. Diese sind wir bereits gew?hnt.

    Ich hoffe in den Blogs, die ich besuche, auf guten Austausch. Wenn ich mit „Dein Problem!“ auf eine Nachfrage bzw. Hinterfragung abgeb?rstet werde, verliere ich das Interesse

    Ich danke aber Frau Alexandra f?r ihre Antwort. Die Amazon-Kritiken habe ich gefunden. Die Wulff-Rezension gef?llt auch mir, und bei Herrn Zeisberg sehe ich eher eine emotionale Theaterbegeisterung der Schreiberin, die sehr mit dem Haupthelden mitfiebert. Ansonsten werden dort arg viele Krimis besprochen – nicht meine Literatur.

    Viele Gr??e
    Hartmut

  7. 69
    • Kinofan on 22. August 2013 at 22:50

    Es k?nnte sich lohnen, morgen (23.8.13) die Presse zu verfolgen. Vielleicht gibts ja BM-Neuigkeiten:-)

    1. 69.1
      • Alexandra on 23. August 2013 at 18:27

      Nun wissen wir es also: „NDR gewinnt Rechtsstreit gegen Thomas Gens.“

      Es hei?t, dass nun die Staatsanwaltschaft gegen Gens ermittelt. Es soll festgestellt werden, ob er m?glicherweise eine falsche eidesstattliche Versicherung bzgl. seiner Stasi-T?tigkeit abgegeben hat.

      Ich finde das richtig so. Wenn die Wahrheit gefunden ist – egal ob so oder so – wird endlich Ruhe sein.

  8. 68
    • Kinofan on 22. August 2013 at 22:47

    Hallo Hartmut, wo hast Du nur Deine Informationen her? Wenn die Schule 3 neue Computer anschafft muss dem BM gedankt werden? Wo sind wir denn?
    Und wenn Du die 11 EUR pro m2 Gr?nland nicht glauben willst – Dein Problem. Und dass Du Leute, die Durch Arbeit Geld verdienen entmachten willst – ich bin froh, dass diese Zeit vorbei ist. Im ?brigen gibt es deutliche Hinweise, dass BM und Leipziger Stra?e sehr gut zusammenarbeiten. Also: Augen (und Ohren) auf, Hartmut!

  9. 67
    • Alexandra on 22. August 2013 at 11:16

    Ich kenne Katharina Klages nicht. Aber sie ist eine flei?ige Rezensionenschreiberin bei „amazon“. Zur Zeit 120 St?ck! Da kann man wirklich kluge Dinge lesen. Besonders die Rezension zu Bettina Wulffs „Jenseits des Protokolls“ hat mir pers?nlich gut gefallen.

    Allerdings bin ich auf sie durch ihre ?berschw?ngliche Rezension zu „Suploch“, dem Hiddensee-Roman von Herrn Kay Zeisberg, aufmerksam geworden und habe beim Lesen den Eindruck gewonnen, dass sie bei dem Wort „Hiddensee“ offenbar jegliche objektive Distanz zum Werk verliert. Zu dem Buch gibt es ?brigens ganze zwei Rezensionen, die jedoch gegens?tzlicher nicht sein k?nnen. Sehr interessant. Es empfiehlt sich, mal nachzulesen…

  10. 66
    • Kinofan on 20. August 2013 at 22:57

    Hallo Hartmut,
    zu Deiner Information: die Neuendorfer sollen f?r das Gr?nland Pacht auf der Grundlage Bodenwert 11 EUR pro m2 zahlen. Das ist nun wirklich ertr?glich-finde ich.
    Und andere „Erfolge des BM“ haben ihren Ursprung in der Vorg?ngerregierung, z. B. der Stra?enbau, der jetzt gemacht werden soll. Die Arbeit daf?r hat der Vorg?nger-BM gemacht. Insofern ziehen da eigentlich alle an einem Strang.
    In der Polemik wird es leider anders verpackt. Das sollte der BM unterlassen, dann w?re mehr Frieden. Auch die aggressiven Beitr?ge von K. Klages sorgen nicht gerade f?r Frieden.

    1. 66.1
      • Hartmut on 20. August 2013 at 23:15

      Nach meinen Informationen belief sich die Pacht, die Stralsund verlangt, im wesentlich h?heren 2stelligen Bereich. W?re es wirklich der hier genannte Preis, w?rde wohl keiner protestieren! Woher stammt diese Zahl 11 Euro/qm?
      Weiterhin sind mehrere Aktivit?ten auf der Insel wirklich Herrn Gens und nicht Herrn Gau zuzuschreiben: Hubschrauberlandeplatz, Sanit?rgeb?ude Vitte, PCs f?r die Schule, Stra?enverbesserung und anderes mehr. Auch die Entmachtung der sogenannten „Leipziger Stra?e“ geht doch auf sein Konto… Zumindest werden doch nun die Entscheidungen nicht in Hinterzimmern im Einzelinteresse getroffen.
      Ich respektiere den jungen BM sehr, auch wenn ich manches diplomatischer anginge als er.
      Frau Klages kenne ich nur von Facebook und aus OZ-Leserbriefen. Ich empfinde sie, wie gesagt, als BM-Unterst?tzerin und darin sehr engagiert. Aber aggressiv? – Schreibt sie auch hier? Ich habe bisher nur eine Katharina gefunden, die aber anders schreibt.
      Zu Neuendorf, und darum gehts ja: Ich hoffe, die Neuendorfer k?nnen alle in Neuendorf wohnen bleiben! Ein Geisterdorf der Million?re, die sich H?user und Grundst?cke auf einer Ostseeinsel leisten k?nnen, w?re ein Graus!

      H.

      1. 66.1.1
        • Alexandra on 22. August 2013 at 10:57

        Entmachtung der „Leipziger Stra?e“? Die Wirtschaftskraft der „Leipziger Stra?e“ ist, soweit mir bekannt, doch wohl unbestritten. Ich kann mir vorstellen, dass die Truppe einer der gr??ten Immobilienbesitzer der Insel und wahrscheinlich auch einer der gr??ten Arbeitgeber und Steuerbringer ist. Sollte ich mich t?uschen?

  11. 65
    • Kinofan on 19. August 2013 at 23:19

    Ach, ja: Katharina Klages schreibt auch in den letzten Tagen nichts mehr. Das „wundert“ mich.

    1. 65.1
      • Hartmut on 20. August 2013 at 00:11

      Zum Thema Neuendorf ist Frau Klages zumindest auf Facebook aktiv. Sie betreut dort eine entsprechenede Seite und hat die j?ngsten Ereignisse auch kommentiert. Sie hatte auch eine Unterschriften-Petition f?r Neuendorf intiiert. Leider habe ich keine Information, mit welchem Erfolg. – Aber sie schreibt noch aktiv zum Thema und ist unumstritten B?rgermeister-freundlich. Das meine ich nicht wertend, weder positiv noch negativ – sie zeigt eben klar ihre Haltung – wie auch immer Andere dies sehen m?gen.
      Ich sehe es im ?brigen nicht so, da? der BM nichts erreicht hat! Nat?rlich mu? jeder Pacht zahlen, und das sollen die Neuendorfer ja auch. Aber meines Wissens soll hier f?r Grundst?cksland viel bezahlt werden, was lediglich zum W?schetrocknen und drauf sitzen was taugt. Es ist kein Nutz-Land, wo man auch Pflanzen und Obst/ Gem?se z?chten kann. Daf?r aber pflegen die Neuendorfer das Land, m?hen Gras und beseitigen Unkraut. Wieso sollten sie das tun, wenn sie noch nicht mal einen W?schest?nder dorthin stellen d?rfen, ohne da? es gleich Anzeigen wegen illegaler Grundst?cknutzung hagelt?

      Der BM kuscht nicht vor Stralsund, das sei ihm hoch anzurechnen! Manchmal w?nsche ich ihm auch mehr samtpf?tigkeit, weil ich meine, dies bringt in einem Konflikt mitunter mehr! Keiner gibt gern nach… und da hilft manchmal Sanftmut mehr als Konfliktfreude. Aber ich kann da auch irren – ich sehe ja auch seine Erfolge! – Ich hoffe auf eine gute L?sung f?r alle Seiten – und m?gen da mal wirklich alle Hiddenseer an einem Strang ziehen!

      In diesem Sinne
      Hartmut

      1. 65.1.1
        • Alexandra on 20. August 2013 at 09:36

        Hier das Ergebnis der Petition:

        Zeichnung beendet
        1.705 Unterst?tzer
        94 in Stralsund

        F?r eine erfolgreiche Petition sind 2.000 Unterst?tzer erforderlich.

  12. 64
    • Kinofan on 19. August 2013 at 23:16

    Ich halte das Vorgehen des BM in der Neuendorf-Sache f?r reine Polemik. Au?er viel Gerede hat er NICHTS f?r die Neuendorfer erreicht. Im Gegenteil: die zahlen viele Tausender an Gerichtskosten. Ist doch auch irgendwie logisch, dass man Pacht zahlen muss, oder?
    Ich habe manchmal fast den Eindruck, dass sich die Neuendorfer vom BM benutzen lassen, ohne dass sie es merken. Ich w?rde mir gut ?berlegen, ob ich mich mit Stralsund auf ein Gerichtsverfahren einlassen w?rde. Stralsund hat bisher ALLES gewonnen.

  13. 63
    • Alexandra on 15. August 2013 at 12:40

    In der GV-Sitzung vom 12.08.2013 hat es einen Eklat gegeben. So der BM.

    Nun haben sich seit langem auch die B?rger f?r Hiddensee mal wieder gemeldet. Ich dachte schon, die haben sich in Luft aufgel?st. Dabei sind n?chstes Jahr Wahlen… Interessanter Beitrag ?brigens auf deren homepage.

    Mich w?rde nun mal interessieren, was BM bzw. GV zu den beiden zitierten Briefen (von RAin Dr. Rapp und von Rainer Schultz vom Amt West-R?gen) sagen.

    1. 63.1
      • Alexandra on 19. August 2013 at 19:03

      Wie sagt man? Keine Antwort ist auch eine Antwort…

      Ich denke, der BM ist schlecht beraten und hat sich mit seiner Vorgehensweise in Sachen Neuendorf auf ein sehr gef?hrliches Terrain begeben. Bei diesen Eigentumsverh?ltnissen geht es nun mal nur gemeinsam mit der Stadt Stralsund und nicht gegeneinander. Man kann nur auf einen Konsenz hoffen.

  14. 62
    • j?rgen julius irmer on 9. Februar 2013 at 23:52

    …komisch, wenn`s ums eingemachte geht, d.h.:sitzungen der aussch?sse, gibt es keine resonanz mehr.
    weder von der insel, noch von den sympathisanten der insel.
    offenbar hat man sich in den b?rgermeisterdingen komplett ausgetobt und l??t jetzt ab.
    die sogenannte schwarmintelligenz h?lt sich wohl in grenzen.
    nichtsdestotrotz w??te ich gerne mehr ?ber die details der insularen kultur und bauerei etc.
    wie erf?hrt man davon?
    +nicht wieder ausschlie?lich nur von ca. 300+ vorurteilen mit 10.000 einschaltquoten?…

    1. 62.1
      • Alexandra on 11. Februar 2013 at 11:28

      Was erwartest du jetzt eigentlich? Transparenz? Wenn ja, dann frag doch konkret, erh?ltst sicher Antwort von kompetenter Seite…

      1. 62.1.1
        • j?rgen julius irmer on 12. Februar 2013 at 23:42

        …guter vorschlag.
        wie kommt man als au?enstehender an die protokolle der aussch?sse?
        ?brigens habe ich keine „konkreten“ fragen (+gar keine interessengeleiteten),nur lebensneugierde was die sch?ne insel betrifft.
        + obendrein: ja: „transparenz“ ist eine minimalvoraussetzung f?r sowas ?hnliches wie demokratie,oder?
        daneben erweisen sich die „kompetenten“ seiten (wie hier in berlin) regelm??ig als die inkompeteten.
        schade, da? der hiddensee-diskurs anscheinend an sich sich selbst ersch?pft ist…

  15. 61
    • Alexandra on 9. Februar 2013 at 17:18

    Hallo Thomas, wieso geht eigentlich die Zahl der Zugriffe auf dieses Thema immer weiter zur?ck? Waren mal ?ber 10.000 und jetzt sind es auf einmal nur noch 8.957…

    Dir und allen Inselfreunden ein sch?nes winterliches WE!
    Alexandra

    1. 61.1

      Weil das die Zugriffe der letzten 30 Tage sind, d.h. die Zugriffe sind die letzten Tage f?r diesen Beitrag weniger geworden. Daher sinkt auch die Zahl.

      1. 61.1.1
        • Alexandra on 9. Februar 2013 at 17:41

        Wieder was dazugelernt. Danke.

  16. 60
    • Sharky on 3. Februar 2013 at 14:00

    Ich danke dem K?ptn dieses blogs, dass ich eine Weile hier mitsegeln durfte. Nungibt es wieder anderes zu tun, ich sag Ahoi!
    Sharky – auf Au?enpotsen
    PS: Noch ein Tipp an die Nassrasierer: Rasieklingen (an Land) in Nord-S?d-Richting lagern, da bleiben sie scharf.

    1. 60.1
      • Alexandra on 3. Februar 2013 at 16:36

      Leb denn wohl, kleiner Pirat K?pt?n Sharky, und pa? gut auf dich auf. Denn die Zeichen stehen auf Sturm…

  17. 59
    • Sharky on 1. Februar 2013 at 11:53

    Die „Petition“ ist bereits wieder gesperrt wegen Verletzung der Nutzungsbedingungen – wie man dort lesen kann. Sorry – wenn der „Ins-Netz-Steller“ schon anonym ist – was soll der Fake? Das ist ein d?mliches Eigentor. Die Kontra-BM-Aktivisten erweisen sich zunehmend „B?rendienste“. Die absolute Kr?nung ist aber der angebliche Nicht-Eintrag des Sprechers der Kontra-BM-Aktivisten und sein Zur?ckrudern, dass nur Hiddenseer dort unterzeichnen sollten. Mensch Kinnings…

    1. 59.1
      • Johannes on 1. Februar 2013 at 22:21

      Wer lesen kann, ist am Vorteil bei den Argumenten f?r PRO und CONTRA f?r diese Liste ist mir was aufgefallen, gut das ich sie mir abgespeichert hatte, leider ist sie vom Netz. Trotzdem m?chte ich etwas zitieren :

      …Herr Gens sxxxxxx bereits mit 15 Jahren h?chst erfolgreich f?r die Sxxxx und verhinderte als Kind bereits mehrere spektakul?re Republikfluchten. Er ist Kommandeur einer noch bestehenden Einheit der Staatssicherheit auf Hiddensee und besitzt sogar einen pers?nlichen KGB-Verbindungsoffizier. Daher werden auf Hiddensee weiterhin Fluchtversuche verhindert. HILFE!!!
      Fluchtversuche
      Quelle: NDR, Heimlich-Blog, Hahn auf dem Mist ……

      (um hier nicht etwas zu behaupten haben ich an Stelle der Buchstaben xxxx eingef?gt)

      Stark verwunderlich sind doch die Feindworte wie NDR, Heimlich-Blog, Hahn auf dem Mist

      Hahn auf dem Mist ? Genau das selbe „Unwort“ hatte doch hier schon mal eine der BM freundlich gesinnten Damen oft benutzt .

      Na so ein Zufall aber auch ……

      1. 59.1.1
        • Johannes on 1. Februar 2013 at 22:28

        das erinnert mich an Zersetzungsma?nahmen und an ein tschekistisches ? Weltbild

      2. 59.1.2

        Soso Heimlich-Blog. Sollte ich vielleicht mal machen. Eine sehr gute Idee 😉

        Wo stand das? Bei Facebook?

      3. 59.1.3
        • Johannes on 1. Februar 2013 at 22:52

        @ Thomas …. bei der Petition auf der Webseite war dieser Wortlaut

      4. Achso. Na, dann.

      5. 59.1.4
        • Johannes on 1. Februar 2013 at 23:06

        ich unterstelle mal ein Gutgeist hatte eine Idee, aber ein Gegner hat hat es ausgenutzt um alles ins Negative zu ziehen

      6. Nicht ?rgern. Bringt nichts.

      7. 59.1.5
        • Johannes on 1. Februar 2013 at 23:15

        auf keinen fall, aber zur Erheiterung sind auf youtube die neusten gest?ndnisse des BM anzusehen

      8. 59.1.6
        • Judith on 1. Februar 2013 at 23:43

        Lieber Johannes,

        Sie ahnen nicht, welche Freude Sie mir mit dem Zitat gemacht haben! Da ich mich mit diesem Mist (samt Hahn) nicht weiter befassen wollte, hab ich die „Petition“ leider ignoriert und so die kabarettistischen Einlagen in der Pro-Contra-Ecke vers?umt! Zum Gl?ck lassen Sie mich nun doch noch daran teilhaben, und das steigert meine Freude, die ich nach der so schnellen Sperrung sowieso schon empfand!

        Dank auch f?r die Ehre, die Sie mir angedeihen lassen, denn ich vermute, mit der „BM freundlich gesonnenen“ Dame bin ich gemeint und Sie vermuten in MIR die Urheberin des Textes… Das lie? mich vor Stolz hold err?ten!
        Ich w?rde mir den Text gern ins eigene Gefieder stecken, aber dann schimpft vielleicht der Urheber mit mir und ich krieg ?rger, und das will ich nicht! –

        Es ist zwar schwer zu begreifen, wie in diesem uns allen bekannten Kontext NOCH jemand auf Metaphern wie „Hahn auf dem Mist“ oder gar „Heimlich-Blog“ kommen konnte („Blogwart“ kam leider von Sharky, bin heute noch neidisch!), vielleicht hat der Petitions-Kommentierer auch bei mir geklaut in dieser Hinsicht… Aber ich mu? wohl der Wahrheit ins Auge blicken, dass hier kein Patent vorliegt.

        Doch noch viel besser als die Quellen gefallen mir die Darstellungen der heute noch verhinderten Insel-Fluchtversuche. Und der HILFE-Ruf am Ende.
        (Es sollen tats?chlich manche Leute die Insel nahezu NIE verlassen! Jetzt wei? man auch, warum! Und die legend?ren F?hrenlosen Winterwochen, wo man gar nicht mehr weg kam, k?nnen auch nur eine Folge der KGB-Sibirischen Beziehungen gewesen sein, nur, um keinen von der Insel zu lassen!)

        Ein bi?chen bek?mmerts mich, ich w?rde mich zu gerne zu dem Text bekennen! Aber ich wars nicht! Leider!

        Freundliche Gr??e zur Nacht
        von Judith

      9. 59.1.7
        • Johannes on 2. Februar 2013 at 06:48

        Na das wundert mich aber, sie als >> best informierteste << hier, waren nicht mal zum lesen auf der Petitionswebseite ?
        Sie machen sich doch schon wieder "nur lustig". Haben sie auch Beitr?ge die der Sache dienen ?
        Warscheinlich hatten sie wieder eine schlaflose Nacht, halten sie doch einfach Winterschlaf !

      10. 59.1.8
        • Hartmut on 2. Februar 2013 at 11:59

        Sehr geehrte Frau Judith,

        nun doch noch einen Gru? direkt an Sie! So sehr ich Ihre Haltung und Ihre Beitr?ge sch?tze – am Einsatz von Satire scheiden sich unsere Geister! Sie k?nnen zwar Erfrischung in ?rgernisse bringen, aber auch einem groben Unfug (ich bleibe dabei!) viel zu viel Aufmerksamkeit schenken!
        Aber sei es drum, es ist eine Gradwanderung – und gen?gend allerdings ernst gemeinte Ungeheuerlichkeiten standen in diesem Machwerk, die eine schnelle Sperrung absolut rechtfertigten! ?ble Nachrede und Verleumdung, meine Damen und Herren, ist immer noch keine Meinungsfreiheit, sondern kriminell!
        Doch schon wieder zu viel der Aufmerksamkeit, hier wurde ja endlich einmal ?ffentlich rechtstaatlich korrekt reagiert!
        Auch Ihnen, Frau Judith, w?rde ich nun empfehlen, Ihre Energien besser in andere Unternehmungen zu investieren als in diese „Diskussion“, in der sich der Moderator ?berdeutlich parteiisch ?u?ert! Was gesagt werden mu?te und konnte, wurde gesagt – von Ihnen, von Frau Sabine, Sharky und erfreulicher Weise auch weiteren Kommentatoren! Und ein klein Wenig auch von mir!

        Ihnen alles Gute,
        H.

      11. 59.1.9
        • Alexandra on 2. Februar 2013 at 16:14

        Mir scheint, du verwechselt hier was, Hartmut. Das ist Thomas` Blog und wir sind hier sozusagen G?ste, die sich zu seinen Blog-Beitr?gen ?u?ern. Thomas ist kein neutraler Moderator. Er vertritt hier seine pers?nliche Meinung, doch dies scheint einigen hier ein Dorn im Auge zu sein.

      12. 59.1.10
        • Johannes on 2. Februar 2013 at 17:17

        Hartmut auch du kannst nicht richtig lesen ! Ich hatte geschrieben, da? mein Zitat was ich ersten Beitrag angef?hrt habe bei PRO und CONTRA stand und keinesfalls Wortlaut der Petition war wie sie im Internet stand! Ein Komentar um sie genau in ein zwielichtiges Licht zu r?cken !

        Sagen sie was ist daran Ungeheuerlich ?

        Wortlaut der Pedition:

        Hiermit wird der R?cktritt des amtierenden B?rgermeisters der Insel Hiddensee, Herrn Thomas Gens gefordert.

        Die Ostseeinsel und ihr Image als erholsamer, beliebter Urlaubsort leidet schwer unter der Zwielichtigkeit von Herrn Gens.
        Und so verstehen auch immer mehr B?rger Hiddensees nicht,wie dieser Mann noch immer im Amt sein kann.

        Derartiges Fehlverhalten und dazu eine solche politische Vorgeschichte, sind in einer repr?sentativen Position wie der des B?rgermeisters nicht tragbar.
        Noch dazu wenn es eine Region betrifft die von ihrem Ruf und dem Tourismus lebt.

        Thomas Gens muss seine B?rgermeisterposition niederlegen!

        Thomas Gens war nachweislich Mitglied der rechtsextremen Partei DVU und dort Kreisvorsitzender

        Nach der Auseinandersetzung mit einer Sch?lerzeitung und dessen Redakteurin, hat Herr Gens ein erhebliches Fehlverhalten gezeigt und eine Welle von Drohungen und Missverst?ndnissen ausgel?st

        Herr Gens schadet der Region erheblich, f?r die er sich urspr?nglich stark machen und einsetzen sollte.

      13. 59.1.11
        • Johannes on 3. Februar 2013 at 21:38

        Es war ja auch nicht anders zu erwarten, zum 2. mal ist ein Abwahlantrag gescheitert.
        Wieder wurde kein Unabh?nger Mitarbeiter der BSTU angeh?rt, daf?r ein Anwalt ………..
        Welches noch so dunkles Geheimnis steckt hinter diesem Mann ? Mit was hat er die Gemeindevertreter in der Hand ?

    2. 59.2
      • lutz on 2. Februar 2013 at 16:04

      schade – meine Enth?llungsstory ?ber den fund der Geheimen Tageb?cher, wurde vom Moderator scheinbar kommentarlos in die Ostsee geworfen. Na – das ertr?gt Sie auch noch. Weiterhin gratuliere ich der Mehrzahl der Gemeindevertreter sich dem p?belnden, unprofessionellen Pseudojournalismus einiger Medienvertreter nicht gebeugt zu haben. Sich unbeirrt zu der Sache und dem weiteren Erbl?hen und Erstarken Ihrer Heimatinsel zu Ihrem und meinem Nutzen als Gast bekannt zu haben. Herrn Gens weiterhin Kraft und auch das Quentchen Gl?ck.

      1. 59.2.1
        • Zapp Seher on 2. Februar 2013 at 19:27

        Pseudojournalismus? Gens bestreitet einfach das er das nicht unterschrieben hat, wie billig ist das denn? Hat wohl jemand einfach so mal ausgerechnet mit „Thomas Gens“ unterschrieben. Aber auf dem Schiff war er schon damals oder war das auch wieder jemand der sich f?r ihn ausgegeben hat?
        Lustig find ich auch das man ihn im September 2011 bei der CDU R?gen rausschmei?t und er zur n?chsten Insel zieht. Inselhopping mal anders.

      2. 59.2.2
        • Judith on 3. Februar 2013 at 02:11

        „Pseudojournalismus? Gens bestreitet einfach das er das nicht unterschrieben hat“ –

        Er hat nie „bestritten“, dies nicht unterschrieben zu haben – weil er dies nie tat! Gef?lscht wurde schon immer gern.
        Und wenn Sie, Herr Zappenduster, es nicht kapieren, wie jemand in Bergen/ R?gen (bei den Eltern) und auch auf Hiddensee (Gro?vater) Wurzeln haben kann, dann leiden Sie unter Inselhospitalismus – einmal Wohnort, IMMER Wohnort!

        Und Johannes, Gott ist gn?dig, und sowohl ich als auch Herr Hartmut sind des Lesens m?chtig, erkannten wir beide den von Ihnen emp?rt zitierten Pro&Contra-Text als Satire. (Lesen Sie nochmal nach!)

        Die eigentliche Petition beschrieben wir sowohl als Unfug (Hartmut) und als Mist (mit oder ohne Hahn – ich), Was sich aus dem von Ihnen dann so eifrig geposteten Originaltext denn auch ergibt. Unklare bzw. unwahre Anschuldigungen. Aufgebl?ht zur R?cktrittsforderung eines Unbequemen.
        Ein anderer Thomas beschrieb solches mal mit der sch?nen Metapher: „Parf?mierter Qualm, in dem es blitzt!“

        Alexandra: Na zum Gl?ck kl?ren Sie uns auf – hier ist keine ?ffentlich moderierte Meinungsplattform, obwohl der Gastgeber sich einst als Moderator benannte, sondern ein Gasthaus mit der Denkrichtung des Hausherren Thomas Heimlich. Und der mag den Gens nicht, und daher ist es ausgesprochen nett von ihm, da? hier ?berhaupt Gens-Bef?rworter ?ffentlich schreiben durften.

        Ich danke also Herrn Hartmut f?r seinen freundlichen Rat, meine Energien anderswo zu verausgaben! Ich ziehe mich dann also auch soweit zur?ck, wie auch Herr Hartmut es ank?ndigte.

        Und – don?t cry for us, Alexandra – ich vermute, auch ein Herr Zeisberg wollte hier die Gastfreundschaft nicht ?ber Geb?hr beanspruchen, so man den jetzigen B?rgermeister nicht sofort verjagen w?llte…

        Also f?hlen Sie sich alle immer wohler im eigenen Saft, der sich aus Anti-Gens-Emotionen speist…

        Last not least schlie?e ich mich den Gl?ckw?nschen von Lutz an: Ich freu mich ?ber den souver?nen Gemeinderat, der sich seinen Weg NICHT von OZ, NDR und Kikerikies vorschreiben l??t!

        Gutgelaunte Gr??e
        Judith

      3. 59.2.3
        • Zapp Seher on 3. Februar 2013 at 12:25

        Ich dachte sie wollten mich ignorieren?

  18. 58
    • Sharky on 1. Februar 2013 at 01:19

    Guy Fakes?
    Ich kannte den echten Fawkes noch pers?nlich – ein ehrenwerter Mann.

  19. 57
    • Sharky on 31. Januar 2013 at 23:07

    Na klasse, erst eintragen, dann will man es nicht gewesen sein, sich selbst eingetragen zu haben. Alles fake? Auch die anderen dort?

    1. 57.1
      • Johannes on 1. Februar 2013 at 08:03

      @ Sharky
      denke mal d?rber nach, vieleicht sind es die unerbittlichen Anh?nger des B?rgermeisters hier, die versuchen mit gef?lschten Eintr?gen in der Petition diese f?r Unglaubw?rdig zu erkl?ren !

  20. 56
    • Guy Fawkes on 31. Januar 2013 at 18:30

    https://www.openpetition.de/petition/online/rettet-die-perle-der-ostsee-ruecktritt-des-amtierenden-buergermeisters-der-insel-hiddensee-thomas-ge

    offene Petition f?r den R?cktritt des amtierenden B?rgermeisters.

    1. 56.1
      • Thomas H?nscheid-von der Lancken on 31. Januar 2013 at 21:49

      Hallo Guy,

      so begr??enswert ich deine Petition finde, unterzeichnet habe ich sie nicht. Denn das w?rde ich nun tats?chlich als zu weit gehend empfinden. ?ber ihren B?rgermeister sollen und d?rfen in meinen Augen wirklich nur die Hiddenseer entscheiden. Als Externer kann man wohl Fragen stellen und seinen Unmut bekunden, finde ich – aber dabei will ich pers?nlich es auch belassen.

      Deshalb w?nsche ich dir, dass m?glichst viele Insulaner deine Petition unterzeichnen, verbunden mit der Bitte, mich als Nicht-Insulaner von der Unterzeichnerliste zu streichen. W?rde ich auf Hiddensee wohnen, w?rde ich drauf stehen.

      Sch?ne Gr??e
      Thomas

    2. 56.2
      • Sabine on 1. Februar 2013 at 10:52

      Hallo, gehts noch ??? Stasi.. best?tigt ?? Damit ist ein Gericht besch?ftigt, und Du kennst schon das Urteil ??? Woher, aus einer Glaskugel ? Und wie arbeitet diese Glaskugel , mit Solarstrom oder ist Deine Steckdose im Godewind ? Zur DVU Vergangenheit ,dass lesen was Hartmut geschrieben hat. Dem ist nur noch hinzuzuf?gen, dass man ?ber jeden Froh sein sollte ,der da allein wieder austritt. Schlechte Presse ? Wer sorgt den daf?r ??? Alles wird aufgefahren um den verhassten Gens los zu werden !!!
      Achso,Sch?lerzeitung ? Auch dazu wurde hier schon mehrmals die Wahrheit geschrieben. ( siehe Judith )

    3. 56.3
      • Hartmut on 1. Februar 2013 at 12:37

      Mit dieser „Petition“, die ein kompletter Unfug ist, und mit deren kommentarloser Einstellung seitens der Moderation in diesem Blog hat sich diese Seite f?r mich als ernst zu nehmende „Meinungs – und Austausch-Plattform“ erledigt!
      ?ber wen stimmen wir bundesweit und ?ffentlich morgen ab, anonym verfa?t und voller geh?ssiger Unterstellungen? ?ber den B?rgermeister von Castrop-Rauxel?
      Ich werde mich nur noch zu Wort melden, wenn unbedingt korrigierend eingegriffen werden sollte!
      Danke an Frau Sabine f?r die R?ckenst?rkung!
      H.W.

      1. 56.3.1

        Lieber Hartmut,

        welche Kommentare ich freischalte, entscheide ja immer noch ich und ob diese Petition ein grober Unfug ist, mag jeder f?r sich selber entscheiden. Darum habe ich diesen Kommentar auch ohne weitere Kommentierung freigeschaltet. Ich sehe in so einer Petition auch keinen gro?en Mehrwert, weil sie kein B?rgerentscheid (http://de.wikipedia.org/wiki/B%C3%BCrgerentscheid) ist, sondern nur eine Art Unterschriftenliste.

    4. 56.4
      • Thomas H?nscheid-von der Lancken on 1. Februar 2013 at 13:00

      Guy Fawkes – irgendwas hat gleich geklingelt, als ich den Namen las.

      Im richtigen Leben ein „katholischer Offizier des K?nigreichs England“ (Wikipedia), verstorben 1606 in London. Heute Galionsfigur der Occupy-Bewegung – das Gesicht der wei?en Maske mit dem markanten Schn?uzer. Was mich irritiert: Man soll seine Personalausweisnummer eintragen, um sich als Unterzeichner zu best?tigen. Seltsam finde ich das. Warum reichen nicht Klarname, E-Mail-Adresse und (wenn ?berhaupt) Postanschrift? Au?erdem eine hohe H?rde f?r die Unterzeichnungswilligen. Ich jedenfalls h?tte allein deshalb schon nicht unterzeichnet. Vielleicht schreibst du ein paar Takte dazu, lieber „Guy Fawkes“, damit man wei?, wie man die ganze Aktion einzuordnen hat. Danke, Thomas

  21. 55
    • Klosterbruder on 30. Januar 2013 at 08:22

    @judith
    Zitat :….und er mu? seit ?ber einem Jahr mit L?gen ?ber seine Person leben.
    Der Satz ist nicht ganz richtig denn er lebt schon seit l?ngerer Zeit mit SEINEN EIGENEN L?GEN und das v?llig freiwillig.Umso l?nger das anh?lt umsomehr scheint er von seiner eigenen Wahrhaftigkeit ?berzeugt.Ebensolche Paralellen scheinen mir aber bei Ihnen mit Verlaub auch vorhanden oder ist das ein besonders schwerer Fall von Ignoranz. Wenn nicht dann aber auf jeden Fall von Fanatismus.

    1. 55.1
      • Hartmut on 30. Januar 2013 at 12:41

      Welche SEINE EIGENEN L?GEN meinen Sie, Herr Klosterbruder? Nachdem der NDR auf Gerichtsbeschlu? s?mtliche Stasi-Behauptungen l?schen mu?te (Gens hat dies seinerseits immer bestritten, und nicht nur ich glaube ihm!), bliebe da nur die angebliche DVU-L?ge. Inclusive des Amtes R?gen West war die Region ?ber die diesbez?gliche Vita des Herrn Gens von Anfang an informiert. Auch die CDU der Insel R?gen, die Herrn Gens aus anderen Gr?nden „von der Liste haben“ wollte. Da sie wohl keinen offiziellen Grund finden konnten, versuchen sie es (?brigens bis zum heutigen Tage, „Verfahren schwebend“ nennt man solches) so, in dem sie so tun, als h?tten sie nichts gewu?t. Erb?rmlich, wenn man bedenkt, dass Gens auf R?gen aufwuchs, zur Schule ging, aktiv war – man ihn also gut kannte!

      L?gen, die man ?ber ihn verbreitet, werden nicht ZU SEINEN EIGENEN L?GEN, wenn man sie nur oft genug in die Welt posaunt! Er mag viel Streitbares sagen und vertreten, aber dazu steht er von Jugendan, so habe ich ihn seit ?ber 20 Jahren erlebt!

      Was die preisgekr?nte Jungjournalistin betrifft, irritiert es mich, wieso ausschlie?lich SIE geehrt wurde und nicht die gesamte Sch?lerredaktion, die doch gemeinsam die „Inselg?rn“ erstellen und verantworten. Ist Frl. Skott alleine „die Redaktion“, oder stimmen meine Informationen, dass die anderen Sch?lerredakteure die Arbeit niederlegten, nachdem die Tochter der Lehrerin Peggy Skott so in die Medien katapultiert und hochgejubelt wurde? Mit einem recht aussageschwachen Interview, das erst Wochen sp?ter durch den Stiefvater Hahn in die Presse gebracht wurde, nachdem er sich den Unmut einiger Insulaner zugezogen hat?

      Normalerweise werden Sch?lerzeitungen als Solche geehrt, und nicht nur einzelne junge Damen, die sich Elternhausgetreu verhalten, daf?r ihre Redaktionsposition benutzen und sich ?ber die anderen Sch?lerredakteure – so meine Information – hinwegsetzen!

      Was den „Fanatismus“ der Frau Judith anbelangt, so beeindruckt mich durchaus ihr Durchhalteverm?gen. Jedoch verstehe und achte ich es, dass jemand dem Fanatismus der Anti-Gens-Fraktion etwas entgegensetzen will. Bisher konnte ich all ihre Argumente ?berpr?fen und als besser recherchiert erachten als die der professionellen Schreiber und Schreiberinnen!

      Ich habe mich allerdings dazu entschlossen, hier nur noch zu schreiben, wenn unbedingt n?tig, weil manche Beitr?ge zu sehr ins zappendustere (?brigens sch?ne Wortsch?pfung, Frau Judith!) irrlichtern!

      H.W.

      1. 55.1.1
        • Thomas H?nscheid-von der Lancken on 30. Januar 2013 at 14:35

        Nennen Sie mir bitte ein einziges Argument, dass Judith je vorgebracht hat. Ich habe bislang nichts als unertr?gliche, in blindem Eifer vorgetragene Beleidigungen und Diffamierungen von ihr gelesen, stets gepaart mit der Behauptung, dass sie es besser wisse. Umgekehrt, ich wiederhole mich, ist Herr Gens bislang hart angegangen worden – aber das muss er sich gefallen lassen, wie alle, die in der ?ffentlichkeit stehen. Stasi-Vorw?rfe k?nnte er durch ?ffentlichen Einblick in seine Akte entkr?ften. Auch das wurde hier schon wiederholt angesprochen, wird aber – wie jedes tats?chliche Argument – nicht zur Kenntnis genommen oder krampfhaft zur Meinungsmache verdreht. Judith ist noch nicht einmal davor zur?ck geschreckt, die Erkrankung von Frau Skott zum Gegenstand ?belster Unterstellungen und Verd?chtigungen zu machen. Niedertr?chtigeres als die Absonderungen dieser Dame habe ich in meinem Leben noch nicht gelesen. Mein Eindruck ist, dass schon das Wort „B?rgermeister“ einen Schreibreflex bei ihr ausl?st. Judith, bitte verraten Sie mir etwas: Denken Sie eigentlich auch nur einen Sekundenbruchteil nach, bevor Sie in die Tasten hauen? Und Frage an Sie, Herr Hartmut: Was lesen Sie eigentlich, wenn Sie lesen? Das gleiche Blog kann es nicht sein. Meine Bitte, Herr Hartmut: Nennen Sie mir Judiths Argumente, z?hlen Sie sie bitte auf. Und stellen Sie bitte meine Beleidigungen daneben. Seien Sie, um Himmels willen, bitte einmal sachlich. ?berraschen Sie mich. Man m?sste sonst ein tschekistisches – auch eine sch?ne Wortsch?pfung – Weltbild bei Ihnen vermuten.

      2. 55.1.2
        • Sabine on 31. Januar 2013 at 11:45

        Also Herr v.d.L, die Fakten wurden doch nun schon ausreichend geschrieben;(siehe Judith oder der Herr Hartmut-alles Fakten ) Alles recherchierbar,wenn man sich die M?he macht. Aber es wird lieber nachgeplappert, vom h?ren/sagen. Erinnert mich an „Stille Post“ !!! Beisp. gef?llig ? Da schreibt ein „Heiko“, der Kinomensch hat 2500,-? Gehalt ??? Der Mann ist Selbstst?ndig und hat gar kein Gehalt bekommen. Hier werden so viel Fakten verdreht, dass einem die Haare zu Berge stehen. Man kann garnicht auf alles Antworten, soviel Zeit habe ich garnicht. Sitze aber oft davor und sch?ttel den Kopf, ?ber soviel Unsinn !!! Fam. Hahn, harmlos ?? ,dann geh?ren wohl die n?chtlichen Drohanrufe des Herrn Hahn an BM Gens und einige seiner Mitstreiter zum „guten Ton „?? Und das mit der Schulzeitung war im Okt. und wurde erst nach“ nicht gew?nschtem Ausgang“der Sitzung im Dez. frisch aufbereitet. Immer mit dem Ziel vor Augen , BM Gens mu? weg !! F?llt die einseitige Berichterstattung Euch nicht auf ??
        PS. zur Erkrankung von Frau Skott : scheint ein Virus zu sein, denn einige seiner Gef?hrtinnen hatten auch dieses Leiden, lieber Herr v.L..

    2. 55.2
      • gost on 30. Januar 2013 at 22:57

      Hoffentlich hat der Spuk am Freitagabend ein Ende !

      1. 55.2.1

        Da mu? ich dich leider entt?uschen: http://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/nordmagazin/media/nordmagazin15185.html

  22. 54
    • Klosterbruder on 27. Januar 2013 at 16:44

    Merkw?rdig finde ich es schon das der BM einen nicht zur Gemeindevertretung geh?renden bei dem Interwiew mit den Reportern dabei hat.Noch viel Merkw?rdiger das er auch noch duldet das dieser HUMORIGE SCHWER ZU VERSTEHENDE SP??E ZWEIDEUTIGER ART von sich geben darf.

    1. 54.1
      • Judith on 28. Januar 2013 at 00:57

      Noch viel viel merkw?rdiger finde ich es, da? der BM bei diesem angeblichen Interview nicht dabei war…
      UND da? Sie hier verlangen, er solle erwachsenen Menschen den Mund verbieten! Der Herr mit dem derben Humor wird wohl allein zu seinem Humor stehen k?nnen!
      Wer auf Hiddensee recherchiert, sollte derben Humor abk?nnen. (UND es sollte ihm auffallen, ob er nun mit Herrn Gens redet oder nicht. Herr Gens steht schon seit einiger Zeit der Presse „nicht zur Verf?gung“, was ich verstehe. – SAGT er was, wird es entweder nicht gebracht, oder verst?mmelt, oder als Ausrede abqualifiziert. Sagt er NICHTS, ist es auch nicht richtig. – An seiner Stelle w?rde ich dann auch letzteres w?hlen. Man spart unendlich Zeit und Nerven… Und die Journalisten bringen ja doch das, was sie wollen oder wollen sollen…) Nochmal Tipp an alle: Nachfragen lohnt! Der Mann antwortet, wenn er echte Nachfragen bekommt! Vielleicht nicht nur so durchschaubar HIER im Blog Antworten fordern, die dann eh wieder weggeb?gelt werden…

      1. 54.1.1
        • Thomas H?nscheid-von der Lancken on 28. Januar 2013 at 13:29

        B?rgermeister

      2. 54.1.2
        • silver on 28. Januar 2013 at 23:41

        Ja unsere Judiht ist eine ganz besondere …..im vorfeld des Interviews herumhetzten und damit best?tigen das Pressevertreter auf der Insel waren …… dann nach dem TV Beitrag best?tigen das Personen mit „KGB“ Ausweisen duch die Dunkelheit wandern …. und nun streitet sie ab das die Presse auf der Insel war zum Interview.???
        Wie sagt das Sprichwort ? Wer zuletzt lacht …..

      3. 54.1.3
        • Judith on 29. Januar 2013 at 00:00

        Och, Silverli, die PRESSE war schon da, und Herr …. mit dem Ausweis hat auch rumgescherzt. Es fand nur kein Interview mit dem BM statt! Richtig lesen, S??er! Presse war da – aber BM nicht! 🙂

      4. Och, Silverli, die PRESSE war schon da, und Herr ?. mit dem Ausweis hat auch rumgescherzt.

        Komische Scherze sind das. Mu? man nicht verstehen, oder?

      5. 54.1.4
        • silver on 29. Januar 2013 at 00:11

        Ach so nur eine 3D Projektion des BM der in den Raum gespiegelt wurde ?

      6. 54.1.5
        • Judith on 29. Januar 2013 at 00:15

        N?. Presse hats ja auch nicht verstanden. Aber man mu? aus Scherzen nun auch keinen Terroranschlag machen! Wir ALLE wissen, von wem wir reden! – Menno! – Und die Presse macht genug Schei?! Der kleinen Skott nun auch noch nen Sonderpreis f?r besonderen Mut zu verabreichen? Wollen sie das Kind fertig machen??? ALLE auf der Insel wissen oder ahnen, da? die Kleine schrieb, was die Eltern wollten! Das Interview war einfach nur schlecht, und wenn der Hahn nicht so laut auf dem Mist gekr?ht h?tte in jener Nacht, w?re das Kind auch nicht daf?r mi?braucht worden… Elisa wird den gr??ten Schaden davon tragen! Seelisch, moralisch! Pfui Teufel!

      7. 54.1.6
        • Alexandra on 29. Januar 2013 at 00:30

        „ALLE … wissen oder ahnen ….??? Wie kannst du es wagen, f?r ALLE zu sprechen???

      8. 54.1.7
        • Judith on 29. Januar 2013 at 00:39

        Sorry! – ALLE hier Anwesenden AUSSER ALEXANDRA wissen oder ahnen es, wer der Herr aus S?derende sein k?nnte, der mit nem KBE-Ausweis derbhumorige Geschichten erz?hlt!
        Ok?

      9. 54.1.8
        • Zapp Seher on 29. Januar 2013 at 10:54

        Diese eindeutige Drohung „2 Tote mit abgeschnittenen Zungen“ auch noch versuchen mit Humor abzutun ist ja mal unterste Schiene. Und dann ruft auch noch ein Typ mit russichem Akzent bei der Familie an, wohl auch alles nur „derbe“ Sp??e. Und h?ren sie verdammt nochmal auf die Schuld bei den Eltern zu suchen. Das Kind wird fertig gemacht weil es dem B?rgermeister unangenehme Fragen gestellt hat. Und zwar durch den B?rgermeister den feigen Russen und durch Personen wie Sie die die Schuldfrage verdrehen.

      10. 54.1.9
        • Alexandra on 29. Januar 2013 at 12:11

        Zitat Judith: „ALLE auf der Insel wissen oder ahnen, da? die Kleine schrieb, was die Eltern wollten!“

        Auf diese deine Behauptung bezog sich mein Einwand und nicht auf:

        Zitat Judith: „Sorry! ? ALLE hier Anwesenden AUSSER ALEXANDRA wissen oder ahnen es, wer der Herr aus S?derende sein k?nnte, der mit nem KBE-Ausweis derbhumorige Geschichten erz?hlt! Ok?“

        OK??? Also la? das bitte!!! Au?erdem bezweifle ich, dass du tats?chlich pr?destiniert bist, hier f?r alle anderen deine absurden Behauptungen aufzustellen. AUSSER f?r ALEXANDRA nat?rlich – aber warum schreist du eigentlich???

      11. 54.1.10
        • Judith on 29. Januar 2013 at 14:04

        @Alexandra: Ich schreie nicht, versuche nur, etwas hervorzuheben. Da man hier weder unterstreichen noch kursiv texten kann, hab ichs eben in Versalien probiert. Sollte sich jemand angeschrien f?hlen, spendiere ich ihm ein paar Ohrensch?tzer f?r die Augen! 🙂

        Weiterhin: Ich komme durchaus viel herum, und die Meinung, hier habe eine hoffnungsvolle Jungjournalistin ein bemerkenswertes, mutiges Interview gef?hrt und trotz Gefahr an Leib und Leben abdrucken lassen, finde ich eher selten bis gar nicht. Der Grundton ist, da? das Interview sehr inhaltsleer ist und nur wieder die Ger?chte-Gemeinpl?tze bedient, wie sie eben manche Sch?ler von Daheim vorgebetet bekommen. Weiterhin, dass dieses Interview und der Brief des BM an die Schulleitung erst Monate sp?ter wichtig wurden – als der Stiefvater auf seine eigenen n?chtlichen Telefonattacken zur?ckattackiert wurde.

        Womit ich beim Zapp-Seher w?re:

        Nochmal: Der BM hat KEIN Interview gegeben, und die zungenlosen Toten waren Schuhe, und dieser „Witz“ hat schon einen Bart von Hiddensee nach Usedom! Soll nun der BM auch noch die Witzerz?hlkultur der Insel ?berwachen und sensible Reporter sch?tzen, die selbst gar nicht sensibel mit Anderen umgehen?

        Bitte keine Zensur und keine Verunglimpfung, der Herr! Nicht ICH verdrehe die Tatsachen (f?r Alexandra: Das „ich“ soll sich jetzt betont und nicht geschrieen lesen, Anm. d. Red.), und „fertig gemacht“ wurde in den letzten Monaten nicht Elisa, sondern medienweit der BM. Der nichts getan hat, als seine Pers?nlichkeitsrechte in einem Brief an die Schulleitung zu wahren. Dies versuchen nun viele, als ZENSUR (an Alexandra: Hervorhebenung, kein Schrei!) hochzuspielen, und ?ben damit selbst schlimmste Zensur aus! Denn bei dieser Vorgehensweise w?re jeder Widerspruch der Versuch, Zensur am Anderen auszu?ben.

        Ich weise auch wiederholt darauf hin, dass hier bisher JEDE (an Alexandra: s.o.) ?u?erung ?ber Gens, die nicht platt gegen ihn losging und die ?blichen Unterstellungen beinhaltete, abgewertet, verh?hnt und beschimpft wurde. Bis hin zum wiederholten (!) Versuch, diesen Leuten den Mund zu verbieten, sie als Gens-Vasallen zu titulieren und deren Geisteszustand beleidigend zu kommentieren. Aus diesem Grund haben schon viele die Lust verloren, sich hier diskutierend zu beteiligen. „Kindergarten“ ist noch das Freundlichste, was ich ?ber diese Art hier h?re…

        Erz?hlt IHR (an Alexandra: s.o,) mir nochmal was von Zensur, freier Meinungs?u?erung, Einsch?chterung, Netiquette um sonstigen Umgang!

      12. 54.1.11
        • Alexandra on 29. Januar 2013 at 17:24

        Du hast recht, Judith. Viele haben sich, aus welchen Gr?nden auch immer, zur?ckgezogen. Ich bedaure das. Aber schau, welches Interesse nach wie vor an diesem Blog und insbesondere an diesem Thema hier besteht. Fast 10.000 Klicks! Die CDU-Seite hat es seit 2009 gerade mal auf rd. 70.000 gebracht und die website unseres verehrten B?rgermeisters ?ber die Jahre auf knapp 4.500. Das dortige Forum war bisher ratzefatze leer. Nun sind 3 Beitr?ge drin. Schon gelesen? Aber ich will nicht ungerecht sein. Wie oft die BfH-Seite angeklickt wird, ist f?r mich leider nicht erkennbar. Allerdings ist der letzte Beitrag der Weihnachtsgru? 2012. Protokolle der Gemeinderatssitzungen werden seit Ende 2011 nicht mehr ver?ffentlicht. Schade eigentlich. Andererseits findet man auf der CDU-Seite auch keinen Hinweis auf die Sitzung am 01.02.2013…

        Sentimental mu? ich an die Zeiten der Zeysbergschen Inselzeitung zur?ckdenken. Da wurde zwar auch des ?fteren gehauen und gestochen, aber auch das zarte Pfl?nzchen Transparenz „gepeppelt“. Kluger Kopf, der Zeysberg. Schade, er hat wohl das sinkende Schiff verlassen, oder?

      13. 54.1.12
        • Judith on 29. Januar 2013 at 20:37

        Stimmt, gelesen wird es viel. – Aber ich frage mich, ob hier JEDER Klick gez?hlt wird (also z.B. auch meine inzwischen h?ufigen Besuche), oder ob jede ID-Nummer nur einmal gewertet wird. Ich vermute, pro Klick auf die Seite geht die Zahl nach oben, auch, wenn es der selbe Nutzer 10x/ Tag tut… Aber das ist ja nicht so wichtig. Zumindest wirds viel gelesen, das ist wahr. – Zeysberg ist meines Wissens in Leipzig oder Dresden, wird sich also nicht mehr so viel mit den hiesigen Themen befassen. – Da sch?tzen wir wohl doch mal den selben Menschen, Alexandra! 😉

    2. 54.2
      • silver on 28. Januar 2013 at 20:27

      Gens-Interview: Sch?lerin erh?lt Sonderpreis!

      http://www.ostsee-zeitung.de/rostock/index_artikel_komplett.phtml?param=news&id=3672546

      1. 54.2.1
        • Judith on 29. Januar 2013 at 00:04

        Ja, mir flog auch sofort der Kaffee aus dem Gesicht! – Wie kann man eine unbedarfte Jugendliche nur so l?cherlich machen! Das Interview WAR inhaltsleer und nichtssagend, aber das Kind deswegen so vorf?hren? Armes MV! Nachher heult se wieder…

      2. Hoffentlich hast du dich nicht verbr?ht 😉

        Das hat der Jugendmedienverband Mecklenburg-Vorpommern e.V. (JMMV) anders gesehen, liebe Judith. Es soll durch den Sonderpreis signalisiert werden, dass „Zensur auch bei Sch?lerzeitungen tabu“.

      3. 54.2.2
        • silver on 29. Januar 2013 at 00:23

        Herzlich Gl?ckwunsch Elisa ! Nicht locker lassen mit deinen Nachfragen !

      4. 54.2.3
        • Judith on 29. Januar 2013 at 00:34

        Silver: Elisa hat NICHTS nachgefragt! Echt nicht! – Thomas: Es ging nicht um „Zensur“. Gens hat nicht Inhalte zensieren wollen, sondern mangelnde Absprachen angemahnt. UND Verletzung von Presse- und Pers?nlichkeitsrecht! – Wenn ICH schriebe, Thomas Heimlich ist ein Betr?ger – und daneben poste ich ein aus dem Netz geladenenes Foto, und dieser Herr Heimlich w?rde ver?rgert protestieren und den Anwalt ank?ndigen – w?re dies Zensur???? ODER das gute Recht von Herrn Heimlich? Auch WENN es Leute g?be, die behaupten, mal von ihm betrogen worden zu sein….?

      5. Wenn es dem BM nicht um Zensur ging, dann h?tte er nicht in seinem Brief an die Schule geschrieben: „Eine Verbreitung des Textes untersage ich hiermit ausdr?cklich“.
        Man kann durchaus von Zensur sprechen, eine sogenannte Nachzensur des Werkes/der Zeitung, wie ich finde.

      6. 54.2.4
        • Judith on 29. Januar 2013 at 20:46

        @Thomas: Man darf die Verbreitung von Texten untersagen, wenn man seine Pers?nlichkeitsrechte darin verletzt sieht. Das w?rdest Du sicher auch so machen, wenn Du in einem Artikel Deine Pers?nlichkeitsrechte verletzt s?hest. Auch die Presse unterliegt Pflichten und darf nicht alles. Daher auch Gens? Nachfrage, ob es nun eine Schulzeitung oder eine Sch?lerzeitung ist. – Manche Zeitungen pfeifen aber drauf, weil sie es wissen, da? Klagen gegen sie anstrengend sind und ein Sieg des Kl?gers oft dessen Zeit und Nerven letztlich nicht wert ist. Damit arbeitet die BILD-Zeitung seit Jahren bewu?t und erfolgreich, und wie oft haben die schon gelogen… Aber das hei?t nicht, da? man es nun immer devot hinnehmen sollte, weil man gegen die Presse eh nichts machen kann! (Und mit Verlaub, Herr Heimlich: Wenn SIE in der Presse derma?en offensichtlich falsch und negativ dargestellt w?rden und ich dies auch genau w??te, w?rde ich auch f?r Sie Leserbriefe schreiben, verlassen Sie sich drauf!)

    3. 54.3
      • Zapp Seher on 29. Januar 2013 at 18:28

      @Judith H?ren sie doch auf rumzul?gen der Klemme hat den BM zu der Stasimitgliedschaft interviewt und dabei war dieser KGB Typ, vielleicht schauen sie doch mal den Zapp Bericht und tun dies nicht als L?genpresse ab. Wie kommt der BM dazu mit solch einem Begleiter aufzutauchen? Ach der arme B?rgermeister wird fertig gemacht? Wegen ner Handvoll Interviews und einem Bericht im Fernsehen? Unter fertigmachen versteh ich was anderes, denn da w?rden sie kein Auge mehr zu kriegen weil die Journalisten ihnen den Vorgarten zertrampeln. An seine Pers?nlichkeitsrechte h?tte er denken sollen als er seine DVU Mitgliedschaft verschwiegen hat und als er mit solch dubiosen Mitteln seine angebliche Stasit?tigkeit bestreitet.
      Zensur will nur jemand der was zu verbergen hat. Und jemand der mit Fragen zu seiner Person in der ?ffentlichkeit nicht klar kommt wie der Herr Gens wozu betreibt er denn ne eigene „Fansite“ und nen Youtube Channel.

      ?Journalismus ist etwas zu ver?ffentlichen, was andere nicht wollen, da? es ver?ffentlicht wird. Alles andere ist Propaganda.“

      1. 54.3.1
        • Judith on 29. Januar 2013 at 20:29

        Herr Zapp, ich werde Sie von jetzt an ignorieren! An Sie ist jedes Wort verschwendet! In diesem Beitrag haben Sie eindrucksvoll gezeigt, welch menschenverachtendes und aggressives Potential Sie mit sich schleppen (aha, es w?re also legitim, den Vorgarten eines Menschen zu zertrampeln und echter Journalismus ist also Ihre Art von Hetzpropaganda!) Schm?hpresse seit mehr als einem Jahr ist keine Pressefreiheit, sondern schlimmste Propaganda! Gens hat nie seine DVU-Vergangenheit verschwiegen, und er mu? seit ?ber einem Jahr mit L?gen ?ber seine Person leben. UND mit Zensur – denn seine Darlegungen wurden bisher arg zensiert. Darum hat er dem Klemme seit LANGEM kein Interview mehr gegeben. – Thema mit Ihnen beendet!

      2. 54.3.2
        • Zapp Seher on 29. Januar 2013 at 23:49

        Ja stimmt sind schon sehr menschenverachtend und agressiv meine Kommentare, da wirken die Drohungen gegen Journalisten und Kinder gradezu wie heitere Poesie.
        Ach Gens wurde zensiert? Wie denn? Er brauch doch nurn Video zu seiner Person drehen, kann er doch sonst so gut und da beantwortet er alle Fragen und widerlegt Vorw?rfe z.B. mit der Ver?ffentlichung seiner Stasi Akte.

    4. 54.4
      • R?diger on 29. Januar 2013 at 22:02

      Judith , das lesen deiner Beitr?ge verurschacht bei mir Brechreiz in den Augen !

      1. 54.4.1

        Was hei?t das genau R?diger? Du magst die Kommentare von unserer lieben Judith nicht, die sie mit sehr viel Leidenschaft verfasst 😉

      2. 54.4.2
        • Judith on 29. Januar 2013 at 22:53

        Ooch, nicht doch, keine Ursache – man tut, was man kann! 🙂

  23. 53
    • Zapp Seher on 26. Januar 2013 at 12:57

    @Blogbetreiber ich wei? nicht ob sie diesen Blog oder die Geschichte kennen aber das ganze hier erinnert mich entfernt an http://windsheimer-geschichten.blogspot.de/

    1. 53.1

      Mich nicht, denn das von dir erw?hnte Blog befasste sich ja nur mit ?rtlichen Politik. Das Hiddensee Blog befasst sich zwar auch mit der Inselpolitik, aber nicht nur. Es gibt schlie?lich noch andere Themen ?ber Hiddensee. Beispielsweise Veranstaltungen.

    2. 53.2
      • Alexandra on 26. Januar 2013 at 17:56

      Vielen Dank f?r den Link! Habe mal geschm?kert. Im Gegensatz zu Thomas denke ich, dass es viele Parallelen gibt. Auch wenn die Rolle des BM hier nur ein Unterthema des Blogs ist. Und das ist auch gut so…

    3. 53.3
      • silver on 26. Januar 2013 at 23:03

      Ich sehe hier bei der anderen Geschichte viele ?hnlichkeiten, da wird Politik gemacht auf Teufel komm raus mit allen Mitteln. Politik mit einer Stra?enwalze, dr?ber fahren und fertig, bis alle Gegener stumm sind oder das Bauvorhaben fertig ist.

      1. 53.3.1
        • Judith on 28. Januar 2013 at 00:43

        Ja, das erinnert mich an die Zeiten der „Leipziger Stra?e“…

  24. 52
    • Klosteraner on 26. Januar 2013 at 09:04

    Du kennst den Ausweis ??? und damit den der damit hausieren geht? Na das verwundert mich aber sehr! Kann man Dich dem F?hrungszirkel zuordnen das w?rde dann einiges an der Hartn?ckigkeit erkl?ren. Ok Spa? beiseite .ob der Ausweis nun ein Fake ist hin oder her. Jedenfalls ist doch schon verwunderlich das die Reporter den von einer Person gezeigt bekamen die sich beim BM befand noch dazu mit dieser „warnenden Geschichte“ versehen. Einige Wochen sp?ter veranstaltet dann eben diese Person einen Drohanruf bei einer unliebsamen Person. Es f?llt verdammt schwer nunmehr zu glauben das der BM wie er beteuert nichts mit der Aktion zu tun hat. Alles zuf?llig passiert?oder ist am Sprichwort :“ wer einmal l?gt dem glaubt……………….“ doch was wahres dran.

    1. 52.1
      • Judith on 26. Januar 2013 at 19:07

      Man mu? nicht jedermanns Humor teilen oder verstehen. Aber auf einer denn doch offensichtlichen, wenn auch etwas derben, humorigen Geschichte allzulange lamentierend zu verharren, zeigt, dass man entweder gar nichts verstanden hat oder nichts verstehen will – nur leider gerade nichts anderes zum meckern hat.
      Es interessiert mich nicht, welcher Hiddenseer den BM wann kontaktet. Es ist das gute Recht des humorigen Ausweistr?gers, den BM aufzusuchen und mit Presseleuten zu reden. Wer daraus nun ne R?uberpistole basteln will, den kann man nun nicht dran hindern.
      Wer nun dem Werbeslogan „Sei schlau – telefonier blau!“ dem Hahne retour folgte, ist mir letztlich auch egal. Jeder spinnt anders, so sagte schon meine Gro?mutter.

      Nur, da? sich die Presse nun endlich mal wieder was Anderes ausdenken k?nnte in ihrer Reihe „Neues gegen Gens“. Ist vielleicht ein Hiddenseer, der mit ihm mal zusammen im Wieseneck gesehen worden ist, beim Fremdgehen erwischt worden? Dies k?nnte man doch glatt zu einer Riesen-Story machen, wie der „moralisch bedenkliche Mensch“ verheerenden Einflu? auf Sitte und Moral der Insulaner hat – denn JEDES Verhalten der Leute, die ihn noch freundlich gr??en, hat mit Sicherheit konspirativ etwas mit Gens und seinen dunklen Machenschaften zu tun! JEDES!

      Auch schon moralisch bedenklich schwankend (wurde hier ja schon „extremistischen Str?mungen“ zugeordnet, ganz zu schweigen von den Netiquette-hinterfragbaren, jedoch von der Moderation f?r ok befundenen Bewertungen meines Kopfinhaltes – aber diesen Ton bin ich hier ja schon gewohnt…)

      Judith

      1. 52.1.1
        • Alexandra on 26. Januar 2013 at 19:29

        Ich verstehe den ganzen Schei? nicht – Entschuldigung. Da fehlt mir offenbar „Insiderwissen“. In meinen Augen ist das Ganze eine unertr?gliche Provinzposse, die uns vor der Welt l?cherlich macht. Dass der BM in dem Beitrag nicht Stellung bezogen hat, ist mir unverst?ndlich.

        Ich hoffe nur, dass er ganze Spuk bald ein Ende hat!

      2. 52.1.2
        • Zapp Seher on 29. Januar 2013 at 11:00

        H?tte sich mal Ihr Russenfreund und der B?rgermeister an die „Netiquette“ im realen Leben gehalten dann br?uchten sie hier nicht jammern wie „derb“ sie angegangen werden.

    2. 52.2
      • silver on 26. Januar 2013 at 23:40

      Ein Spa? ist es mit Sicherheit nicht, wenn hier ein B?rger bei einem Interview mit dem BM dem Journalisten gegen?ber so einen KGB Ausweis vorzeig t- echt oder eine F?lschung. Damit macht sich der jenige strafbar, nach R?ckfrage bei der Russischen Botschaft in Berlin ist das so.

      1. 52.2.1
        • Judith on 28. Januar 2013 at 00:48

        Meines Wissens hat der BM in der letzten Zeit dem Klemme oder auch sonstiger Presse keine Interviews mehr gegeben. Also kann es ihm egal sein, was ein erwachsener. m?ndiger B?rger einem Journalisten zeigt oder erz?hlt. Bitte befragen Sie doch das „KGB“-Mitglied selbst, Herr/Frau Silver, und br?llen Sie nicht immer nach dem BM – er ist nun wirklich nicht der Erziehungsberechtigte aller Insulaner!

      2. 52.2.2
        • Zapp Seher on 29. Januar 2013 at 11:06

        Ja was hat denn der m?ndige B?rger dann bei dem Interview mit dem B?rgermeister zu suchen? Da sollte man doch meinen das der B?rgermeister so schlau ist zumindest nach dem Drohanruf bei der Familie Anzeige gegen den Typen erstattet, da so jemand ja dem Ruf des B?rgermeisters mehr schadet als das Interview.

  25. 51
    • Klosteraner on 25. Januar 2013 at 16:59

    Judith ! Du tust mir einfach nur Leid aber ich kann Dich verstehen. Es ist nat?rlich nicht einfach Wahrheiten zu verdauen zu verstehen und letztlich zu akzeptieren.Das tut verdammt weh umsomehr man die eigene Entt?uschung ?berwinden mu?. Also klammert man sich bis zum Schlu? an das was man nicht Glauben will. Die Realit?t und Fakten sind aber andere – Leider! ?brigens kenne ich diesen besagten KGB Ausweis wurde er mir doch vom Besitzer einstmals pr?sentiert. Den ver?ffentlichten Drohanruf dieser Person zuzuordnen war nach wenigen Worten eindeutig!! Unterhalte Dich mit Hiddenseern Sie werden Dir das best?tigen. Ich frage mich warum das ,die Ergebnisse von OZ ,NDR ,Spiegel so verunglimpft werden. Klar das die nicht ins Weltbild von einigen Leuten passen und die Ent?uschung gro? ist. Es darf nicht sein was nicht sein darf – Basta. Was mich wundert ist das T.G. sich im Beisein des Reporterteams mit einem derartigen Zeitgenossen ,so denn die Version des Reporters stimmt woran ich aber nicht zweifele, umgibt. ALLES Verlogener Rotz ????

    1. 51.1
      • Judith on 26. Januar 2013 at 00:43

      Schatzi, auch ich kenne den Ausweis. Und entt?uscht bin ich nur von der Presse, die ich einst f?r seri?s hielt. Gaubensfragen besch?ftigen mich nur noch im Restaurant nach 18h („Ich glaub, ich krieg hier nichts mehr zu essen…“), ansonsten vertraue ich meinem Wissen. Und meine Gespr?che mit Hiddenseern und Hiddenseefreunden bl?hen, also keine Sorge und kein Mitleid, lieber Klosteraner! – ?brigens sehe ich die journalistischen Meisterleistungen der Skandalpresse nicht als „Ergebnisse“, denn Recherche fand nicht statt. „Zusammengebundene Leichen mit herausgeschnittenen Zugen – wieso denn zwei Schwule…???“, guter Mann, ich KENNE die Geschichte!!! Sogar die nicht ver?ffentlichte Pointe, da? eine Dame statt „2 Schuhe“ – „2 Schwule“ verstand…
      Ansonsten wird uns?glichst geschw?tzt. Minil?wen und Zappendustere vermixen verschiedene Ereignisse, in der Hoffnung, dem BM zu schaden. Oder auch nur in der Hoffnung um Aufmerksamkeit. Da ist den Aufmerksamkeitsnotbed?rftigen der Medien sp?rbar jedes Mittel recht… Ich freu mich schon auf L?w beim Dschungelcamp!

      Bei RTL h?rte ich heute eine sehr originelle Werbung, f?r die Herr Hahn hoffentlich geb?hrende Tantiemen bekommt:

      „Sei schlau – telefonier blau!“

      So kommt man in die OZ und in den NDR, als KGB-Opfer… 🙂

      Gute Nacht, Ihr Freunde der reinen Wahrheit –
      J.

      1. 51.1.1
        • silver on 26. Januar 2013 at 01:08

        Schade das du keine Musikbox bist, sonst w?rde man dir einen Euro in den Schlitz stecken und du w?rdest zur Unterhaltung beitagen k?nnen.

      2. 51.1.2
        • Zapp Seher on 26. Januar 2013 at 12:41

        Wenn die b?sen Eltern oder der Reporter so nach Aufmerksamkeit lechzen w?rden, w?ren sie zur Bild gegangen. Und dann w?rdest du erstmal erfahren was die „Medien“ f?r Mittel einsetzen w?rden. Die NDR und Ostseezeitung „Skandalpresse“ w?ren noch BM freundlich im Gegensatz was die Bild da entfesseln w?rde.
        Auch sch?n zu sehen wie sowas als „Feindpropaganda“ abgetan wird, das kennt man ja von den Extremisten.

  26. 50
    • silver on 25. Januar 2013 at 14:15

    Was das wohl f?r Personalangelegenheiten im nicht?ffentlichen Teil sind ?
    ———————————————————————————————–

    ?ffentliche Bekanntmachung

    Hiermit lade ich zu einer
    ?ffentlichen Sitzung der Gemeindevertretung
    am 01.02.2013 um 18:00 Uhr
    in den Sitzungsraum: 18565 Vitte; „Henni-Lehmann-Haus“
    mit folgender Tagesordnung ein:
    Tagesordnung:

    ?ffentlicher Tell :
    1 Er?ffnung der Sitzung, Feststellung der Ordnungsm??igkeit der Einladung, der
    Anwesenheit und der Beschlussf?higkeit
    2 ?nderungsantr?ge zur Tagesordnung und Beschlussfassung
    3 Einwohnerfragestunde

    Nicht?ffentlicher Teil:
    Personalangelegenheiten

    gez. B. Schluck
    1. stellv. B?rgermeister

    1. 50.1

      Ich fande es auch eigenartig, dass eine Gemeindevertretersitzung einberufen wird, die nur 3 Tagungsordnungspunkte hat und die dann vom stellv. B?rgermeister unterszeichnet wurde.

      Vielleicht geht es ja um den B?rgermeister in der Personalangelegenheit? Unsere Judith wei? sicher mehr 😉

      1. 50.1.1
        • silver on 25. Januar 2013 at 21:43

        Gilt das nun auch f?r Gemeindevertreter ?
        http://www.ndr.de/regional/mecklenburg-vorpommern/transparenz101.html
        Es w?re ja sehr interessant 😉

      2. Die Transparenz wurde auf Hiddensee in den letzen Jahren auch immer gerne gepredigt. Man sieht leider nichts mehr davon.

      3. 50.1.2
        • Judith on 26. Januar 2013 at 00:51

        Augen & Ohren auf, dann seht Ihr auch die Transparenz! 😉

      4. 50.1.3
        • silver on 26. Januar 2013 at 01:03

        Nein Judith in deinem Kopf ist nur K?stennebel oder Kalkstein, du kannst nicht klar und transparent sehen!

  27. 49
    • silver on 25. Januar 2013 at 12:42

    Klosteraner, na gib doch mal dem NDR einen Tipp wer der angebliche KGB Mann ist.
    Die freuen sich bestimmt ?ber jeden Hinweis, schlie?lich wurden die Journalisten bedroht.

    1. 49.1
      • Judith on 25. Januar 2013 at 13:57

      Klosteraner hat bestimmt Angst, die n?chste Zungenlose Leiche zu sein, gebunden an den ebenso panischen Herrn L?w… der vor lauter Angst, Gens-kritisch zu schreiben, seit mehr als einem Jahr kaum noch was anderes macht als Gens-Verteufelung… Auch die Angst beim NDR scheint gewaltig zu sein. So viel G?lle wie die bereits verzapft haben und es immer wieder tun… Peinlich, wie sich unsere angeblich freie Presse hier selbst entlarvt! Schreiben und senden einen Rotz… vermutlich empfinden sie DIES als Freiheit. Nix mu? stimmen, und wir senden, was wir wollen…. So halten es ja hier auch Einige. Die „nachdenkliche Stille“ hier, Alexandra, ist vermutlich nur gelangweites Desinteresse, denn es war ja noch nicht mal NEUER verlogener Rotz, sondern Altbekannntes aus NDR. OZ und SPON.

      1. 49.1.1
        • Zapp Seher on 26. Januar 2013 at 12:53

        Ja NDR sendet nur Rotz und L?gen, aber RTL und Dschungelcamp sind Grimmepreis verd?chtig.
        Ja Journalisten die „Angst“ haben schreiben nat?rlich weiterhin kritisch ?ber den der Ihnen „Angst“ macht. Der einzige der die Buchse voll hat is der Gens sonst w?rd der nich Angstbeissen.

  28. 48
    • Zapp Seher on 24. Januar 2013 at 02:39

    Sch?n zu sehen das die Diskussion ordentlich im Gange ist. Herr Gens Hochmut kommt vor dem Fall und Minderj?hrige so anzugehen ist nicht links nicht rechts oder gar vorn, sondern ganz ganz tief unten.

    1. 48.1
      • Alexandra on 25. Januar 2013 at 09:44

      Lieber Zapp Seher, was f?r eine merkw?rdige, nachdenkliche Stille…

  29. 47
    • Thomas H?nscheid-v. der Lancken on 19. Januar 2013 at 11:37

    Wie weit darf man sich einmischen? Wie weit muss man sich einmischen?

    Aus allem, was mir und anderen in den letzten Tagen und Wochen vorgehalten wurde, konnte ich beim besten Willen nur das als wertvollen Diskussionsbeitrag herausdestillieren.

    Bundespr?sident Gauck meint, „Freiheit hei?t Verantwortung“, siehe zum Beispiel:

    http://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/joachim-gauck-freiheit-heisst-verantwortung/6205884.html

    So wie ich Gauck verstehe, meint er eine „Kultur des Hinschauens“. Wir sollen nicht wegsehen, wenn Menschen zu Opfern werden oder wenn zentrale demokratische Grundwerte in Gefahr geraten.

    Darf man sich daher als Inselgast in das Geschehen vor Ort einmischen? Und wenn ja, wie weit? Es w?rde mich sehr interessieren, wie dies in diesem Blog gesehen wird.

    1. 47.1

      Herr Thomas mit dem langen Namen,

      Antworten auf dieser Art Fragen erhielten Sie hier doch schon mehr als genug! Wenn Sie es als „wertvollen Diskussionsbeitrag“ adeln, dass Sie den BM de facto als „braun“ bezeichnen und ihm in einem offenen Blog mit einem schon mehr als dreisten Fragenkatalog kommen, haben Sie unseren Bundespr?sidenten aber falsch verstanden! Zwischen verunglimpfen, verleumden und „Kultur des Hinschauens“ liegen Welten. Ihre Beitr?ge zeigen mir mehr als deutlich, da? Sie weder hinschauen noch Freiheits-Verantwortung ?bernehmen, sondern zum Krieg aufrufen und so laut als m?glich mit den S?beln rasseln. Sie diskutieren nicht, junger Mann, sie FORDERN! Und wenn man Ihnen die Stirn bietet, werten Sie dies massiv ab oder versuchen, denjenigen anbiedernd in Ihr Boot zu holen – siehe Ihre Einlassungen bei Sharky, Lutz, Judith und sogar Herrn Gens. – Sie, Herr Thomas mit dem langen Namen, mischen sich nicht aufkl?rend ein, sondern versuchen, Bollwerke zu errichten! Diese Art der „Diskussion“ ist mir noch aus fr?heren Zeiten allzu gel?ufig!
      Gru? von der Nachbarinsel
      H.

      1. 47.1.1
        • Thomas H?nscheid-v. der Lancken on 19. Januar 2013 at 16:17

        Der „braune B?rgermeister“, das w?rde ich so heute nicht mehr schreiben. Da bin ich zu weit gegangen und in der Tat, daf?r entschuldige ich mich. Das war, nachdem nach dem Glaspavillon im Gerhart-Hauptmann-Haus und dem Hubschrauberlandeplatz auch noch der Bau einer Schwimmhalle auf Hiddensee diskutiert wurde. Das schien mir ein solch weiterer massiver Einschnitt in das typische Gesicht der Insel, dass ich glatt durch die Decke gegangen bin. Auch „Ihre Feigheit deprimiert mich“ w?rde ich heute nicht mehr schreiben. Zu starker Tobak.

        Keine Frage, auch ich schie?e gelegentlich ?ber das Ziel hinaus. Aber ich w?rde es nicht als meinen systematischen Gespr?chsstil bezeichnen, andere zu beleidigen oder herabzusetzen. Es macht einen fundamentalen Unterschied, ob man zum Beispiel einen ?ffentlichen Amtstr?ger fragt: „Stimmen de Ger?chte rund um den Verkauf des fr?heren Zeltkino-Grundst?cks?“ Oder ob man daf?r zur Antwort erh?lt: „Hallo, Herr mit dem langen Namen, unterlassen Sie diese Frechheit und Arroganz, sonst gibt’s was auf die Fingerchen!“

        Anbiederei liegt mir fern. Ich versuche nur gelegentlich, einen Ansatz f?r eine neue Gespr?chsgrundlage zu finden. Vielleicht kennen Sie den folgenden Satz, der oft Ren? Descartes (1596-1650) zugeschrieben wird: „Ich verabscheue deine Meinung; aber ich w?rde mein Leben daf?r geben, dass du sie ?u?ern kannst.“ Auf dieser Grundlage kann man hart in der Sache, aber fair im Umgang miteinander diskutieren. Wo ich unfair war, bedauere ich das. Aber wenn Sie meine Kommentare lesen, dann werden Sie sehr viel mehr zur Sache finden.

    2. 47.2
      • Herbert on 19. Januar 2013 at 18:25

      Herr THvL ich glaube kaum das vom BM noch irgendeine Antwort zu erwarten ist.

      Ich habe hier was aus einen alten STASI Lehrbuch gefunden : „Das Feindbild“

      heute noch so aktuel, kaum zu glauben.

      Alle die Licht ins dunkel bringen wollen sind hier „Feinde“

      Feindbild, tschekistisches

      Gesamtheit von Kenntnissen und Vorstellungen ?ber das Wesen und die Gesetzm??igkeiten des Imperialismus, seine subversiven Pl?ne und Zielvorstellungen gegen den Sozialismus, ?ber die Erscheinungsformen der subversiven T?tigkeit und deren Angriffsrichtungen, die feindlichen Zentren, Organisationen und Kr?fte, die Abwehrma?nahmen des Feindes, die Mittel und Methoden den feindlichen Vorgehens sowie der darauf beruhend Wertungen, Gef?hle und ?berzeugungen im Kampf gegen den Feind.
      Das tschekistische Feindbild ist eine spezifische Erscheinungsform das auf der marxistisch-leninistischen Analyse des Klassenkampfes und der der Arbeiterklasse und dem Sozialismus antagonistisch gegen?berstehenden feindlichen Klassenkr?fte beruhenden wissenschaftlichen Feindbildes der Arbeiterklasse. Es beinhaltet dessen Bestandteile und wird spezifisch gepr?gt durch die im konspirativen
      Kampf gegen den subversiven Feind gesammelten
      Erfahrungen und Erkenntnisse. Als immanenter Bestandteil der Ideologie und
      das moralischen Wertesystems geh?rt das wissenschaftlich begr?ndete, reale und aktuelle Feindbild
      zu den wesentlich charakteristischen Merkmalen
      der tschekistichen Pers?nlichkeit.
      Im Proze? der politisch-ideologischen Erziehung der operativen sowie der inoffiziellen Mitarbeiter erlangt die umfassende, individuelle und methodisch vielseitige Vermittlung und Anerziehung des Feindbildes eine st?ndige steigende Bedeutung.
      Konkrete und gesicherte Erkenntnisse ?ber den Feind und die auf ihnen beruhenden tiefen Gef?hle, des Hasses, des Abscheus, der Abneigung und Unerbittlichkeit gegen?ber dem Feind sind
      au?erordentlich bedeutsame Voraussetzungen f?r den erfolgreichen Kampf gegen den Feind.
      Je pr?ziser und eindringlicher die entsprechenden Erkenntnisse ?ber den Feind mit ihrem emotionalen Gewicht in der klassenm??igen Erziehung in den Diensteinheiten und in der Zusammenarbeit mit inoffiziellen Mitarbeitern nahegebracht werden, umso mehr erh?ht sich die
      F?higkeit, feindliche Angriffe rechtzeitig zu
      erkennen, aufzukl?ren und zu verhindern sowie die Bereitschaft und die Motive zur aktiven
      Bek?mpfung des Feindes. Vereinseitigungen, Verabsolutierungen, Abschw?chungen
      oder Verzerrungen des Feindbild k?nnen in der politisch-operativen
      Arbeit zu Fehleinsch?tzungen und falschem Reagieren f?hren und d?rfen nicht zugelassen werden.

      1. 47.2.1
        • Thomas H?nscheid-v. der Lancken on 20. Januar 2013 at 14:13

        Danke, ein sehr interessanter Einblick in das Stasi-Denkmuster-Gruselkabinett.

        Gru?!
        Thomas

      2. 47.2.2
        • Herbert on 20. Januar 2013 at 20:04

        Nur erschreckend das es solche gruseligen Gestalten mit ihren Denkweisen und Netzwerken immer noch gibt.

      3. 47.2.3

        Was konkret wollen Sie mit diesem Stasi-Handbuch eigentlich beweisen, Herr Herbert? DASS „die Firma“ mit gruseligen Methoden vorging, ist bekannt. Dass „diese Firma“ sich das aber auch nicht ausgedacht hat, weil nahezu JEDER Geheimdienst mit solchen Feinbildern arbeitet (im ?brigen auch jede Glaubensgemeinschaft!), sollte auch bekannt sein! Geheimdienste und Glaubensgemeinschaften gehen felsenfest davon aus, a) das ultimative RECHT auf ihrer Seite zu haben und b) KL?GER/ WISSENDER zu sein als der Rest der Welt, inclusive der „eigenen Leute“. Daher gilt es als durchaus legitim, vom Kind bis zum Greis emotionalisierende Feind-Argumente zu manifestieren und keine Kritik am eigenen Wesen zuzulassen (weil es als Schw?chung im Kampf empfunden wird.)

        Solch „gruselige Gestalten“ gab es immer und wird es (leider) immer geben. Auch in der heutigen Zeit werden massiv Nachrichten unterdr?ckt, wenn sie nicht ins gew?nschte politische Bild passen. So k?nnen Sie es im Ausland von jedem politisch Interessierten erfahren, da? wir in den Deutschen Nachrichten auch nur „gesiebte Infos“ erhalten. Wer in der Lage ist, englisch- oder franz?sischsprachige Nachrichten im Netz oder in Printmedien zu lesen, wundert sich sehr, was wir hier NICHT erfahren. Gerade aus Krisengebieten, aus muslimischen L?ndern… weil es nicht ins gew?nschte Bild pa?t.

        Zu meiner Anfangsfrage, Herr Herbert: Was genau ist Ihre Intention, Geheimdienst-Hintergr?nde in diesem Blog zu thematisieren?

        Gr??e von der Nachbarinsel
        H.

      4. 47.2.4
        • Herbert on 21. Januar 2013 at 10:37

        Hartmut denken sie doch was sie wollen.

        Klar erkennbar ist das Muster mit dem hier immer noch gearbeitet wird.

        http://de.wikipedia.org/wiki/Feindlich-negative_Person

        So lange die BM -Fraktion verhindert, da? sich unabh?ngige Mitarbeiter der BStU zu diesem Thema ?u?ern k?nnten, bleibe ich bei meiner Meinung.

        • Klosterbruder on 21. Januar 2013 at 13:22

        Entschuldigung ! Ich verfolge das hier schon geraume Zeit .Es ist in meinen Augen eine unn?tze fruchtlose Diskussion die v?llig verfahren ist und eigentlich dem Ausgangspunkt um den es geht nicht dient. Da wird mit Zahlen operiert ,werden Tschekisten bem?ht. Es geht um Mafias um Prinzentische,Frau Ministerin Schwesig wurde vermutlich an eben diesen mit einem T?sschen Kaffee obligiert (von wem ist ja klar) dem BM einen B?sen Brief zu senden. Dieser betont die gute Zusammenarbeit mit dem zust?ndigen Amte .Gleichzeitig konnte man der Presse entnehmen das aus eben diesen durch die BM Fraktion ein Ausstieg geplant ist weil man nicht korrekt behandelt w?rde was vermtl. der Tatsache geschuldet ist dass das Amt W.R?g. MORALISCHE BEDENKEN gegen den BM T.G. hegt. Damit w?ren wir dann am Ausgangspunkt dieser Disku. Es geht noch immer darum das der BM vieles in seiner Karierre bewu?t verschwiegen ,vertuscht und gelogen hat . Viele seiner ehemaligen Mitstreiter ,F?rderer aus Partei , Politik usw. haben sich entt?uscht abgewandt. Irren diese und die Medien die immer neue Details ans Tageslicht brachten (siehe die neuerliche Stasiaff?re) alle. Ist das alles nur eine Verschw?rung um den unliebsamen los zu werden? Ich glaube nicht ,es geht darum das man sich zu Fehlern die man gemacht hat zu bekennen. Warum wurden denn die Karten nicht auf den Tisch gelegt? Die Beweislast ist doch erdr?ckend,oder nicht?

      5. 47.2.5

        UNABH?NGIG??? Ach, Herbert… In der OZ und auch im NDR haben diese „Unabh?ngigen“ doch schon ?u?erungen ohne Ende abgegeben, und ganz gegen unsere ach so demokratischen Gepflogenheiten vorverurteilend und Fakten behaupten, obwohl NCHTS bewiesen ist. Herr Gens wurde bisher noch nicht mal angeh?rt, meines Wissens. Herr Donig, SPD und Mitglied jener Ehrenkommission, die ?ber den BM zu Rate sitzen soll, hat doch bereits ?ffentlich das in Beton zementierte Urteil herausposaunt, ehe es einen offiziellen Termin gab. – Unschuldsvermutung? Hier doch nicht! – Da man Gens loswerden will wegen manch unbequemer Haltung und in seiner j?ngeren Vergangenheit nichts wirklich Kriminelles fand, versucht mans nun mit Behauptungen einer Beh?rde aus einer Zeit, wo der Junge 16 war. Da selbst die DVU-Vorw?rfe konnten nicht so richtig zur Demontage gereichten, weil Gens es doch war, der die DVU damals in seinem Wahlkreis eingestampft hat. (Jau, so war es!) Davon berichtet aber keiner. Stattdessen l??t man durch immer wieder Nennung „der DVU-Vergangenheit“ Phantasiebilder eines gewaltbereiten, tumben Neonazis entstehen, der heute eine Insel vereinnahmt. Zum Gl?ck f?r viele leicht durchschaubar.

        Herr Donig ist ?brigens lliert mit Frau Jutta, immer noch f?hrend t?tig im Amt R?gen West. Noch Fragen?

        • Klosteraner on 21. Januar 2013 at 17:14

        Hallo Hartmut von der Nachbarinsel? Also ganz so einfach wie Sie sich es machen ist es ja nun wirklich nicht. Irgendetwas zu verharmlosen wieder besseren Wissens ist ja nun wirklich kein Stil. Ob 16 Jahre f?r irgend etwas Verantwortungstragendes relevant ist lassen wir mal dahingestellt. Es wurde aber auch bisher noch nichts Beweisentlastend dargestellt das Mitarbeit oder Zuarbeit wie auch immer durch den BM bei der NVA dokumentierte und da war man ja mit Sicherheit 18 und verantwortlich. Nun k?nnen das in der Tat irgendwelche Unterstellungen sein – m?glich!?Aaber ein enger Vertrauter des BM und Mitglied seiner Fraktion geh?rte seinerzeit der Ehrenkommision an und der m?sste Bescheid wissen, Herr Doning als Vorsitzender hin oder her? Warum wurde denn die Mitarbeiterin der Stasiunterlagenbeh?rde nicht eingeladen bzw. durch die BM Fraktion abgeblockt da h?tte Herr BM doch durchaus seinen Standpunkt vertreten k?nnen. Oder ? Das nur dazu was Anh?rung anbelangt. Komischerweise wird allem was an diesen Punkt Anh?rung ankommt (siehe Interwiew der Sch?lerin) brachial niedergemacht.
        Was die Behauptung des DVU Einstampfers ,wenns so w?re !!!! dann w?rs l?blich , anbelangt w?rd ich doch um einschl?gige Beweismittel bitten. Man findet leider nur im Net einen im Vorstand sitzenden Herrn T.G. via Foto/Video ,naja und was hier in Punkto Aufh?ngerei von Werbematerial seinerzeit passierte ist noch heute bekannt,zumindestens bei den Hiddenseern.

        • Klosteraner on 25. Januar 2013 at 09:29

        Wenn man die Zapp Sendung aufmerksam gesehen hatt und sich auf Hiddensee auskennt dann ist einem ein Tatbestand aufgefallen der Anlass zum erneuten Nachdenken gibt. Da berichtet der Reporter das bei seinen Recherchen der BM in Begleitung einer Person gewesen sei die einen Klappausweis mit den kyrillischen Buchstaben K G B pr?sentierte und dem Reporter erkl?rte das erst k?rzlich zwei gefunden worden w?ren die zusammengebunden waren und denen man die Zunge herausgeschnitten h?tte !!!!!! Wer sich hier auskennt wei? das die Geschichte immer wieder bei Privatfeiern von einer Person erz?hlt wurde. Letzlich handelt es sich zwar nur um ein paar Schuhe AABER interessant d?rfte sein und das wissen hier alle das der Begleiter des BM der diese Geschichte dem Reporterteam erz?hlte und der anonyme mit russischem Akzent sprechende Anrufer bei dem 16j?hrigen M?dchen EIN UND DIESELBE PERSON ist. Damals in Begleitung des BM mit ?hnlicher Einsch?chterungstaktik da dr?ngt sich doch eine ganze Reihe von Gedanken auf.

      6. 47.2.6

        @Klosterbruder: Glauben Sie mir, die Karten lagen ALLE auf dem Tisch. Wurden aber des Sendens/ Abdruckens nicht f?r w?rdig erachtet, da es nicht in die Anti-Gens-Schiene pa?t. „L?ge und Vertuschung“ wird gerne als Loswerde-Argument aus der Schublade geholt. Bekannte Fakten als Unbekannt zu behaupten und emp?rt loszuschreien (Gens? jederzeit bekannte DVU-Zugeh?rigkeit in jungen Jahren). Die Stasi-Verstrickung hat er immer abgestritten, und ich glaube es ihm, da? er mit 16 andere Sorgen hatte, als f?r die Stasi zu spitzeln. Ebenso WEISS ich es, da? nahezu ALLE Jungs damals im Visir waren, die zur See wollten.
        Die Ermittlungen und Auseinandersetzungen laufen noch. Was soll der Herr Gens, wenn er sich sicher ist, KEIN Spitzel gewesen zu sein, denn noch sagen, au?er, da? er keiner war?
        Im ?brigen, Herr Klosterbruder – wie oft l?gen Politiker, weil sie GEW?HLT WERDEN wollen? Ich spreche jetzt von echten Berufspolitikern und nicht von ehrenamtlichen B?rgermeistern, die gegen eine Aufwandsentsch?digung viel Zeit mit Gemeindearbeit verbringen! Da regen sich dann zwar alle ?ber die Wahll?gen auf, im Nachhinein, aber einen R?cktritt ALLER amtierenden Regierungspolitiker hat deswegen noch keiner vehement eingefordert! Aber von einem ehrenamtlichen Dorfb?rgermeister will man unersch?tterliches Wohverhalten (aus der HEUTIGEN Medien-Sicht, wohlgemerkt), seid seiner Schulzeit NACHGEWIESEN haben?

        Wenn Herr Gens die Wahnsinns-Di?ten und Vorteile eines Berufspolitikers beziehen w?rde… und im Zweifelsfalle mit Ehrensold nach Amerika zum Neuanfang ziehen k?nnte, mit viel Geld und internationaler Unterst?tzung aus Politik und Wirtschaft – dann w?rde ich unter Umst?nden sagen, der Junge hat einfach Pech gehabt, ist in die Politik-M?hlen geraten und hat sich die falschen Leute zum Feind gemacht. Ungerecht, ist aber so. – Hier hackt man aber auf einem Mann herum, der sich f?r seine Gemeinde in vielen, vielen Arbeitsstunden einbringt und f?r Vortr?ge noch nicht mal Honorare kassiert. (Ehe Sie wieder fragen, Herr Moderator: Dies wei? ich! Sie k?nnen gerne recherchieren!)
        Nur deshalb nehme ich mir die Zeit, um in diesem Forum mal eine andere Sicht auf den BM zu unterst?tzen.

        Gru? von der Nachbarinsel
        H.

    3. 47.3
      • lutz on 19. Januar 2013 at 21:50

      „Ich verachte Ihre Meinung, aber ich g?be mein Leben daf?r, dass Sie sie sagen d?rfen.“ – Obwohl diese Worte regelm??ig Voltaire zugeschrieben werden, wurden sie zuerst benutzt von Evelyn Beatrice Hall in „Die Freunde von Voltaire“ (1906), geschrieben unter dem Pseudonym Stephen G. Tallentyre. Ein sehr ?hnliches Zitat Voltaires lautet aber: „Du bist anderer Meinung als ich und ich werde dein Recht dazu bis in den Tod verteidigen.“
      Quelle: Wikipedia

      Descartes war ein genialer Mathematiker und sein bekanntestes Zitat „Ich denke, also bin ich“
      Bitte wenigstens hier Genauigkeit und Tatsachen.
      ?brigens ist das auch von Ihm.
      Zitat „Alles was lediglich wahrscheinlich ist, ist wahrscheinlich falsch“.

      1. 47.3.1
        • Thomas H?nscheid-v. der Lancken on 20. Januar 2013 at 14:11

        Es stimmt, der Satz wird h?ufig Voltaire zugeschrieben, gelegentlich auch der von Ihnen bzw. Wikipedia genannten Dame. Allerdings wird als eigentlicher Urheber oft Descartes genannt, siehe:

        http://www.gutzitiert.de/zitat_autor_rene_descartes_thema_freiheit_zitat_8231.html

        http://ritzefeld-gymnasium.de/unterricht/facher/politikwirtschaft/

        Wir d?rfen nicht vergessen, dass der ber?hmte Ausspruch einige Male hin und her ?bersetzt wurde: vom Lateinischen ins Franz?sische, vom Franz?sischen ins Deutsche – und so weiter und so fort. Au?erdem ist davon auszugehen, dass die franz?sischen und europ?ischen Philosophen und Aufkl?rer die Schriften ihrer Vorg?nger kannten. So ist nicht auszuschlie?en, dass Voltaire (wie auch Mrs. Hall) sich von Descartes haben inspirieren lassen. Es ist bei solchen gefl?gelten Worten manchmal sehr schwer, exakt zu ermitteln, wer sie wann mit welchem genauen Wortlaut in die Welt gesetzt hat. Bei genauer Betrachtung der Quellen kann man Descartes aber mit hinl?nglicher Zuverl?ssigkeit als denjenigen bezeichnen, dem die Urheberschaft oft – nicht ausschlie?lich – zugeschrieben wird.

        Das dazu.

        Descartes ist im Zusammenhang mit diesem Blog aber noch aus einem anderen Grund von gro?em Interesse. Denn seine historische Bedeutung hat er offenbar weniger als Mathematiker oder Naturwissenschaftler erlangt, sondern als Erkenntnistheoretiker. Er war, soweit ich die Literatur ?berschaue, der gro?e Vater des Zweifels als Erkenntnisprinzip. Descartes hat gedanklich quasi so lange alles hinfortgezweifelt, bis er auf sicheren Grund gesto?en ist: Man kann an allem zweifeln, nur nicht daran, dass man zweifelt. „Cogito ergo sum.“ Ich denke, also bin ich. Damit hat er den Weg zur modernen Wissenschaft gewiesen: Um sich der Wahrheit, soweit Menschen sie erkennen k?nnen, anzun?hern, muss man die Dinge in Frage stellen.

        Denn ganz genau: „Was nur wahrscheinlich richtig ist, ist wahrscheinlich falsch.“

        Deshalb beruht alle Ann?herung an die Wahrheit auf Fragen. Aller Fortschritt beruht auf Fragen. Auf der Freiheit, selbst die radikalsten Fragen stellen zu d?rfen, beruhen Wissenschaft, Forschung und die demokratische Willensbildung. Deshalb sollte man Fragen umso konsequenter stellen, je mehr ihre Beantwortung verweigert wird. Sobald jemand auf das Stellen von Fragen mit dem Zwischenruf „Frechheit!“ reagiert, ist h?chste Aufmerksamkeit geboten. Das Unterdr?cken von Fragen ist in aller Regel ein Kennzeichen totalit?rer Systeme – und der Grund, warum totalit?re Systeme immer scheitern. In dem Versuch, sich geografisch, ethnisch und vor allem gedanklich abzuschotten, trocknen sie aus. W?hrend andere Biotope sich durch Austausch wirtschaftlich und kulturell weiterentwickeln, bleibt dort nur Morast zur?ck.

        Sie haben so gut abgefangen, Herr Lutz. Man konnte hoffen, dass Sie etwas zur Sache beisteuern Doch dann lief es leider wieder nur darauf hinaus, dass Sie mich als Schlamper und Falschdarsteller diskreditieren wollten – ohne selbst genau recherchiert zu haben. Meine Bitte: Wenn Sie wieder meinen, ich h?tte einen Sachverhalt unkorrekt dargestellt, so geben Sie doch einfach die Passage im entsprechenden Kommentar an, anstatt suggestive, pauschale Anschuldigungen vorzutragen. Jetzt kommt die eigentlich schlechte Nachricht: Ich werde mich nach einem letzten Kommentar aus diesem Blog zur?ckziehen.

        Sie wollten das auch schon zweimal tun. Warum sind Sie noch da? Falls ich Ihnen eine Antwort anbieten darf: Weil Sie sonst Selbstgespr?che f?hren m?ssten. Und das ist wirklich grausam. Denn wenn etwas v?llige Sinnlosigkeit, Agonie, Stillstand und ein gewaltiges, alles verschlingendes Nichts bedeutet, dann das: Gespr?che mit jemandem f?hren zu m?ssen, der stets der gleichen Meinung ist wie man selbst.

        Viel Freude auf dieser Reise, Herr Lutz.

      2. 47.3.2
        • lutz on 20. Januar 2013 at 18:32

        Hallo Herr H?hnscheid, Sie werden verstehen, da? sich meine Trauer ?ber Ihr Ausscheiden aus diesem Thema in Grenzen h?lt. Dabei ist die L?sung f?r Ihr hemmungsloses Trampeln durch diesen Blog recht einfach.Meiner Meinung nach verwechseln Sie h?ufig Meinungsfreiheit mit schriftstellerischer Freiheit. Das w?re auch eine m?gliche Erkl?rung f?r Ihre unhaltbaren Angriffe und dann, v?llig unvermutet , das notwendige Einlenken.
        Sie beenden ihre Teilnahme an diesem blog nat?rlich wieder mit einer, mich betreffenden H?hnscheidchen interpretierte Aussage.

        „Jetzt kommt die eigentlich schlechte Nachricht: Ich werde mich nach einem letzten Kommentar aus diesem Blog zur?ckziehen.
        Sie wollten das auch schon zweimal tun.“

        Hier das Original: „Ich verabschiede mich von diesem Thema, werde versuchen weiterhin reale Informationen und Tatsachen zu finden“ .
        noch einmal – nur f?r Herrn H?hnscheid – Thema hat eine andere Bedeutung als Blog.

        In diesem Sinn – suchen Sie die Wahrheit (wenn Sie wirklich interessiert sind -auf und ?ber die Insel, Ihre Bewohner, Ihre Pl?ne und Absichten) nicht als pubertierender, unerzogener J?ngling, sondern als ein, Ihrem Intellekt und publizistischen F?higkeiten entsprechender Gast . Sie haben eine gro?artige Gabe geschenkt bekommen. Den Umgang mit einer der wunderbarsten Sprachen dieser Welt. Verschwenden Sie dieses Geschenk nicht mit Unbedachtheiten und „?ber das Ziel hinaus……“, f?r die Sie sich dann auch wieder entschuldigen m?ssen. Ich hatte Sie einige Zeit in Verdacht, durch die hier ge?u?erten Provokationen, Stoff f?r einen neuen Roman zu sammeln. Ich glaube, ich lag leider falsch.
        F?r mich ist nun der Punkt erreicht, an dem ich weitere Antworten auf Ihre Beitr?ge als Verschwendung definiere.
        Lassen Sie es dabei, der Rest wird nur noch peinlich.

  30. 46
    • Sabine on 17. Januar 2013 at 19:48

    Wie WAHR Hartmut !!!!! Den Unfug den Kinofan von sich gibt ,ist nicht auszuhalten !!! Super was Judith schreibt ,vor allem STIMMT es !!!!

    1. 46.1

      Woher willst du wissen, dass das stimmt???

      1. 46.1.1
        • Hartmut on 17. Januar 2013 at 21:13

        DIESE Frage, ob der Schreiber denn wisse, ob „das stimme“, habe ich nach ganz anderen Beitr?gen erwartet…

        Zumindest kann ich Frau Sabine zustimmen: Auch ich habe von vielen Fakten ?hnliche Informationen und Ansichten wie Frau Judith! Sie schreibt mit Herzblut, also auch mal erregter – aber immer bezogen auf ihre Vorschreiber. –

        Im ?brigen ist es mir lieber, wenn ein B?rgermeister das gesellschaftliche und politische Leben einer Insel anregt, wie der junge Gens. Ich mu? da ehrlich meinen Respekt zollen – ich h?tte es nicht gedacht, da? er sich lange auf dem Stuhl h?lt. Seine Kandidatur bei der letzten gro?en Wahl war von vielen Kommunalpolitikern NICHT gewollt, und nicht etwa aus edlen und lauteren Motiven heraus – und man wu?te sie leider (sehr unedel und unlauter) zu verhindern! (Ja, es gibt auch Menschen, die dies bedauern.)

        Nun habe ich immer wieder neugierig auf diese Insel geschaut und bekenne, da? es mich ?berrascht, wie viel der Gens bisher bewegt hat. Inhaltlich, organisatorisch – und auch von der Lebendigkeit der Diskussionen her. Des w?re vorher undenkbar gewesen – und einig war sich die Insel auch in fr?heren Zeiten nicht!

        Sicher g?be es meinerseits auch Anfragen oder Vorbehalte gegen den einen oder anderen Punkt der Gens?schen Arbeit. Aber das ist nichts, was ich hier aufgeregt in die Runde werfen wollte. Ich frage Euren BM gerne wieder, wenn er seine Fischbr?tchen verkauft!
        Mit Gr??en von der Nachbarinsel
        H.

      2. 46.1.2
        • Judith on 17. Januar 2013 at 23:48

        Danke f?r die Blumen, Herr Hartmut von der Nachbarinsel! Es tut ganz gut, wenn einem auch mal Herzblut zugestanden wird und nicht ausschlie?lich Gift und Galle… 🙂

        Herzbl?tige und erregte Gr??e von Insel zu Insel
        Frau Judith 😉

    2. 46.2
      • R?diger on 17. Januar 2013 at 20:03

      http://www.youtube.com/watch?v=eBu1pf3CLts
      da sind viele Parallelen zu erkennen

  31. 45
    • Thomas Gens on 14. Januar 2013 at 23:18

    Verehrter Herr von der Lancken,

    auch ich danke Ihnen f?r die sachliche Antwort.

    Ich darf Ihnen versichern, es gibt keine Konfrontationshaltung zwischen dem Amt West R?gen, dem Land Mecklenburg Vorpommern und mir.
    Und in der Politik gibt es immer verschiedenste Interessen, Befindlichkeiten, Schwerpunkte und Meinungen.
    Es w?re auch katastrophal und unzul?ssig, wenn gew?hlte Vertreter als Landrat, B?rgermeister oder Beamte und Minister eine Zusammenarbeit nach pers?nlicher Sympathie und Mediendarstellung richten w?rden.
    Wir arbeiten als Gemeinde eng mit den Ministerien zusammen. Zahlreiche Projekte der Gemeinde, w?ren ohne Kreis und Land gar nicht denkbar.
    Was wir gegenseitig politisch voneinander halten, ist eine ganz andere Ebene und dar?ber hat der W?hler zu entscheiden.
    So m?chte ich die Sanierung Asta Nielsen Haus, barrierefreie Strandzug?nge, Instandhaltung der Ortsverbindungsstra?en, Erhalt Reusenschuppen ?Groot Partie? in Neuendorf als Beispiele nennen, die alle gegenw?rtig Unterst?tzung des Landkreises und des Landes erfahren. Hier wird konstruktiv und gemeinsam gearbeitet.
    Sie wissen doch selbst, wie es in der Bundespolitik ist. CDU und SPD greifen sich im Bundestag und in den Medien an und m?ssen dann sp?testens im Bundesrat miteinander reden, weil, sonst rein gar nichts hinzukriegen w?re.
    Nun ist Hiddensee eigentlich nicht Bundestag und d?rfte es auch nicht sein. Es ist f?r die B?rger und auch f?r viele Politiker nervend. Aber der politische und mediale Umgang miteinander scheint ?hnlich zu sein.
    Wenn Sie jedoch die politische Sch?rfe kritisieren, dann stimme ich Ihnen durchaus zu, denn Schlammschlachten l?sen keine Probleme.
    Gestatten Sie mir noch einen Gedanken.
    In der Demokratie machen Mehrheiten die Politik,

    so die Gemeindevertreter – nicht ein B?rgermeister,
    so der Kreistag – nicht ein Landrat,
    so ein Landtag – nicht ein Ministerpr?sident
    und ein Bundestag – und keine Frau Merkel alleine.

    Und so ist das auch auf Hiddensee!

    Viele Gr??e von der Insel
    Thomas Gens

    1. 45.1
      • Thomas H?nscheid-v. der Lancken on 15. Januar 2013 at 21:25

      Lieber Herr Gens,
      sehr geehrter Herr B?rgermeister,

      erneut besten Dank f?r Ihre rasche und ausf?hrliche Antwort. Es spricht sehr f?r Sie, dass Sie sich auf diesen Austausch einlassen.

      Wenn Sie sagen, dass Ihre Beziehungen bzw. die Beziehungen der gesamten Gemeindevertretung zum Kreis, zum Land und zum Bund im Rahmen der normalen politischen Auseinandersetzungen in Ordnung sind, so will ich Ihnen das glauben. Es w?rde mich f?r Hiddensee sehr freuen. Gegen die von Ihnen skizzierten Ma?nahmen f?r die Insel, kann kein vern?nftiger Mensch etwas haben. (Ich denke, es kommt halt immer sehr auf die konkrete, inselvertr?gliche Umsetzung an.)

      Bevor ich mich wieder in den stillen Hiddensee-Gast zur?ckverwandle, der ich selbst auch lieber sein will, gestatten Sie mir bitte noch ein paar letzte – bohrende! – Fragen. Wie Sie diesem Blog unschwer entnehmen k?nnen, haben sich nicht nur bei mir, sondern bei vielen Menschen eine Menge Fragen angestaut.

      Mit Ihrem Hinweis auf die Mehrheiten, die in der Demokratie entscheiden, sprechen Sie den Problemkreis im Grunde ja schon an. Denn Mehrheiten bilden sich durch Meinungen – und um sich eine Meinung bilden zu k?nnen, braucht man Informationen. Dies mag der Grund sein, der viele so gegen Sie aufbringt: Das ungute Gef?hl, dass einem wichtige Informationen vorenthalten werden. Ja, dass unliebsame Vorg?nge sogar vertuscht werden. Ich meine: nicht auf alle Informationen hat die ?ffentlichkeit ein Anrecht, auf einige aber schon. Vor allem sch?rt derjenige, der Informationen zur?ckh?lt, immer Misstrauen. Nun haben Sie die „Mauer des Schweigens“ in diesem Blog durchbrochen. W?re das nicht die beste Gelegenheit, einige Fragen ein f?r allemal zu beantworten und damit auch Ruhe in die Inselpolitik zu bringen? Es w?re toll, wenn Sie das tun w?rden.

      Der Leserbrief, mit dem dieser Abschnitt des Blogs seinen Anfang genommen hat, umrei?t in meinen Augen fast vollst?ndig die Themen, die den Leuten unter den N?geln brennen. Ich werde mir erlauben, ihn noch einmal in Stichworten zusammenzufassen. Hie und da werde ich erg?nzen, was im Blog an weiteren wichtigen Fragen aufgekommen ist. Und damit der Beitrag nicht zu lang wird, all dies wieder in einem zweiten Posting. Besten Dank nochmals bis hierher!

    2. 45.2
      • Thomas H?nscheid-v. der Lancken on 15. Januar 2013 at 22:34

      Hallo Herr Gens,
      sehr verehrter Herr B?rgermeister,

      Fragen beantworten, ist nicht immer angenehm. Fragen stellen auch nicht. Nach Ihren ersten Postings habe ich jedoch den Eindruck, dass wir uns auf die Marschroute: „Hart in der Sache, fair im Umgang“, einigen k?nnen.

      Here we go, wie der Franzose sagt:

      – Zeltkino. Warum musste es abgerissen werden? Was ist aus dem fr?heren Grundst?ck geworden? Stimmen die Ger?chte, dass es an Herrn Dr. M?ller ver?u?ert wurde und dies zu einem Preis, erheblich unter der Preisforderung an den (potenziellen) Kinobetreiber? Folgendes Szenario erscheint mir immer wieder im Traum: Der Bauauschussvorsitzende von Hiddensee gew?hrt dem Notarzt von Hiddensee den Bau einer kleinen privaten Herz-Klinik mit Reha-Betten direkt hinterm Deich und in unmittelbarer N?he des Notfallhubschrauber-Landeplatzes – fertig ist die Gelddruckmaschine. Hirngespinste?

      – Hubschrauberlandeplatz. Musste das Ding wirklich sein? Und wenn ja, warum genau da? H?tte man mit dem kulturellen Erbe der Insel (Tausende von Besuchern, darunter Maler, Dichter, Fotografen, T?nzer und andere Kulturschaffende, die die Urspr?nglichkeit von Hiddensee seit Jahrzehnten in aller Welt r?hmen), mit ihrem touristischen Alleinstellungsmerkmal und schlicht mit der Sch?nheit der Hiddenseer Natur nicht viel sensibler umgehen m?ssen? Ist das neue Wahrzeichen von Hiddensee nicht v?llig deplatziert?

      – Stasi-Vergangenheit. Blockieren Sie die Ver?ffentlichung der BStU-Studie? Wenn ja, warum?

      – DVU-Verirrung. Sie schreiben sich das Motto „Wir sind das Volk!“ auf die Fahnen. Warum haben Sie dieses Motto f?r sich gew?hlt? M?ssen wir f?rchten, dass es neu aufgeladen wird?

      – Pasewalker Erkl?rung. Sie werden in diesem Blog damit zitiert, kein Freund von „Pamphleten“ zu sein. Fr?her war Pamphlet ein wertneutraler Begriff. Seit die Faschisten damit die politischen Schriften ihrer Gegenspieler belegten, gilt der Begriff als „vergiftet“. Ist, vor diesem Hintergrund, die Pasewalker Erkl?rung f?r Sie ein Pamphlet – oder wurden Sie falsch zitiert? Und: Warum unterschreiben Sie nicht?

      – Elisa Skott. Was hat das M?dchen falsch gemacht? Frau Manuela Schwesig war genauso entsetzt von Ihrer Reaktion wie viele andere. Kann es sein, dass Sie da ?berreagiert haben? W?re eine Entschuldigung nicht angemessen?

      – Politikstil. Wenn Sie dieses Blog querlesen, so werden Sie feststellen, dass Sie oft hart angegangen werden. Umgekehrt werden ihre Kritiker von einigen leidenschaftlichen „Gens-Verteidigern“ h?ufig auf schlimmste Art beleidigt. Wie stehen Sie zu diesen ?u?erungen? Warum haben Sie niemals moderierend, schlichtend und versachlichend eingegriffen? Ich denke, durch ihr verbales Auftreten haben die vermeintlichen Gens-Fans Sie oft in kein gutes Licht ger?ckt.

      – Dickschiffe vor Hiddensee. Offenbar wollen Sie – als erster BM ?berhaupt – Vorgespr?che mit Reedereien f?hren, die Schiffe in Hiddensee anlanden lassen wollen, die gewaltig sein sollen. Worum geht es da genau? Was ist das Ziel dieser Gespr?che? Was w?ren die Folgen solcher Klopse f?r die Insel?

      Wenn Sie noch einmal so freundlich w?ren, sich dazu zu ?u?ern, w?ren viele Menschen sicher beruhigt. Denn ich glaube, am Ende sorgen sich tats?chlich alle nur um Hiddensee.

      Vielen Dank und viele Gr??e!

      Thomas H?nscheid

      1. 45.2.1
        • Kinofan on 16. Januar 2013 at 10:41

        Gut zusammengefasst, Herr vdL!
        Zur 1. Frage m?chte ich auf meinen Kommentar Nr. 36.1 hinweisen. Mit dem Ende des Pachtvertrages (Verl?ngerung war nicht bezahlbar) musste das Grundst?ck ger?umt werden. Ist alles im Kinokasten in Vitte nachzulesen.
        Gern wird von der Bgm-Fraktion behauptet, dass Bgm Gau das Kino abrei?en lie?. Das isr reiner Populismus. Ich behaupte mal: unter Bgm Gau w?rde im Kinow?ldchen l?ngst das neue Zeltkino stehen. ABER: eine kleine private Herz-Klink mit Reha-Betten direkt hinter dem Deich l?uft vielleicht besser ohne (st?rendes) Zeltkino in der Nachbarschaft???

      2. 45.2.2
        • lutz on 16. Januar 2013 at 12:33

        nun doch noch einmal -ich –
        Sehr geehrter Herr H?henscheid,
        woher nehmen Sie blo? diese Arroganz und Fechheit?
        Soweit ich es bis jetzt gelesen habe, sind Sie als Gast seit kurzem auf dieser Insel und verbringen hier den Urlaub. Da haben wir eine Gemeinsamkeit. Wir haben noch eine zweite – die Liebe zur Insel und ihrer Einzigartigkeit. Meine w?hrt allerdings schon ?ber 30 Jahre und das auch mehrmals im Jahr. Dadurch bin ich, m?glicherweise ein wenig ?ber einige Bewohner, die Absichten und Taten, sowie T?tigkeiten informiert. (Bitte keinen Aufschrei -ich kenne Herrn Gens nicht pers?nlich und auch nicht seine Absichte.) Allerdings und jetzt unterscheiden wir uns gewaltig , kl?re ich Fragen in pers?nlichen Gespr?chen und wenn ich keine Antwort bekomme – auf MEINE Fragen – versuche ich es wieder. Ein ?ffentliches Forum zu benutzen und mich als Sprecher und Fragenverwalter der Insel zu etablieren, k?me mir als Gast nicht in den Sinn. Ich hoffe, Herrn Gens antwortet nicht auf Ihren letzten Beitrag. Er war so kulant, Ihnen eine Nachhilfestunde in Finanzierungsfragen zu geben. Er hat Ihnen auch freundlicherweise noch einmal erkl?rt – wie Demokratie in Deutschland funktioniert, aber nun auch noch praktischen Politikunterricht… ? Das geht dann doch etwas weit. Ich denke mal, es gibt Sprechstunden und es bleibt Ihnen ja noch die M?glichkeit in einem pers. Brief Ihre Fragen zu stellen. Vielleicht nimmt er sich die Zeit zu antworten. Aber auch das w?re nichts weiter als pure Freundlichkeit.
        In diesem Sinne – freundliche Gr??e verbunden mit der Hoffnung, das Sie Ihre Rolle als vermeintliches Inselgewissen aufgeben
        lutz

    3. 45.3
      • Thomas H?nscheid-von der Lancken on 17. Januar 2013 at 18:32

      Guten Abend Herr Gens,

      d?rfen wir, die interessierten Leser dieses Blogs, noch mit Ihrer Antwort auf Kommentar 45.2 rechnen? Ihre Gespr?chsbereitschaft w?rde sicher viele Blog-Leser und Diskutanten freuen.

      Danke und sch?ne Gr??e nach Hiddensee

      Thomas H?nscheid-vdL

      1. 45.3.1
        • lutz on 17. Januar 2013 at 19:43

        Sehr geehrter Herr H?nscheid,
        ich bettrachte mich als intressierten Leser dieses Blogs, kann mich jedoch nicht einnern, Sie darum gebeten , noch Sie beauftragt zu haben, Herrn Gens in meinem Namen eine Frage zu stellen. Ich ersuche Sie, diese unversch?mte Anma?ung zu unterlassen. Eine Entschuldigung f?r diese Frechheit mir gegen?ber wird erwartet.

      2. Lutz, man mu? doch nicht jedes Wort auf die Goldwaage legen. Wenn ich das machen w?rde, h?tte ich sicherlich die Kommentarfunktion im Blog abgestellt. Wenn das seine Meinung ist, dann ist das so.

      3. 45.3.2
        • lutz on 17. Januar 2013 at 19:56

        Ich mu? Dir hier antworten, Thomas. Du hast v?llig recht, wenn es SEINE Meinung ist, dann ist das v?llig ok. – Leider formuliert Er hier nicht in seinem Namen , sondern in diesem Zusammenhang als „wir“ und damit auch in meinem Namen und hier setzt doch wohl zumindest mein Pers?nlichkeitsrecht Ma?st?be.

      4. Da mu? ich dir auch Recht geben. Das wir ist sicherlich nicht ganz so treffend gew?hlt f?r die Frage an den BM.

      5. 45.3.3
        • Thomas H?nscheid-v. der Lancken on 17. Januar 2013 at 20:44

        Sehr geehrter Lutz, meine Formulierung war nicht gl?cklich gew?hlt, das gebe ich zu.

        Ich wollte eigentlich nur so h?flich sein, diejenigen einzubeziehen, die wie ich auf eine Antwort des B?rgermeisters hoffen. Wenn Sie das Blog lesen, dann werden Sie sehen, dass dies nicht wenige sind. Sie z?hlen nicht dazu und das ist zu akzeptieren – bei Ihnen wie bei allen weiteren Mit-Bloggern gleicher Ansicht.

        Anlass f?r eine Entschuldigung bei Ihnen sehe ich allerdings nicht.

        Wissen Sie, Lutz: Was Sie mir sofort als „Frechheit“ und „Arroganz“ vorgehalten haben, bezeichnet man als das „Recht auf freie Meinungs?u?erung“. Und die Zeiten, in denen man Menschen daf?r in schnarrendem Kommandoton zum Kotau n?tigen konnte, sind in Deutschland l?ngst vorbei.

      6. 45.3.4
        • lutz on 18. Januar 2013 at 12:33

        Sehr geehrter Herr H?nscheid
        Es ist nicht meine Aufgabe, f?r „Andere“ zu reden, oder als Inselgast f?r “ Andere“ Fragen zustellen.
        Ich m?chte Sie nur ersuchen, in Zukunft nicht mehr in meinem Namen zu sprechen, oder zu schreiben. Wenn „Andere“ von Ihnen einbezogen werden m?chten(…diejenigen einzubeziehen….), so ist das Ihre pers?nliche Entscheidung. Vielleicht w?re es f?r alle Beteiligten einfacher und verst?ndlicher, wenn Sie nicht st?ndig mit Begriffen wie „man“ argumentieren, sondern beim „Ich“ bleiben. Das Sie dazu in der Lage sind zeigten Sie ja bereits. Ihre Ansicht zu Ver?nderung auf Hiddensee und in welchem Ton Sie diese hier schon vorgebracht haben, zeigt recht deutlich ein kurzer Auszug Ihres Gedankengutes :

        Zitat Beginn“
        Thomas H?nscheid-v. der Lancken

        13. M?rz 2012 von 21:34 (UTC 1)

        Antworten

        Grauenhaft. Sie zerst?ren Hiddensee St?ck f?r St?ck. Nat?rlich wird diese Schei?e gebaut. Es ist nur noch eine Frage der Zeit. Der Geist der Gier ist auch auf Hiddensee schon l?ngst aus der Flasche. Sie werden die Urspr?nglichkeit der Insel blindw?tig zerst?ren. Dazu der braune B?rgermeister. Ekelhaft. F?r mich ist dieses Jahr das letzte Jahr auf Hiddensee. Denn dieses Hiddensee braucht kein Mensch.
        Zitat Ende
        ?brigens handelte es sich hier um eine angedachte Schwimmhallef?r alle.
        Ich w?rde mir nat?rlich sehr w?nschen, wenn Sie Ihrem Versprechen vom M?rz 2012….F?r mich ist dieses Jahr das letzte Jahr auf Hiddensee…….Taten folgen lassen. Aber…. das ist nat?rlich ihre Entscheidung
        Mit einer tiefen Verbeugung, dem chinesischen Vorbild nicht ganz so tief folgend
        Lutz

      7. 45.3.5
        • Thomas H?nscheid-v. der Lancken on 18. Januar 2013 at 14:11

        Jetzt haben Sie’s mir aber gegeben.

  32. 44
    • Alexandra on 14. Januar 2013 at 20:01

    Sehr geehrter Herr Gens, sch?n, dass Sie sich zu Wort gemeldet haben und Gl?ckwunsch zu einer offensichtlich erfolgreichen Finanzpolitik.
    Was sagen Sie denn zu diesem Blog? Fast 6.000 Klicks, bald 200 Beitr?ge! „Ein B?rgermeister spaltet die Insel“ – ein Thema, das offenbar auf gro?es Interesse st??t und die Gemeinde polarisiert.
    Haben Sie mal ein wenig gest?bert? Wie ist denn Ihre Meinung zu den Beitr?gen, die teilweise grenzwertig sind und deren Autoren auch vor pers?nlichen Angriffen udn Beleidigungen nicht zur?ckschrecken?
    Ich selbst bin entt?uscht ?ber den angeschlagenen Ton und den Ha?, der einem entgegenschl?gt, wenn man seine Meinung sagt oder nachfragt…. Es macht mir Angst.

    1. 44.1
      • Judith on 14. Januar 2013 at 23:38

      Alles, was Recht ist, Frau Alexandra – DAS nenne ich aber mal Chupze! Also, ich geh mal davon aus, da? Sie mit den „grenzwertigen Beitr?gen“ nicht etwa (auch) Ihre, Katharinas, des Klosteraners und so meinen, sondern die der Pro-Gens-Argumentierer. (Die d?rfen sich dann gleich mal anh?ren oder belesen, da? sie „Vasallen“ und „Fu?volk“ w?ren, die ihre Rechner auftragsgem?? in Stellung r?cken… und andere Abwertungen mehr. AUCH von Ihnen!)
      Aber diese Unverfrorenheit, jetzt ausgerechnet Herrn GENS, angstgesch?ttelt, als Schiedsrichter heranzubitten gegen die „Ha?-Reaktionen“, wo doch im L?wenanteil der Beitr?ge aber absolut unter der G?rtellinie Herr Gens mit Dreck beworfen wurde… AUCH von Ihnen, werte Alexandra! Da war nix mit sachlich und differenziert, und die Leute, die nicht in die Ha?ges?nge mit einstimmen wollten, wurden beschimpft, verh?hnt und f?r die schlechte Stimmung im „Alle auf Gens ruff!“-Blog verantwortlich gemacht! (Sie haben ihm u.a. Klugheit abgesprochen, ihn als Krawallmacher verspottet und ?hnliches mehr. Ihm wurde auch Demokratieverst?ndnis abgesprochen, und Sie, Katharina und manche Herren lie?en sich aus ?ber den nur auf seinen Vorteil bedachten kleinen K?nig, der sich mit Schiebern und Spekulanten umgibt und nach seinem Gutd?nken auf der Insel schalten und walten will!) Gar nicht zu reden von den vielen, vielen braunrot-Giftereien, Stasi-Junge, Nazi-BM, L?gner, Heuchler…
      Aber „pers?nliche Angriffe und Beleidigungen“ entdecken Sie wohl erst nach meinem werten Erscheinen in diesem Blog, ggf. noch Detlev und Sharky und ein paar andere Poster, die SO nicht ?ber den BM ?ffentlich herziehen ODER dazu schweigen wollen?

      Alexandra, ich h?tte NIE gedacht, da? Sie es schaffen, mich so herzlich zum Lachen zu bringen!!! Den GENS hilfesuchend in den Ring holen, weil SIE solche Angst kriegen hier – DER war gut!!!! 🙂

      1. 44.1.1
        • katharina on 14. Januar 2013 at 23:54

        🙂 also ich bleibe dabei judith …bei dir ist mehr als ein rad ab an der pferdekutsche……solche kopfkranken menschen machen mir angst weil sie nicht umdenken k?nnen…da fliege ich doch im urlaub lieber nach griechenland ……da gibt es keine stasi und dvu oder so hass ?berladene frauen wie du …..

      2. 44.1.2
        • Kinofan on 16. Januar 2013 at 12:23

        Hallo Judith, genau dieser Tonfall ist es, den Katharina kritisiert. Das ist leider typisch auf Hiddensee Gens-Kritikter werden beleidigt, manchmal auch bedroht. NDR, 16.1.13, 23.20 Uhr nicht verpassen. Was gibt es nur f?r Menschen???

      3. 44.1.3
        • Judith on 16. Januar 2013 at 15:41

        Hallo, Kinofan,

        ich erlebe es aber umgekehrt: Gens-Bef?rworter bzw. Gens-Nicht-Ablehner werden beschimpft, beleidigt und bekommen (ich kenne Beispiele!) aus dem Godewind gezielt keine Auftr?ge mehr, deren Serviceleistungen werden dort bewu?t nicht mehr an Urlauber kommuniziert. Es gibt n?chtliche Droh- und Schm?hanrufe und auch solcherart SMSn.
        Wie soll ich mit der Tonfall-Kritik einer Beitragsschreiberin umgehen, die selbst kaum einen Beitrag ohne direkte Beleidigungen, Unterstellungen und Verh?hnungen hinbekommt? Oder gehen f?r Sie, sehr geehrter Kino-Fan, Behauptungen durch, der Stellvertreter w?re de facto in „krumme Gesch?fte und Grundst?cksschiebereien“ verwickelt, h?tte wegen seiner Stasi-T?tigkeit AUCH (!) nbeichts in der Gemeindevertretung zu suchen und Gens & Co w?rden bei allem nur ihre ganz pers?nlichen (wirtschaftlichen) Interessen verfolgen?
        Wie soll ich mit der wiederholten Verh?hnung umgehen, ich w?re „kopfkrank“, w?rde „nichts mehr checken“, „w?re verbittert und ha?erf?llt“, w?rde „Gewalt“ (Kinder schlagen) bef?rworten und „mein Mann w?re wohl der Telefonbedroher und der Staatsanwalt st?nde wohl schon vor meiner T?r“?
        (Und das war nur ne Auswahl an Angriffen…)
        Gilt dies alles nicht als „genau dieser Tonfall“, solange man nur GEGEN Gens schreibt?

        Meine Haltung zum NDR ist bekannt. Sollte es heute Abend um eine Wiederholung der Geschichte „verfolgten Familie H./S.“ gehen, w?rden mich der Stand der Anzeige gegen Herrn H. wegen massiver Beleidigung und n?chtlicher Bel?stigung, das Befinden von Frau S. und der Hergang ihrer schlag-artigen Krankenhauseinlieferung lebhaft interessieren – aber vermute, da? f?r diese Information die Sendezeit nicht ausreicht!

      4. 44.1.4
        • Kinofan on 16. Januar 2013 at 22:35

        Hallo Judith, warum das alles in diesem Tonfall??? Ich sehe hier einen Spiegel der Zerrissenheit auf der Insel. Der eine ist b?se, dann muss der andere noch b?ser sein – Ende offen. Lasst uns nicht unsere gemeinsame Freude an der Insel verlieren!
        zu H./S.: Judith, bist Du sicher, dass Du richtig informiert bist? Warst Du dabei? Oder transportierst Du was gerade so erz?hlt wird? Ger?chte werden durch Wiederholung nicht zur Wahrheit.
        W?re eine klare und eindeutige Erkl?rung von Herrn Gens zu seiner Vergangenheit vielleicht f?r Entspannung auf allen Seiten sorgen?
        Als Kinofan m?chte ich noch hinzuf?gen: wenn die Politik es nicht verhindert h?tte, w?rde das Zeltkino im Kinow?ldchen schon spielen. Ich bin traurig, denn der Standort am Hafen ist keine Alternative. Vermutlich will man Tatsachen schaffen

      5. 44.1.5
        • R?diger on 16. Januar 2013 at 23:56

        kein Beitrag heute Abend im TV ? seltsam …..da hat doch bestimmt einer Anw?lte sprechen lassen…..
        Medien werden mundtod gemacht!

      6. 44.1.6
        • Judith on 17. Januar 2013 at 01:44

        Kinofan, es ist meine LETZTE Reaktion auf Deine Beitr?ge:

        „Tonfall“: Vor der eigenen T?re kehren, ehe Andere belehrt werden!
        Familie H/S: Dem Beitrag des „Nachbarn“ (mit dem vermutlich in der Pfanne verr?ckt gewordenen Federvieh) kann ich kaum was hinzuf?gen. Nur, da? ich dieses d?mmliche „Warst Du dabei?“ nicht mehr h?ren kann, das Ihr Gens-Kritiker immer wieder bem?ht, wenns um …?hm… „Gens-Kritiker“ geht! – Warst DU denn dabei, als Gens als kleiner Junge ein Schriftst?ck erstellte und unterschrieb, angeblich? Warst DU denn dabei, als er als Matrose Kameraden verpfiff? Warst DU dabei, als er – braun gesinnt, angeblich, MV unsicher machte? Warst DU denn dabei, als er mit eigener Hand das noch v?llig intakte Zeltkino abri? den Neuaufbau verhinderte??? Warst DU denn dabei, als er mit Sch?lerin E.S. Interviewabsprachen traf oder auch nicht? Oder „transportierst Du was gerade so erz?hlt wird?“

        Werden AUSSCHLIESSLICH Ger?chte ?ber Gens wahrer, je ?fter man sie behauptet?

        Und wenn ich hier lese, der NDR wurde wohl mundtot gemacht – oooch, der Arme! Hat also auch so viel Angst vor dem Gens und seinen gef?hrlichen Vasallen… die nachts anrufen und „buh!“ schreien k?nnten…

        Ich vermute: Der NDR f?rchtet, sich l?cherlich zu machen, wenn ihr bedrohter Hauptheld der Insel selbst… ?hm… unter Verdacht steht, seine ?berzeugung mit schlagkr?ftigen Argumenten kundzutun…

        Und was das Kino betrifft: Es wird wieder aufgebaut, dies ist Fakt – aber nun pa?t dem Herrn Kritiker der Standort nicht! – Gens k?nnte tun, was der Kinofan will – es w?re immer noch falsch! Und populistisch sind auch immer die Anderen!

        Adieu, „Kinofan“! Vielleicht sitzen wir in Mehrwalds Kino trotzdem mal nebeneinander! Ohne uns (hoffentlich) zu erkennen… Wir wollen ja dann den Film genie?en!

      7. Ich finde, das Kinofan sich sehr sachlich verh?lt. Komme nun langsam zur Schlu?folgerung, dass du eine gegenteilige Meinung nicht akzeptieren kannst. Sobald jemand etwas schreibt, was nicht deiner Meinung entspricht oder etwas gegen den BM geschrieben wird, spuckst du gleich Gift und Galle auf denjenigen. Mu? so etwas denn sein, Judith??

      8. 44.1.7

        Es ber?hrt mich merkw?rdig, dass hier wohl mit zweierlei Ma? gemessen wird: Frau Judith wurde f?r ihre (immer mit Fakten beg?ndete!) Meinungs?u?erung bereits mehrfach heftig beschimpft und mit beleidigendem Spott ?berzogen. Da schwieg der Moderator. Und des Kinofans Einlassungen lese ich f?rwahr alles Andere als sachlich – sie sind pauschal gegen den BM, und er schreckt auch nicht vor Verbreitung von Ger?chten und Unwahrheiten zur?ck (der ganze Unfug ?ber den stellvertretenden BM und das Zeltkino). Frau Judith schie?t verst?ndlicher Weise immer sch?rfer, wenn in diesem Forum (von Moderationsseite unwidersprochen!) immer ?fter Unwahrheiten verbreitet und Beitragschreiber pers?nlich angegriffen werden k?nnen!
        Auch mir (und nicht nur mir) f?llt diese schon erschreckend geh?ssige Polemik auf, die gegen den BM im Blog verteilt wird. Und mich befremdet diese deutlich parteiische Moderation!

        Irritierte Gr??e von der Nachbarinsel –
        H.

    2. 44.2
      • Judith on 15. Januar 2013 at 00:29

      Gute Reise, Du sachliches Kathreinerle… ?brigens gibts in Deutschland AUCH keine Stasi und DVU (mehr), aber Du kannst gern nach Griechenland abhauen, die sind ?rger gewohnt, und kleine dumme M?dchen haben wir hier schon genug!

      Tsch?h??!

      🙂

      1. 44.2.1

        Wenn zwei Frauen sich streiten, freut sich meist ein (oder mehrere) M?nner 😉 Aber ich glaube das reicht dann auch erstmal liebe Judith und Katarina.

      2. 44.2.2
        • j?rgen julius irmer on 15. Januar 2013 at 22:05

        …jetzt wo die thomasse sich einander wieder gut sind (thomas gens und thomas h.v.d.l.), die damen in gewohnt patriarchaler manier zur r?son gerufen wurden und unverhohlen reklame f?r unsere “ gro?artige bundeskanzlerin “ gemacht wird, hat die sache f?r mich endg?ltig den faden verloren & ich verabschiede mich mit besten gr??en und in alter verbundenheit zur zweitsch?nsten insel (nach curacao) die ich kenne…

  33. 43
    • katharina on 14. Januar 2013 at 15:49

    tut mir leid das zu sagen aber judith ist ja so was von verpeilt die checkt nix mehr.

    als mal was sachliches beizutragen schie?t sie sich wieder auf die familie der sch?lerin ein.
    geht mal zu doktor m?ller, der gibt dir eine kopfschmerztablette…..ach ja vieleicht erz?hlt er dir noch wie er das mit der grundst?cksschieberei gemacht hat. das w?re ja dann was sinnvolles um das hier mal aufzuhellen !

    was man sagen kann, das der 1. stellvertreter des BM sich mit unsachlichkeit oder krumen dingen hier bemerkbar macht auch wenn er auch bei der stasi gewesen sein soll wie der ndr berichtete.
    auch er kann logischer weise nicht im gemeinderat bleiben.

    1. 43.1
      • Judith on 14. Januar 2013 at 16:36

      Ach was, solange „die Familie der Sch?lerin“ gegen Gens benutzt wird, ist sie Ihnen Recht, Frau Katharina – aber sobald dies wegf?llt, wird jedem respektlos ?ber den Mund gefahren, der es wagt, dazu was Unerw?nschtes zu sagen? Nicht ICH habe diese Familie bundesweit in die Medien gehievt!

      Da ich bei Dr. M?ller keine Schiebereien erkennen kann, w??te ich auch nicht, wo es was zu erhellen g?be von meiner Seite aus. Kredite aufnehmen und Boden kaufen ist nicht verboten.

      Der NDR hat sich in den letzten Monaten f?r mich zum allzu unglaubhaften Sender gemacht. Ich wei? von mehreren Leserbriefen von Hiddenseern, die eine andere Seite aufzeigen und die ignoriert wurden. Die OZ berichtet wenigstens auch mal von den Erfolgen der Hiddenseer Gemeindearbeit. Der NDR bringt ausschlie?lich Gens-Abwertungen und ist an Wahrheiten nicht interessiert. Zumindest in dieser Sache.

      Was ich bei Ihnen lese, Frau Katharina, sind (mal wieder) b?sartige Unterstellungen und unsachliche Angriffe, diesmal auf den Stellvertreter. Sie plappern (mal wieder) Ger?chte nach und tun so, als w?ren es Fakten. Wenn Sie sich sicher sind, da? Sie die Wahrheit sagen, dann haben Sie gef?lligst auch den Anstand, Herrn M?ller anzuzeigen oder eine ?berpr?fung zu beantragen! Wegen „Grundst?cksschiebereien“, „krummen Dingern“ (die Sie sicherlich differenziert benennen k?nnen) und sch?dlicher T?tigkeit beim DDR-Ministerium f?r Staatssicherheit!

      Sollten Sie ihn nicht anzeigen, unterlassen Sie bitte in Zukunft Ihre ?ble und verleumderische Nachrede! Und tun Sie bitte das, was Sie und der Moderator hier von Anderen (und irgendwie nur von denen) so heftigst verlangen: Respektvolles Umgehen miteinander und sachliche ?u?erung von Kritik, von mir aus auch Unmut! Unterstellungen, Frau Katharina, und Rufmord sind weder das Eine noch das Andere!

      1. 43.1.1
        • Kinofan on 16. Januar 2013 at 22:40

        Nee, Boden kaufen ist nicht verboten. Aber als stellv. B?rgermeister das alte Zeltkinogrundst?ck zu kaufen – das ist bemerkenswert!
        … meint der Kinofan – seufz

      2. 43.1.2
        • Sabine on 17. Januar 2013 at 07:42

        Aua, dass tut weh !!!! Beim Grundst?ckskauf ( ?brigens ganz legal ?ber eine Immobilienfirma ) war der noch gar kein Stellvert.BM und noch nicht mal mit festem Wohnsitz auf Hiddensee.Also, wie hier Tatsachen verdreht werden ????????????????????????????????

  34. 42
    • Thomas H?nscheid-von der Lancken on 14. Januar 2013 at 13:10

    F?r alle, die nicht glauben wollen, dass es der Steuerzahler ist, der die Steuern zahlt:

    http://de.wikipedia.org/wiki/Kommunalfinanzen#Bundes-_und_Landeszusch.C3.BCsse

    Das relevante Stichwort hei?t „Schl?sselzuweisungen“ oder einfach „Zuweisungen“. Siehe auch:

    http://www.statistik-mv.de/cms2/STAM_prod/STAM/de/fps/Presseinformationen/index.jsp?&pid=26870

    Eventuelle Vorw?rfe der Besserwisserei bitte ich in diesem Fall nicht an mich, sondern an das Statistische Landesamt Mecklenburg-Vorpommern zu richten, besten Dank.

    1. 42.1
      • Thomas H?nscheid-von der Lancken on 14. Januar 2013 at 13:52

      PS: Was hat die Art der Kommunalfinanzierung mit der gegenw?rtigen Situation auf Hiddensee zu tun? Was die H?he der Einnahmen anlangt, gar nichts. Was konkrete kommunale Investitionen in der Zukunft anbetrifft, eine Menge. Bei vielen Projekten muss die Kommune Antr?ge beim Land stellen und insgesamt ist man, wie ?berall im Leben, auf konstruktive und respektvolle Beziehungen angewiesen, wenn man etwas bewegen m?chte.

      Von guten Beziehungen Hiddensees zu den ?bergeordneten Gebietsk?rperschaften kann aber offenbar immer weniger die Rede sein. Das Amt West-R?gen hat der B?rgermeister von Hiddensee bereits verprellt. Eine Ministerin des Landes Mecklemnburg-Vorpommern hat er erst k?rzlich vor den Kopf gesto?en. Eine Politik der Isolation, f?r die letztlich die Insulaner die Zeche zahlen k?nnten.

    2. 42.2
      • Thomas Gens on 14. Januar 2013 at 18:19

      Sehr geehrter Herr H?nscheid-von-der-Lancken,

      Ihre Einlassungen zu den Schl?sselzuweisungen sind theoretisch und nicht tats?chlich. Auf der Insel Hiddensee sieht die Haushaltentwicklung, insbesondere der hier angesprochenen Schl?sselzuweisungen, wie folgt aus:

      ? 8 FAG M-V Finanzausgleichsumlage besagt in Absatz 1, dass von den kreisangeh?rigen Gemeinden, deren Steuerkraftmesszahl die Ausgangsmesszahl um mehr als 15 % ?bersteigt, wird eine Finanzausgleichsumlage erhoben, die nach Absatz 2 30 % des Differenzbetrages nach Absatz 1 betr?gt.
      F?r Hiddensee ergibt sich folgendes:

      2012 Steuerkraftmesszhal aus 2010 = 905.919 ?
      Ausgangsmesszahl 1034 EW x 762,39 ? (Grundbetrag von 746,92? erh?ht)
      = 788.311,26 ?
      Differenz 117.607,74 ? entspricht 14,91 % , somit unter 15 %

      2013 Vorausschau f?r die Planung und Folgejahre
      Steuerkraftmesszahl 2011 = 888.551 ? (vorl?ufiger Jahresabschluss)
      Ausgangsmesszahl 1028 EW x 762,39 ? = 783.736,92 ?
      ( Einwohner Stand 30.06.2011)
      Differenz 104.814,08 ? entspricht 13,37 %, somit unter 15 %

      Damit ist Hiddensee seit 2012 erstmals in der Situation, dass wir auf Grund unserer finanziell gut entwickelten Leistungsf?higkeit, keinerlei Schl?sselzuweisungen erhalten.

      Vielmehr m?ssen wir rund 41.000? an das Land aus dem Gemeindehaushalt zahlen. ?brigens als einzige Gemeinde im Amtsverbund sind wir „Geber-Gemeinde“ und bekommen eben kein „Steuergeldzuschuss“.

      Dies ist seit vielen Jahren erstmals auf Hiddensee so.
      Viele Gr??e
      Thomas Gens

      1. 42.2.1
        • Klosteraner on 14. Januar 2013 at 19:05

        Sch?n das nachdem das Fu?volk massiv in Stellung gebracht wurde der K?NIG nun auch hier ist . Aber wie w?r es denn sich mal zu dem Ausgangspunkt dieses Threads zu ?u?ern statt uns mit Zahlen zu „verwirren“.

      2. Naja, der BM hat nur auf die Antwort bzw. auf den Kommentar von Thomas H.v.d.L. geantwortet. Mehr nicht. Mu? er denn darauf antworten?

      3. 42.2.2
        • Thomas H?nscheid-v. der Lancken on 14. Januar 2013 at 21:11

        Sehr geehrter Herr Gens,

        vielen herzlichen Dank auch von mir, dass Sie antworten und sich damit erstmals in die Diskussion einschalten. Sie wissen, dass ich kein Gens-Anh?nger bin. Trotzdem gehen Sie auf meinen Beitrag fair und sachlich ein. Das ehrt Sie. Zumal es sich hier um ein ?ffentliches Forum handelt.

        Bevor ich auf Ihre Ausf?hrungen eingehe, m?chte ich quasi eine „Pr?ambel“ vorausschicken: Ich wollte nie Inselpolitik betreiben und will das auch jetzt nicht. Das steht mir gar nicht zu.

        Alles was ich wollte, war Ferien auf Hiddensee machen und gelegentlich einen Film im Zeltkino anschauen: mit den F?ssen im Sand Sandrine Bonnaire in „Die Frau des Leuchtturmw?rters“ zuschauen, dann zum Rad, hoch auf den Deich und ab nachhause. Mit den Fliegen in der Fresse. Das war herrlich! Pl?tzlich war das Kino weg. Dann war es wieder da. Mit Holzboden zwar, aber immerhin. Dann war es wieder weg. Abgerissen.

        Man f?ngt an, sich zu wundern. Man redet, man fragt, man erf?hrt von Ger?chten. Man spricht den B?rgermeister an und wird abgeb?gelt. Man ist verwundert und ver?rgert – und f?ngt an, den Ger?chten Glauben zu schenken. Man st?bert daheim im Internet, st??t auf dieses Blog, steigt in die Diskussion ein – und kommt vom H?lzchen aufs St?ckchen. So geht das.

        Umso mehr freut es mich, dass wir nun endlich pers?nlich ins Gespr?ch kommen. Ich werde Sie ganz bestimmt nicht zu ewigen Rechtfertigungen Ihrer Entscheidungen n?tigen. Inselpolitik sollte die Sache des B?rgermeisters sein und vor allem die Sache derjenigen, die ihn gew?hlt haben. Aber wie es auch schon eine Mit-Bloggerin angesprochen hat: Viele Menschen, Ferieng?ste wie Insulaner, haben eine Reihe von Fragen zur Insel, die sie besch?ftigen und teilweise sogar beunruhigen.

        Wenn Sie uns diese Fragen beantworten k?nnten, so w?re das gro?artig. Mehr kann man nicht verlangen. Ich pers?nlich w?re damit voll zufrieden und k?nnte es dann auch gut sein lassen. Besten Dank, wenn Sie dar?ber auch noch einmal nachdenken!

        Nun noch kurz zur Sache. Aber damit der Beitrag nicht zu lang und zu unleserlich wird, in einem zweiten Posting. Bis gleich!

      4. 42.2.3
        • Thomas H?nscheid-v. der Lancken on 14. Januar 2013 at 21:52

        Hallo Herr Gens,
        sehr geehrter Herr B?rgermeister,

        da bin ich wieder. Nun noch eben kurz zum Thema „Kommunalfinanzen“.

        Zun?chst habe ich ja nie behauptet, die Details der Inselfinanzen zu kennen. Es ging mir nur darum aufzuzeigen, dass die Gemeindefinanzen sich grunds?tzlich aus Bundes-, Landes- und kommunalen Mitteln zusammensetzen. Dies schien nicht allen Mit-Bloggern klar zu sein. Sp?testens nach Ihrer Antwort sollte dies nun eindeutig klargestellt sein. Denn die Tatsache, dass Hiddensee erstmals ohne Zuweisungen des Bundes und des Landes Mecklenburg-Vorpommern auskommt, best?tigt ja, dass dies dem Grunde nach die ?blichen kommunalen Finanzierungsquellen sind.

        Zweitens – pardon – scheinen mir Ihre ?berlegungen nicht ganz zu Ende gedacht. Vielmehr schildern Sie in meinen Augen eine folgerichtige Entwicklung: Die dringlichsten und teuersten Infrastrukturma?nahmen sind nach der Wende offenbar schrittweise umgesetzt worden. Die H?fen, das Wegenetz, viele Deiche, die Elektrifizierung, die Kanalisation und die Kl?ranlage: all diese millionenschweren Projekte sind (weitgehend) abgeschlossen. Die Hiddenseer h?tten das schwerlich aus eigenen Steuereinnahmen geschafft, oder? Mit anderen Worten: Wenn Hiddensee heute so gut dasteht – und eventuell sogar KFW-Kredite f?r den kommunalen Wohnungsbau aus eigener Finanzkraft bedienen kann – dann aufgrund der Aufbauhilfen durch die Steuerzahler des Landes „Meck-Pomm“, des Bundes, ja sogar der EU. Dies sei Ihnen herzlich geg?nnt. Aber ihr politisches Verdienst ist es in meinen Augen nicht.

        Drittens war mein eigentlicher Punkt sowieso ein anderer. Mir ging es eigentlich darum, dass es nicht gut f?r eine Gemeinde ist, wenn sie im Dauerkonflikt mit den ?bergeordneten Gebietsk?rperschaften lebt. Ich f?rchte einfach, durch Ihre oft sehr starrk?pfig wirkende Haltung dr?ngen Sie sich und Hiddensee in eine Isolation, die nicht gut sein kann. Eine Gemeinde braucht ihr Umland st?ndig. Das war mein eigentlicher Punkt: Wie wollen Sie aus der Konfrontationshaltung gegen?ber dem Amt West-R?gen und nunmehr auch dem Land Mecklenburg-Vorpommern heraus noch konstruktive Politik f?r Hiddensee machen? ich frage das ohne Hinterlist. Ich wundere mich einfach ?ber Ihre Strategie an der Stelle.

        Ganz abgesehen davon: Der Tag wird kommen, an dem ein Projekt die Gemeindekasse von Hiddensee sprengt. Sp?testens dann muss man Antr?ge stellen und in freundschaftliche Gespr?che eintreten. Wie soll das in einem solchen Klima gehen? Man w?rde Ihnen gerne zurufen: Nehmen Sie die Sch?rfe raus! Gehen Sie mit ausgestreckter Hand auf die Leute zu! Ganz egal, was war. Und manchmal muss man sich vielleicht auch zu einer Entschuldigung durchringen.

        Auch da k?nnen wir von Angela Merkel lernen. Nach Fukushima hat sie zugegeben, dass die Atomenergie ein Irrweg war. Sie hat ?ffentlich umgedacht. Diese Frau ist der Hammer. Der beste Kanzler, den wir jemals hatten. Ich wei?, dass wir immerhin den Respekt f?r Frau Merkel teilen. Mensch, Thomas Gens, warum machen Sie es denn dann nicht so?

  35. 41
    • Adam Lukas on 14. Januar 2013 at 01:02

    Aus der Fremde gesehen:
    Es ist zwar verst?ndlich, wenn man den Blick auf den ?berschaubaren Kreis einer Insel beschr?nkt? Doch lenkt man den Blick auf die zwei Personen und ihre sog. „Familie“, von denen das auff?lligste mediale Get?se kommt und die f?r die Zuspitzung der Atmosph?re des Unfriedens und der Spaltung ma?geblich verantwortlich sind, und lenkt man von dort den Blick weiter auf das Lebensumfeld, aus dem sie vor nicht langer Zeit auf die Insel kamen (oder flohen), so kann man auch dort ? fern von Hiddensee ? die auff?lligen und nachhaltigen Spuren finden, die sie hinterlassen haben und wohl ?berall hinterlassen werden: Beleidigung und Bedrohung, ?ble Nachreden, Hetzjagd auf Personen ? und als Folgen: weitreichende pers?nliche und soziale Verst?rung und Zerst?rung, Klimavergiftung, zerbrochene Familien, Freund- und Nachbarschaften, Spaltung von Schulgemeinschaft und Kirchengemeinde, zahllose Polizei- und Gerichtsakten, verbrannte Erde, zerst?rte Menschen. Auch dort wurde eine kleine Welt „zur H?lle gemacht“.
    Die Bilder ?hneln sich wie ein Ei dem anderen: Es sind Bilder der Unmenschlichkeit – und die T?ter sind dieselben.
    Das erinnert viel intensiver an die Stasi als die Jugends?nden eines Dorfb?rgermeisters. Es gibt Menschen, die zerst?ren, wen oder was auch immer ihnen begegnet. Ganz offenkundig ist nicht dieser B?rgermeister das Hauptproblem, das dieses unselige Dorf hat!

    1. 41.1
      • Judith on 14. Januar 2013 at 14:00

      Herzlichen Dank an Herrn Lukas in die Fremde! – Es ist kein Zufall, da? die „Spaltung der Insel“ erst jetzt offenbar wird: Vorher hat es sich KEINER getraut, was gegen die Inselpolitik zu sagen. Damals, vor Gens, als die Beschl?sse noch v?llig normal unterm Ausschlu? der ?ffentlichkeit im Godewind gef?llt wurden. Wo es selbstm?rderisch gewesen w?re, sich mit einer anderen Meinung als der des Herren, dessen Namen ich nicht nennen will (NEIN, ich meine NICHT Herrn Gau!), zu ?u?ern. Also, ?ffentlich…

      Herr Gens hat, wie auch immer man zu ihm als Person und zu Einzelentscheidungen stehen mag, die Politik und die Gemeindevertreter wieder ins Rathaus geholt. Er ist auf den ?ffentlichen Gemeinderatssitzungen von einer Transparenz, die verglichen mit allen B?rgermeistern vor ihm beispiellos ist. – UND: Man kann ihn nicht nur angstfrei kritisieren, sondern auch ohne Furcht respektlos, anma?end und beleidigend ihm gegen?ber sein – sogar unter Klarnamen und in der ?ffentlich rechtlichen Presse. Dies widerspricht massiv der Behauptung, „Gens-Kritiker“ m?ssten sich f?rchten.

      Wem ist denn bisher – seinetwegen! – auch nur ansatzweise was geschehen? Hatte Elisa Skott irgendwelche Nachteile durch den Brief des B?rgermeisters? Ganz im Gegenteil – von OZ ?ber SPON bis NDR wird sie als „mutige Nachwuchsjournalistin“ gefeiert und Gens (aufgrund eines Briefes an die Schulleitung!) ?ffentlich an die Wand genagelt. Dabei war das einzige Ungemach, welches Elisa zu verkraften hatte, da? sie nach Erhalt des Briefes geweint haben soll. Nur, weil der BM dort aufz?hlt, welche Konsequenzen ein Versto? gegen Presse- und Pers?nlichkeitsrechte haben K?NNTE.

      Im Moment d?rfe das M?del aber ganz andere Sorgen haben als dieser Herbst-Brief. Die Gesundheit der Frau Mama soll derzeit schwer angeschlagen sein. – Es ist interessant, da? die Presse (sonst so fix bei Hiddensee-Vorkomnissen, die man gegen Gens auslegen k?nnte) diesmal v?llig schweigt. Ein n?chtlicher Anruf ging skandalheischend und die Anti-Gens-Stimmung sch?rend ?ber die Kan?le (obwohl der BM damit nun wirklich nichts zu tun hat), und die Angst um die Familiengesundheit Skott/ Hahn wurde beschrien. – Nun gehts der Frau sehr pl?tzlich sehr schlecht, und keiner berichtet. Sehr, sehr merkw?rdig! Pa?t der Hergang etwa nicht ins Konzept der hiesigen „Pressefreiheit“? Wo bleibt Frau Schwesig, die sich doch als soziale Superministerin sofort medienwirksam ans Krankenbett der Schwerverletzten schwingen k?nnte????

      Danke nochmal an Herrn Lukas f?r die interessanten Worte. Dies w?rde viel, viel Sinn ergeben! – Ich bin durchaus gespannt auf den weiteren Weg dieser Familie!

      J.

      1. 41.1.1
        • Kinofan on 16. Januar 2013 at 22:54

        Ach Judith, wenn es doch nur das Godewind nicht g?be….
        Deine Vorstellungen ?ber Beschlussfassungen sind ein Abenteuer. Lass doch bitte diese unsachlichen Unterstellungen!!! Nat?rlich haben die Leute hier und heute Angst, ich auch manchmal. Oder traut sich jemand, die Stasi-Fragen offen zu stellen? Nicht wirklich. Da werden Gens-Kritikern schon mal Auftr?ge entzogen oder T?rschl?sser verklebt.
        ZU Frau Schwesig: mach doch mal einen Vorschlag, wo sie auf Hiddensee Quartier nehmen sollte! Dornbusch ist sicher auch keine gute Idee – vielleicht im Sanddorneck? Aber wir freuen uns doch ?ber prominenten Besuch? Nur den BM sollte der Besuch nicht kritisieren…

      2. 41.1.2
        • Judith on 17. Januar 2013 at 02:02

        Waren die verklebten T?rschl?sser (ich wei? nur von EINEM!) nicht Eigenleistung? Und entzogene Auftr?ge gabs meines Wissens nur in die eine Richtung, und zwar gegen Gens-Unterst?tzer.
        MEINE Vorstellungen ?ber Beschlu?fassung sind wahrlich abenteuerlich, waren vor Gens aber Realit?t: Der damalige BM trank Tee und sa? aus, und die Beschl?sse fielen im Godewind im engsten Kreise. Wenn Sie DAS leugnen, haben Sie niemals das Kino verlassen, sondern reisen mit M?nchhausen-Filmrollen von einem Kino ins n?chste!
        Frau Schwesig darf quartieren, wo sie will! Gern auch bei mir! Solange sie uns nicht vorschreibt, wie wir denken sollen und wer sich bei wem zu entschuldigen hat! Solange aus IHRER (Herr Kinofan) Tastatur keine Entschuldigung an den von Ihnen so respektlos verleumdeten ehrenamtlichen B?rgermeister kommt, fordern Sie bitte von keinem anderen Menschen irgendeine Entschuldigung!
        Kritik am BM ist (fundiert) ist sogar erw?nscht. Nur kein ?bergriffiges Einmischen in kommunale Belange. Oder d?rfen wir jetzt auch Frau Schwesigs Handeln unter die Lube nehmen und von ihr Entschuldigungen einklagen f?r jede ver?rgerte Reaktion der Dame?
        So, das wars nun in Richtung Kinofan! Schieben Sie nur ihren Film weiter – mehr scheint von Ihnen auch nicht erwartbar zu sein!

      3. 41.1.3
        • Hannelore on 17. Januar 2013 at 10:53

        Ach Kinofan… ,genau die Richtige Frage !! Wo sollte die Ministerin Qartier nehmen ?? Eigentlich v?llig „EGAL“;wo doch fast alle Objekte dem wahren K?nig oder zur dazugeh?rigen GmbH geh?ren.

    2. 41.2
      • Thomas H?nscheid-von der Lancken on 14. Januar 2013 at 17:20

      Das klingt nach Rufmord.

      1. 41.2.1
        • Kinofan on 16. Januar 2013 at 22:56

        Ja, das finde ich auch. Und dann noch der Tonfall.

      2. 41.2.2
        • Thomas H?nscheid-von der Lancken on 17. Januar 2013 at 14:12

        Hallo Kinofan, ich hatte deinen Kommentar 36.1 noch auf dem Schirm, wollte mich aber zu den jeweiligen Punkten m?glichst kurz fassen. Vielen Dank f?r den Hinweis, viel Mut weiterhin und lass dich nicht von Menschen ?rgern, die offenbar aus den Vorstellungen von gestern nicht herausfinden. Gru?, Thomas

  36. 40
    • G on 13. Januar 2013 at 14:28

    Ich finde es unglaublich, wie sich manche Leute sich hier verhalten. Kommt endlich mal wieder auf den Punkt und argumentiert mit Fakten. Und h?rt mit dieser Polemik auf, wenn man sich die ganzen Kommentare durchliest, wird vor allem eins klar, mehr als 20 Jahre nach der Wende ist die Mauer in den K?pfen immer noch nicht weg. Weiterhin finde ich diese Hetze auf die DDR furchtbar, klar ist damals nicht alles gut gelaufen, doch in der BRD l?uft auch nicht immer alles zur Zufriedenheit aller. Ihr seht das alles auch immer nur in schwarz und wei?, was dazwischen gibt es f?r euch gar nicht.

    1. 40.1

      Sind Kritiker = Hetzer, nur weil sie ihren Unmut ?ber den BM ?u?ern? Ich glaube eher nicht.

      1. 40.1.1
        • lutz on 13. Januar 2013 at 21:24

        Darum nicht Thomas – nur die Art , in der dies getan wird , macht es zur Hetze und erinnert an die schlimmsten Zeiten in Deutschland

      2. W?rde aber eher sagen, dass gegen die Kritiker und Gegner des BM gehetzt wird. Siehe die Kommentare hier.

      3. 40.1.2
        • lutz on 13. Januar 2013 at 22:17

        es steht mir nicht zu – eine Wertung abzugeben, „wer mehr und wer weniger“ hetzt- Das ist auch f?r den Umgang miteinander unwichtig. Hier geht es einfach um Disskusionskultur, Respekt vor dem Andersdenkenden, Ich will hier auch nicht den belehrenden Finger heben. F?r mich ist es wirklich erschreckend mit welcher Wortwahl hier
        wichtige Themen in den Schmutz gezogen werden,Menschen sich geistig kastrieren, Halbwissen verbreitet, Annahmen als Fakten dargestellt und jeder Ansatz von konstruktiver Gemeinschaft im Keim erstickt wird.Ich m?chte mich auch nicht zu aktuellen Inseleigenen Entscheidungen – gegl?ckte – oder ungegl?ckte – ?u?ern. Darum beende ich hiermit meine Kommentare, die sich einzig nur mit den unglaublichen ?u?erungen befasst haben. Jegliche weitere Teilnahme w?rden den Moderationgrundlagen entgegenstehen, da ich nicht direkt auf die Problematik eingehe.
        Vielleicht noch eins……an Alle Teilnehmer an diesem Blog – geht doch mal kurz raus – schaut auf die See – sp?rt den Wind – la?t das Licht des Leuchtturms ?ber Euch gleiten und m?glicherweise, f?hlt Ihr, das es Zeit wird sich selber etwas zur?ckzunehmen. Danke – f?r Eure Aufmerksamkeit

      4. 40.1.3
        • G on 14. Januar 2013 at 00:11

        Kritiker sind nicht gleich Hetzer. Nur die Kritik sollte sachlich bleiben, das gilt f?r beide Seiten.

      5. Da hast du recht.

    2. 40.2
      • Detlev Hiddensee on 13. Januar 2013 at 20:47

      Das Ende der Finanzkrise ist in Sicht. Thomas; der H?nscheid von der Lancken, muss ein Finanzgenie sein! Von H?nscheid lernen, hei?t siegen lernen!
      Ich habe mich schon immer gefragt, wer Kredite der KfW bezahlt? Nun hab ich die Antwort: Der Steuerzahler. Ist ja besser wie Kommunismus. Eine Kommune nimmt KfW Kredite auf und der Steuerzahler aus gesamt Deutschland zahlt den Spass. So kommt man zu was.

      Er sagt uns, wie kommunale Finanzen funktionieren. Danke f?r Ihre Information, werter Finanzexperte T.H?nscheid v.d.L.: „?ffentliche Ausgaben finanziert man ?ber verschiedenste Wege.“ So und nur mit dem Rezept werden wir auf unserer Insel und in Deutschland finanzielle Leistungskraft sichern k?nnen. Endlich mal klare Aussagen vom Politprofi und keine allgemeinen Spr?che, S?tze!

      Aber die selbstlose Frage nach einer B?rgermeisterkandidatur der Frau Schwesig kann ich nur dann bef?rworten, wenn unser Thomas H?nscheid von der Lancken zur Verf?gung steht.

      Ich sehe schon den Traum einer Doppelspitze in unserer Gemeindevertretung sitzen, ?hnlich wie bei den GR?NEN im Bundestag.

      Mafia? Frau Schwesig kann niemals Teil der Mafia sein, soll sie doch vor einigen Tagen nicht auf Sizilien sondern im ?Godewind? auf unserer Insel gesehen worden sein.
      Und ?berhaupt! Auf die Idee einer Inselmafia zu kommen, ist wohl v?llig absurd, oder?

      Politiker machen auch mal Urlaub. Was soll also diese Frage?
      Selbst Wulff hatte seinerzeit immer die Hotelrechnungen in bar bezahlt. Aber der ist ja CDU und nicht SPD. Und SPD Genossen achten sowieso immer auf gerechte Bezahlungen, selbst bei Vortr?gen.

      Ich bin dankbar f?r die weitsichtige und anregende Frage zum Vergleich Wowereit und Gens. Herr von der Lancken mahnt uns zum Hinschauen. Wenn von Gens versucht werden sollte, demokratische Grundregeln au?er Kraft zu setzen, muss die zivilisierte Welt gewappnet sein.
      W?re die SPD und Frau Schwesig bundespolitisch verantwortlich, w?ren sicherlich die Patriot-Raketen nicht aus Mecklenburg Vorpommern abgezogen und in die T?rkei verschifft worden.

      1. 40.2.1
        • j?rgen julius irmer on 13. Januar 2013 at 22:14

        …jetzt mu? der arme thomas v.d.l. schon f?r meine bemerkungen den kopf hinhalten.
        lieber detlev hiddensee, die kritiker des m??ig seri?sen b?rgermeisters auf der insel sind nicht eine amorphe homogene masse, sondern ganz verschiedene leute, wie man eigentlich auch relativ unschwer am absender erkennen kann. thomas v.d.l. und mich verbindet haupts?chlich, da? wir mit klarnamen kommentieren!…

      2. 40.2.2
        • katharina on 14. Januar 2013 at 00:18

        det-lev ?

        was haben die patriot raketen mit diesem leserbreif zu tun ? ablenken vom thema scheint wohl die regel bei dir zu sein ?

      3. 40.2.3
        • Thomas H?nscheid-von der Lancken on 14. Januar 2013 at 13:41

        Hallo Herr Irmer bzw. hallo J?rgen, besten Dank f?r die Info zu Berlin und f?rs Beispringen in der Sache!

        TH

  37. 39
    • Sharky on 12. Januar 2013 at 15:26

    1. Mein Klarname, wie von Blogwart THvdL. gefordert – IST Sharky. Das schrieb ich aber schon mal.

    2. Die Argumenteschlacht erinnert mich an die Propaganda im 3. und danach im 4. Reich, der DDR. Da stimme ich Dame J. mit ihrer Beobachtung zu, die sie Kathreinchen gegen?ber abgab.

    3. Ja, ich stimme auch Lutz zu, dass dieser Teil des Forums grenzwertig ist und geschlossen werden k?nnte. Dann hat auch jeder wieder mehr Zeit f?r sich. Oder zum Angeln oder M?wen f?ttern.

    4. Gens hat sich nicht selber an den Rand man?vriert, wie Blogw?rterin K. schreibt, sie lebt scheinbar haupts?chlich in der blog-generierten Parallelweolt und weniger in der Realit?t. Gens steht – wie ja auch dieses Forum zeigt – im Mittelpunkt. Und er macht offensichtlich ganz vorne Sach-Politik, w?hrend manche hier sich an ihm wundreiben. Auf der CDU-Seite von Hiddensee kann man sich hierzu informieren.

    5. Den Offenen Brief k?nnte sich Herr THvdL. eigentlich sparen,wenn er auf der homepage von TG die dortigen Inhalte studieren w?rde. Der BM ist sicher auch gar kein Lesegast hier, vermute ich mal. Dann wird es wohl auch keine Antwort geben.

    6. Bin ich der Ansicht, dass keiner an einem Ort wohnen muss, an dem es ihm vom Gem?t her schlecht geht. Und auch keine Ferien dort machen muss, Herr H?nscheid. Aua diesen Gr?nden bin ich zu DDR-Zeiten ausgewandert und habe auf See mein Zuhause.

    7. Wenn einer steuerbord ruft, der andere backbord versteht und ein dritter immer lauter posaunt „Volle Kraft voraus“ – ja, dann zerreists den Kahn.. Und auch die Menschen.

    8. Ich lade alle Teilnehmer ein, zu einem gemeinsamen Treffen an einem Tisch, mit offenem Visier, Auge in Auge, gerne auch mit Tarnnamen.

    Sharky auf Au?enposten.

    1. 39.1
      • Judith on 12. Januar 2013 at 15:54

      Ahoi auf den Au?enposten,

      Sharky, Deine Beitr?ge sind ein Genu?! – Nur bei Punkt 8 melde ich Bedenken an: Mich l??t das Gef?hl nicht los, da? es etlichen Beitragschreibern gar nicht um Austausch und Meinungsvielfalt geht, ergo w?re der eine Tisch rundum fehlbesetzt… Es geht um den von Ihnen so richtig benannten Mittelpunkt TG, und noch nicht mal so sehr UM, sondern GEGEN. Auch NACH Gespr?chsversuchen w?rde immer wieder das leidige Thema „Zeltkino“ aufkommen (z.B.), zu dem Herr Gens sehr wohl schon Stellung bezogen hat. Immer und immer wieder. Wie zu allen anderen Themen auch. Ich bin ?berzeugt davon, da? auch nach dem angeregten Tisch-Treffen wieder ein Blog er?ffnet w?rde mit dem Themen Zeltkino, Stasi, DVU, Sch?lerzeitung und da? sich Gens bisher zu keiner ?u?erung bequemte oder dies nicht befriedigend tat. Und zwar von den selben Leuten. Aber das Loslassen von Anklagepunkten w?rde ja bedeuten, einen Anklagepunkt weniger zu haben. Und letztlich hie?e das vielleicht, da? man gegen Gens eigentlich gar nichts in der Hand hat, weil „Ich mag ihn nicht!“ als Argument nicht zieht.
      Also werden besagte Leute den Teufel tun, Gens mal wirklich zuzuh?ren oder gar in echten Dialog zu gehen. Auch mit seinen W?hlern und Mitarbeitern nicht. Stattdessen werden sie weiterhin (mit Hilfe von OZ und NDR) weiter jedes negative Vorkommnis aufblasen und mit IHM in Verbindung bringen. Wie z.B. den sog. Drohanruf, den hier beharrlich keiner als Reaktion auf des „Opfers“ eigene Schm?h-Anrufe sehen mag, sondern mit dessen „Gens-kritischer Haltung“. (Als w?rde auf Hiddensee auch nur ein Hahn nach seiner Meinung kr?hen…)
      Lieber Sharky, lassen wir den Tisch in Ruhe (der hat uns ja nichts getan), sondern freuen uns auf den Fr?hling!

      Gru? nach drau?en, an die Au?enstation und die M?wen!

      1. 39.1.1
        • Sharky on 12. Januar 2013 at 16:52

        Ja, da ist was dran.

        Mir geht auch gar nicht mehr aus dem Kopf, dass es Menschen gibt, die als GAST an ihrem FERIENORT dem dortigen B?rgermeister st?ndig am Zeug rumflicken und sich auf den einschie?en. Das kann nur karmisch sein, oder? Mit so einem Ego gibt es bestimmt nur wenige.

        Mach mir jetzt ne Piepe an und hab hier noch was zum Tr?umen:

        http://www.youtube.com/watch?v=x00qIthuX3g

        Sharky

    2. 39.2
      • Thomas H?nscheid-v. der Lancken on 12. Januar 2013 at 17:13

      Mensch Sharky, alter Seeb?r, das ist endlich mal ein Vorschlag, mit dem man leben kann.

      Ich bin sofort dabei, bei dem runden Tisch. Wir sind diesen Sommer wieder zwei Wochen auf Hiddensee und da wird sich ein Abend finden lassen. (Ich h?tte gerne noch eine Woche dran geh?ngt, aber meine Tochter, das undankbare G?r, will noch zwei Wochen mit ihrer Jugendgruppe nach Frankreich; und ich mag alles m?gliche sein, aber ein Dukatenesel bin ich nicht.) Obwohl ich ja nicht deinetwegen komme, weil du so tolle Ansichten hast, sondern wegen der einmaligen Natur und einer Luft, die diesen Namen auch verdient hat.

      Irgendwas sagt mir, dass du eigentlich ein feiner Kerl bist. (Was nicht bedeutet, dass ich dir in irgendeinem deiner Punkte zustimmen w?rde! Ganz im Gegenteil, Kapit?n, ich lehne so ziemlich alles ab, was du sagst.) Aber du bist einer, der austeilen und einstecken kann. Und was die Klarnamen angeht, rudere ich ein St?ck zur?ck – um auch mal die Seemannssprache zu bem?hen. Das kann und soll nat?rlich auch jeder handhaben, wie er will. Mir ist das eigentlich egal. Was mich aber w?tend macht ist, wenn sich jemand ein Pseudonym zulegt und dann andere nicht kritisiert sondern anpinkelt. Das geht nicht.

      Wer wei?, vielleicht wird’s ein richtig lustiger Abend – wenn wir uns nicht vorher wegen Thomas Gens die Z?hne einschlagen. Die lustigsten Feiern sollen ja auch immer die Beerdigungsfeiern sein. Um mal eine gewisse Grundlage zu legen, auf der man sich auch begegnen kann, will ich dir kurz von meinem ersten Zusammentreffen mit Ostdeutschen erz?hlen. (Das Ost-West-Thema ist ja leider immer noch total vermintes Gel?nde voller Misstrauen und Missverst?ndnissen; was besonders schade ist, weil wir tats?chlich viel voneinander lernen k?nnen, wenn wir nur miteinander reden.)

      Also, hier kommt meine Begegnung mit Volker und einer der besten Gags, die ich je geh?rt habe. Das war 1990. Ich war Werkstudent bei Merck in Darmstadt. Die holten sich – durch bereits bestehende Kontakte – einen renommierten Werkstoffwissenschaftler vom fr?heren Tridelta Chemie Kombinat in der Ex-DDR. Er sollte das Projekt, es ging um hochfeine Pulver f?r Computerprozessoren, in f?hrender Position mit auf den Weg bringen. So lernten wir uns kennen. Volker als Manager, ich als Marketing-Student und Depp vom Dienst. Irgendwann durften wir beide f?r das Projekt nach New York fliegen. Wir waren beide ziemlich gespannt auf diese Reise, weil wir bis dahin beide noch nicht in New York gewesen waren. ich war eine Woche fr?her dran. Kurz bevor ich zum Flughafen aufbreche, fragt mich Volker mit seinem leichten s?chsischen Akzent:

      „Haste och dene Bombe dabei?“
      „Wozu soll ich ne Bombe mitnehmen?“, frage ich. Und Volker:
      „Weil dann die Wahrscheinlichkeit sehr gering ist, dass noch ener ne Bombe mit hat.“

      Ist der nicht gut? Selten hab ich einen so genialen und hinterfotzigen Witz geh?rt. Das muss typisch s?chsisch sein. Ich lache heute noch ?ber das Ding. Oh Mann, waren wir damals noch neugierig aufeinander. Und offen. Und der Treuhand k?nnte ich auch in den Arsch treten, dass sie das Klima so vergiftet hat. Da ist so viel ?bles gelaufen, dass man sich heute noch manchmal sch?mt, ein „Wessi“ zu sein. Aber verdammt, deshalb darf ich heute trotzdem als B?rger einer offenen Internet-Gesellschaft meinen Mund aufmachen.

      Und wenn du tobst wie Rumpelstilzchen, Sharky. In diesem Sinne: Prost, und die erste Runde geht auf mich.

      1. 39.2.1
        • Sharky on 12. Januar 2013 at 17:53

        …schon vergessen? Gastgeber w?re Sharky. H?nscheid w?re Gast. Womit wir nochmal beim Thema Ferien- GAST w?ren und dS 2″sich einschie?en“ auf den Gastgeber des Ferienortes. Auf den Punkt ist Herr THvdL. nicht eingegangen, daf?r erz?hlt er uns einen Witz mit einem Sachsen, ?ber den er heute noch nachdenkt. Das Ding mit der Treuhand hat er auch nicht verstanden.

      2. 39.2.2
        • Thomas H?nscheid-v. der Lancken on 12. Januar 2013 at 18:35

        In Ordnung, auch recht. Ich lass dich wissen, wann ich auf der Insel bin. Gib mir einfach Bescheid, wann deine Versammlung steigt und ich komm vorbei und du erkl?rst mir die Welt. Bis dahin erlaube ich mir als B?rger und zahlender Gast meine eigene Meinung.

      3. 39.2.3
        • lutz on 12. Januar 2013 at 19:08

        K?nnten Sie sich eigentlich vorstellen Herr von der Lancken, da? es keinen Einheimischen interessiert, was Sie zu sagen – oder besser nicht zu sagen – sondern Ihrem Job als Redenschreiber treu bleibend, ?u?ern ? Das die Menschen auf Hiddensee Ihren eigenen Weg finden werden, mit Ihren Problemen fertig zu werden und sicher ohne Ihre zwar wohlgesetzten, aber tendenti?sen Worth?lsen. Aber, auch das wird Sie nicht abhalten,sich einzuladen, sich respektlos zu ?u?ern.In diesem Sinne, einen nachdenklichen Abend f?r Sie.

      4. 39.2.4
        • Thomas H?nscheid-v. der Lancken on 12. Januar 2013 at 19:26

        …schon vergessen? Sharky hat eingeladen. H?nscheid ist Gast. Mit Ihnen Lutz, w?ren wir schon zu dritt. Dann k?nnten wir Skat spielen. Gute Nacht Leute, es war ’ne harte Woche. Ich glotz jetzt Stubbe.

      5. 39.2.5
        • Sharky on 12. Januar 2013 at 19:58

        Achtung: Sharky l?dt nicht auf die Insel ein, sondern auf sein schwimmendes Zuhause. Ich habe keinen festen Wohnsitz mehr, ja, sowas gibts. Auch keinen Personalaisweis.

      6. 39.2.6
        • Thomas H?nscheid-v. der Lancken on 12. Januar 2013 at 20:06

        Stark

        Ehrlich!
        T

    3. 39.3
      • katharina on 12. Januar 2013 at 23:55

      um wieder auf den anfang zum thema zu kommen, der leserbrief :

      “ Tolles Demokratieverst?ndnis unangenehme Dinge abzuw?rgen.“

      ja genau das tun die meinsten k?mpfer und k?mpferinnen hier…….oh oh ja die b?sen journalisten die nun anfangen da zu suchen wo der fisch vom kopf her stinkt…..und eben der kopf stink da!

      oh ja ich die b?se wieder …..mich am liebsten ?bers knie legen und der g?hre den arsch versohlen.

      goTT sei dank sind die zeiten der gewalt vorbei …hihi

      1. 39.3.1
        • Judith on 13. Januar 2013 at 03:41

        Kathreinerle, der BM darf sich Mails durchlesen, in denen steht, er geh?re mit Kn?ppeln von der Insel gejagt, wenn die Hiddenseer nur noch ein bissl Verstand h?tten. – Ihm wurde telefonisch vermittelt, er solle lieber jetzt als gleich die Insel verlassen, oder man mache „ihm und seiner Familie das Leben zur H?lle!“

        Gewalt-Zeit vorbei? Hihi, h?h?, h?h????

        Die Journalisten berichten, wie es ihnen pa?t. ?hnlich wie das kleine Schulm?dchen. Spricht man den BM an und reagiert er aus Naivit?t, wird ihm entweder das Wort im Mund umgedreht, der Satz geschnitten, oder sein Beitrag v?llig geschnitten. Wie es eben pa?t. Bei „v?llig geschnitten“ hei?t es dann, der arrogante Gens habe sich nicht ge?u?ert. – Dabei pa?te blo? seine Antwort nicht ins Konzept. Ich verstehe es, wenn er nun keine Pressegespr?che mehr zul??t, bei denen er merkt, da? er sich da nur zum Hampel macht. – Vielleicht st?nden Sie darauf, Kathreinerle, als d?mmlich kiechernes Hihi-M?dli dargestellt zu werden (ginge bei Ihren Beitr?gen locker), aber SIE ?bernehmen ja zu Ihrem Gl?ck keinerlei Verantwortung! Also haben Sie das Recht, emp?rt loszupl?rren, wenn ein Windhauch das Kathreinerle-Antlitz streift. – Ein ehrenamtlicher BM hat selbst Schuld, wenn er als Schwein, l?cherliche Figur, erb?rmliches Wesen etc. beschimpft wird – wieso ?bernimmt er auch ein Amt! Wir Hiddenseer sollen noch jeden BM verjagt haben…. Super, Kathrinili, solange, bis wir einen ECHTEN Diktator haben, der bei Widerspruch sofort scharf schie?t und nicht nur Briefe schreibt, wie Gens, das Weichei…

        Sie kleines Demokratie-Fischlein mit vom Kopfe aus stinkender Fontanelle… Im ?brigen schreibt man „G?re“ ohne „h“!

        Sie wissen doch noch nicht mal, was „Demokratie“ ist! – NEIN, das bedeutet nicht: Kathreinerle darf giften, spotten und mobben im Zustand totaler Ahnungslosigkeit! – Aber machen Sie das ruhig weiter, wenn es Ihnen damit besser geht! Die Erde wird sich weiter drehen. Vor Ihnen mu? sich kein Gens und kein Gens-Mitstreiter f?rchten. Sie sind einfach nur – harmlos!

        LG zur Nacht
        J.

      2. 39.3.2

        Merkw?rdige Diskussionen hier…

      3. Ebend. Daher ab nun wieder moderiert.

      4. 39.3.3
        • Knut on 13. Januar 2013 at 15:24

        Hallo alle zusammen,

        lese mit Interesse im Blog.
        Wenn jetzt “ MODERIERT“ wird ist dieses Forum ja dann das, was es immer sein sollte –
        eine Hetzkampagne gegen den mehrheitlich gew?hlten B?rgermeister der sch?nsten deutschen Insel.
        Ich verstehe dieses Demokratieverst?ndnis nicht. Komme trotzdem gern nach Hiddensee …..

        Gr??e aus Berlin!

      5. 39.3.4
        • Alexandra on 13. Januar 2013 at 20:01

        Ich sch?me mich f?r die Aussenwirkung, die Judiths Beitrag hat.

        Ich kann kaum glauben, was ich da lese. Gut, dass das Blog anfangs nicht von Thomas moderiert wurde, sonst h?tten wir kaum erfahren, welch Geistes Kind TG und seine Vasallen tats?chlich sind.

        Jeder mag sich nun selbst ein Bild machen….

      6. 39.3.5
        • katharina on 13. Januar 2013 at 20:22

        also judith ist ja toll was sie nicht alles wissen, SIE kennen sogar den schiftverkehr vom BM !
        das haut mich aber um…..

      7. Das w?rde mich ja auch mal interessieren, woher Judith das alles wei?.

      8. 39.3.6
        • Judith on 14. Januar 2013 at 00:54

        Katharina, Alex: Gut, wenn Sie sich endlich mal sch?men! Zeit w?rde es!

        Woher ich „das alles wei?“: Ich REDE mit dem BM, so ich ihn treffe, FRAGE, H?RE ZU – und bin in der Lage, die in seinem Handy gespeicherten Ha?angriffe zu entziffern. Daher wei? ich es so genau, wie heftig der Hahn kr?hte, bevor jemand in jener Nacht zur?ck-kr?hte. z.B.

        Auch mit anderen denkenden Menschen der Insel kann man REDEN. Und ihnen zuh?ren. Und ich meine, da? meine Menschenkenntnis gut genug entwickelt ist, um Schaumschl?ger von ehrlich redenden Menschen zu unterscheiden. Was nicht hei?t, da? ich dann auch immer alles RICHTIG finde, was sie so sagen und tun – aber dies f?llt unter Meinungsfreiheit und Demokratie. Vielleicht habe ich auch deshalb den Goliath Gens noch nicht als „bedrohlich“ erlebt, weil ich ihn nicht zwingen wollte, MEINE Meinung nun zu SEINER zu machen oder sich von der Insel zu verpfeifen, weil er kein geb?rtiger Hiddi ist, sondern nur von der Nachbarinsel. Vielleicht liegts auch daran, da? er eher wie ein David aussieht als ein Goliath.

        Und nun stehen Sie wieder auf, Kathreinerle – der „Schriftverkehr“ des BM ist kein Staatsgeheimnis! Bei SPON sind die sch?nsten Weihnachtsgr??e an ihn ver?ffentlicht!

        Herzlichst
        J.

  38. 38
    • Thomas H?nscheid-v. der Lancken on 11. Januar 2013 at 15:49

    Hallo Katarina, gut, dass Sie es ansprechen. Aufgrund des Briefes von Frau Schwesig an Thomas Gens m?chte ich hier n?mlich doch noch eine letzte Frage an Judith, Sharky, Detlev & Co richten. Sie sind ebenfalls herzlich eingeladen, sie zu beantworten – und teilweise haben Sie es schon getan.

    Frau Schwesig kritisiert in Ihrem Brief Herrn Gens inhaltlich – und zum Teil w?rtlich – in exakt der gleichen Weise, wie es viele in diesem Blog getan haben. Was hei?t das? Ist Frau Schwesig auch Teil der „Mafia“? Verbreitet sie „Pamphlete“? (Ein Unwort aus dem Dritten Reich ?brigens.) Betreibt sie „geistige Onanie“? Beteiligt sie sich am politischen „Missbrauch“ von Kindern? Ist sie ein Besser-Ossi aus Frankfurt an der Oder? Sollte sie B?rgermeisterin von Hiddensee werden? (Vermutlich wird sie das nicht. Vermutlich wird sie eines Tages eher Ministerpr?sidentin von Mecklenburg-Vorpommern.) Ist die Ministerin am Ende gar gottlos?

    W?ren Sie bereit, all diese bodenlosen Beleidigungen gegen?ber der Ministerin f?r Arbeit, Gleichstellung und Soziales unter ihrem Klarnamen zu wiederholen?

    ?ffentliche Ausgaben kann man ?brigens auf verschiedenen Wegen finanzieren. Aber ganz egal wie: Auch Kredite bei der KFW-Bank zahlt am Ende der Steuerzahler. Und zwar nicht nur der auf Hiddensee.

    1. 38.1
      • j?rgen julius irmer on 11. Januar 2013 at 21:41

      …wir haben ja bekannterma?en hier in berlin auch ein massives b?rgermeisterproblem.
      trotz seiner inkompetenz,arroganz und gro?mannssucht ist er auf parlamentarischem wege nicht los zu werden.
      am samstag wird er von seinen betonfraktionen im amt (das er, wie gesagt, erwiesenerma?en nicht zum wohle der berliner aus?ben kann) best?tigt.
      es g?be nur eine chance hierzulande zur abwahl und das w?re ein volksentscheid.
      gibt es derartiges eigentlich auch in der verfassung von mecklenburg-vorpommern? dann w?re das doch eine m?glichkeit die wunderbare insel wieder zu zivilisieren…

      1. 38.1.1
        • Kinofan on 11. Januar 2013 at 22:31

        Ja, die Kommunalverfassung MV gibt die M?glichkeit eines B?rgerbegehrens mit einem nachfolgenden B?rgerentscheid. Das wurde ja auch f?r das Zeltkino versucht. Damals lehnten die Gens-Fraktion und die Neuendorfer den Antrag ab. Da war das B?rgerbegehren sehr schnell zu Ende.
        Vermutlich traut sich niemand auf Hiddensee, so ein B?rgerbegehren anzufangen. Es ist ja bekannt, das unliebsame Personen bedroht werden, offensichtlich kein Einzelfall.
        Die Gemeindevertretung h?tte dann ?ber die Zulassung des B?rgerbegehrens auf einen B?rgerentscheid zu entscheiden. Dass die Gens-Mehrheitsfraktion dem nicht zustimmen w?rde, ist klar. Demokratie ist manchmal schwierig.

      2. 38.1.2
        • Thomas H?nscheid-v. der Lancken on 12. Januar 2013 at 11:02

        Hallo Herr Immer bzw. J?rgen, ich wei? nicht, wie es anderen geht, aber deine Eintr?ge gefallen mir immer gut. Die Parallele, die du jetzt zwischen dem Berliner und dem Hiddenseer B?rgermeister ziehst, hat mich aber ?berrascht. Wowereit mag f?r Berlin wenig bewegt haben. Es kann sogar sein, dass er einen Haufen Mist gebaut hat. (Das Debakel um den Flughafen kriegt man nat?rlich mit, ansonsten habe ich die Politik in Berlin nicht weiter verfolgt.) Ich kann mir auch sehr gut vorstellen, dass da von der SPD gemauert wird ohne Ende. Insbesondere, weil man vor der Bundestagswahl nicht auch noch den R?cktritt des Hauptstadt-B?rgermeisters erleben will – wo man sich doch schon mit Kandidat Steinbr?ck derart ins Knie ged?belt hat.

        Aber ist die Situation denn deshalb wirklich vergleichbar? Ich frage das vollkommen ohne Hintergedanken. Es interessiert mich einfach. Ich meine, man kann „Wowi“ m?glicherweise viel vorwerfen, aber hat er je versucht, demokratische Grundregeln au?er Kraft zu setzen? Die Diskussion dieser Frage k?nnte sicher ein eigenes Blog f?llen. Ich danke dir trotzdem f?r deine (kurze) Einsch?tzung! Gru? aus Darmstadt, Thomas

      3. 38.1.3
        • Judith on 12. Januar 2013 at 11:23

        Geehrter Thomas H.v.d.L.,

        schicken Sie doch mal eine Sch?lerzeitungsredakteurin zu Herrn Wowereit, die ihn 5 Seiten lang interviewt und dann in einer k?uflich zu erwerbenden Sch?lerzeitung nur das rauspickt und dies so publiziert, dass Herr W. mal wieder nur als indiskutable Unperson r?berkommt. (Ginge vielleicht in einer Millionenstadt mehr unter als auf einer kleinen Insel mit nur einer Schule – aber ich w?re gespannt, ob Herr W. es als „Pressefreiheit“ guthei?en und unterst?tzen w?rde!)

        Gru? an die Meinungsfrei?ler hier,
        J.

      4. 38.1.4
        • j?rgen julius irmer on 12. Januar 2013 at 22:55

        …zu thomas: nat?rlich vergleiche ich nicht herrn gens mit herrn wowereit. herr wowereit ist immerhin nicht unter falschen oder verheimlichten voraussetzungen ins amt gekommen („..und das ist auch gut so!“) ;gemeinsam ist ihnen, da? mindestens die h?lfte der menschen sie aus guten gr?nden mittlerweile los werden will + da scheitert, weil „demokratie nicht so einfach ist“, wie „kinofan“ zurecht schrieb…

    2. 38.2
      • Judith on 12. Januar 2013 at 01:40

      Sehr geehrter Herr Thomas H.v.d.L.

      Sie haben mir in diesem meinungsfreien Forum nicht gerade eine Frage gestellt und mir bereits die Antwort vorgegeben, die ich zu geben habe, wenn ich mich nicht „bodenloser Beleidigung“ schuldig machen w?llte, was ich mich unter Klarnamen nie trauen w?rde?

      Netter Versuch! Ich bleibe anonym! Ich habe Angst vor in der Pfanne verr?ckt gewordenem Federvieh! Aus aktuellem Anla?…

      Zu Frau Schwesig: Es gibt in Deutschland sowas wie Gesetze. Die besagen, da? sich irgendwelche Minister(innen) nicht in kommunale Angelegenheiten einzumischen haben. Das gabs zu DDR-Zeiten, da? ungezogene B?rgermeister, die eigenverantwortlich handelten, gema?regelt werden konnten auf Kreisebene. Heute sollte dies eher nicht mehr ?blich sein. Zumal Frau Schwesig, welch Wunder, Silvester im Godewind verbrachte und es unterlie?, Herrn Gens zu dem Vorfall (der damals schon ?ber 2 Monate alt war) zu befragen. Lieber schwingt sie sich zur Oberlehrerin auf und fordert ?ffentlich von einem B?rgermeister, sich bei einem Schulm?dchen zu entschuldigen, das (so ist meine Meinung) von seinen Eltern instrumentalisiert wurde. Dabei ist Elisa NICHTS geschehen, au?er da? ein BM einen Brief an die Schulleitung zu schreiben wagte. In dem er auff?hrte, wie Presserecht funktioniert.

      Er hat in keiner Zeile Elisa oder sonstwem vorgeschrieben, wie sie was zu SEHEN haben. Es ging um die Art und Weise: Ihn zu interviewen, Absprachen zu treffen – und diese nicht einzuhalten, sondern willk?rlich nur die Passagen auszuw?hlen, die weiter die bekannten Negativger?chte anheizen. Der Hubschrauberlandeplatz gilt seither als Witznummer des geltungss?chtigen BM – weil Elisa dies nicht w?rdigte…

      Ist es denn so egal, ob Notf?lle schnell und sicher transportiert werden k?nnen???? Und NEIN, Hubschrauber K?NNEN nicht immer und ?berall landen, wo gerade jemand herumliegt, der nicht auf eine F?hre nach Stralsund warten kann! Besonders nachts nicht. – Ich dreh mal den Spie? um: Lieber Menschenleben riskieren, als eine Errungenschaft der Gemeindevertretung Hiddensee anzuerkennen???

      Aber egal: Fakt ist, das „mutige“ Kind hat Gens 5 Seiten lang interviewt und mal wieder nur die langbekannten An-die-Wand-Nagel-Fragen ver?ffentlicht, die seit langem einen Bart haben. Spannend w?re es gewesen, wenn sie gefragt h?tte, wieso er in der DVU war, wie es damals aussah, weshalb er dann in die CDU ging, wie er das heute sieht… wenn sie versucht h?tte, ihn nachzuvollziehen (hei?t NICHT, dies gut zu finden!)

      Stattdessen „Pasewalker Erkl?rung“, eines der also (laut Alexandra) meistdiskutierten Ereignisse unserer K?ste.

      Nun gut. Nochmal dazu: All dies, was da steht, findet man bereits im Grundgesetz. Dies sollte ALLTAG sein, besonders f?r B?rgermeister. Wie w?re eine Erkl?rung, die besagt: „Wir rauben, stehlen, morden und brandschatzen nicht, und wir sind GEGEN Vergewaltigung! Dies bezeugen wir durch unsere Unterschrift!“ –

      Da w?rde sich JEDER fragen, ob der Verfasser einen an der Waffel hat – wieso soll ich stolz und ?ffentlich ein unterschriftliches Zeichen gegen Raub, Diebstahl. Mord, Brandstiftung und Vergewaltigung setzen??? Das IST bereits verboten! Wer sowas unterschreibt, sagt eigentlich damit, da? er es bisher nicht so tragisch sah – aber NUN w?rde er es ablehnen!!!

      Genauso die Pasewalker Erkl?rung – Gleichbehandlung, keine Diskriminierung, keine Gewalt etc. sollten f?r JEDEN B?rgermeister grunds?tzlich klar sein. Ansonsten h?tte er nichts in der Funktion zu suchen.

      Aber Worte scheinen ja heutzutage mehr zu z?hlen als Taten.

      Zur?ck zu Frau Schwesig. –

      Ist Frau Schwesig auch Teil der ?Mafia?? – In diesem Falle meines Erachtens JA! (Verbindung zum Godewind und absolut einseitige Gens-Beurteilung.)

      Verbreitet sie ?Pamphlete?? – Ja! Weil nicht-hinterfragt, boulevard-charakteristisch, rufm?rderisch, ?bergriffig einmischend.

      (Ein Unwort aus dem Dritten Reich ?brigens.) – Oha! Seither wurde es nicht mehr genutzt??? Welch ein Unfug, und welch Totschlagrhetorik in diesem „sachlichen“ Blog!

      Betreibt sie ?geistige Onanie?? – Das haben SIE gesagt!

      Beteiligt sie sich am politischen ?Missbrauch? von Kindern? – Mein JA dazu! Zumindest Jugendlichen (sie ist 16).

      Ist sie ein Besser-Ossi aus Frankfurt an der Oder? – Ich versteh die Frage nicht!

      Sollte sie B?rgermeisterin von Hiddensee werden? – Um Gottes Willen!!! Was das Volk in fr?h?ren Tagen an Gestalten hat ertragen, aber ausgerechnet… ????!!!!

      (Vermutlich wird sie das nicht. Vermutlich wird sie eines Tages eher Ministerpr?sidentin von Mecklenburg-Vorpommern.) – DIES w?re eine allzuharte Strafe f?r MV…

      Ist die Ministerin am Ende gar gottlos? – Ich versteh die Frage nicht!

      Mit ?u?erst freundlichen Gr??en

      J.

      1. 38.2.1
        • katharina on 12. Januar 2013 at 01:45

        ja der sanddorn-dorn stachelt auch ….und tut ihnen auch weh …leider zeigt der unendlich lange beitag wieder mal den kampf gegen windm?hlen 😉 …..

      2. 38.2.2
        • Alexandra on 12. Januar 2013 at 10:20

        Kein Wunder, dass Judith bei diesen Erg?ssen anonym bleiben will…

      3. 38.2.3
        • Thomas H?nscheid-v. der Lancken on 12. Januar 2013 at 11:56

        Hallo Judith, besten Dank f?r Ihre Antwort. Sie haben sich immerhin darauf eingelassen, das muss man anerkennen. Inhaltlich l?sen Ihre Positionen bei mir nach wie vor nur Kopfsch?tteln und Fassungslosigkeit aus. Die Achsen Ihres Werte-Koordinatensystems scheinen mir einfach heillos verschoben.

        Mit welchen gedanklichen Konstruktionen Sie nun auch Manuela Schwesig in die Reihen der „Mafia“ einordnen und ihr DDR-Mechanismen unterschieben, das ist schon abenteuerlich. Aber Sie haben klar Stellung bezogen. Das muss man Ihnen lassen.

        Nach fast 150 Kommentaren zu diesem Thema und rund 5.000 Lese-Aufrufen m?chte auch ich es so langsam mit meinen Beitr?gen bewenden lassen. Mann kann sich auch in eine Sache verbei?en und das ist niemals gut. Abschlie?end m?chte ich aber in den n?chsten Tagen noch einen offenen Brief an Thomas Gens hier einstellen. Es ist ja bisher sehr viel ?ber ihn geredet worden – vielleicht sollte man einen weiteren Versuch unternehmen, mit ihm zu reden. Es geht mir ja nicht darum, Inselpolitik zu machen. Es geht mir darum, Zusammenh?nge zu verstehen, deren Auswirkungen mich ber?hren und zum Teil auch betreffen.

        Bisher hat er noch niemandem die Ehre angetan, sich zu erkl?ren. Vielleicht macht er ja diesmal eine Ausnahme und zeigt mir, dass er damals auf dem Kutter nur einen schlechten Tag hatte. Falls ich in der Folge auf Ihre Beitr?ge nicht mehr reagiere, Judith, nehmen Sie es bitte nicht pers?nlich. Ich will Sie dann nicht schneiden oder ins Abseits r?cken. Sie haben mir nur jede Hoffnung genommen, dass wir je auch nur ann?hernd auf einen Nenner kommen. Ich sch?tze, da haben wir beide Besseres zu tun.

        Wenn Sie mir umgekehrt dann weiterhin im Vor?bergehen „Keulen“ in die Hand legen und mich zugleich als „Gutmensch“ verunglimpfen wollen, dann sei’s drum. Ich kann Sie nicht daran hindern, in Ihrer Welt zu leben.

  39. 37
    • Klosteraner on 11. Januar 2013 at 07:27

    Telefonterror: Polizei findet Verd?chtigen

    http://www.ostsee-zeitung.de/ribnitzdamgarten/index_artikel_komplett.phtml?param=news&id=3654298&seite=%2Fribnitzdamgarten%2Findex_artikel_komplett.phtml&login_x=0&login_y=0

    Hiddenseer wissen wer es ist und k?nnen ihn zuordnen

    1. 37.1
      • katharina on 11. Januar 2013 at 07:41

      leider ist der link nicht abrufbar wenn man kein zeitungs-abo hat 🙁

      1. 37.1.1

        Im OZ-Artikel steht, dass die Polizei einen Tatverd?chtigen ermittelt hat und das der Fall an die Staatsanwaltschaft ?bergeben wurde. Dem Tatverd?chtigen droht wegen N?tigung eine Freiheitsstrafe von bis zu drei Jahren oder eine Geldbu?e. Wegen Bedrohung k?nnte er ein weiteres Jahr in Haft bekommen oder eine weitere Geldstrafe erhalten. Laut Oberstaatsanwalt Ralf Lechte m?ssen die Unterlagen aber erst noch gepr?ft werden.

        Habe den Kommentar von Klosteraner aufgrund des Urheberrechts entfernt.

      2. 37.1.2
        • Judith on 12. Januar 2013 at 01:58

        Liebstes Katreinchen,

        erst gepestet und dann nicht gelesen??? Sie haben meinen langen Beitrag nach wenigen Sekunden kommentiert und sofort abgewertet! Ich wurde namentlich um ?u?erung gebeten! Und ich tat es, ehrlich und offen, wie es hier NICHT erw?nscht ist!

        Da k?nnen Sie nat?rlich nur Sanddornen werfen – auf Argumente lassen Sie sich ja mangels echter Meinung eh nicht ein! Kampf gegen Sie und Ihresgleichen ist tats?chlich Windm?hlenarbeit – sinnlos, weil soviel Windges?usel keine echte Substanz hat!

        So leben Sie denn wohl, Sie Windm?hlchen mit ihren „MeinungsfreiheitsfreundInnen“!

        Im ?brigen – das neue Zeltkino kommt, als fundamentiertes Bauwerk in Vitte (so die Baugenehmigung seitens der entsprechenden Beh?rde kommt. Und der sitzt der Ihnen so verha?te Gens NICHT vor!)

        Hoffe, das neue Kino steht bald – dann k?nnen Sie sich dort beheimaten und das Internet in Ruhe lassen, Kathreinerle!

        Schlafen Sie s??.

        J.

      3. Oha, man siezt sich im Internet. Das ist mir neu, aber man(n) lernt ja nie aus 😉

        ?brigens der 400. Kommentar im Hiddensee Blog 🙂

      4. 37.1.3
        • Judith on 12. Januar 2013 at 10:06

        F?r Herrn Thomas: Sehen Sie, da haben wir unartigen Gegenwind-Poster doch AUCH was Gutes f?r dieses Blog getan – die Auflage erh?ht! Jede Zeitung w?rde uns nun einstellen, wenn nicht wegen des Inhaltes, dann aber wegen der quantitativen Wirkung! Sollten Detlev, Sharky, ich … dies Blog wegen eigener Zeit- und Energieverschwendung mal verlassen, wirds wieder so richtig langweilig mit Ihren Stammpostern!

        (Und JA: Bis auf Ausnahmen behalte ich mir bei mir nicht bekannten Leuten das SIE vor. Gute alte Erziehung.)

  40. 36
    • Alexandra on 10. Januar 2013 at 18:37

    Drei Fragen an unsere Insider:

    1. Immer wieder wurde auch hier im Blog das Zeltkino thematisiert. Auch ich habe sehr bedauert, dass es das alte Zeltkino und seinen Standort nicht mehr gibt. Wer auch immer verantwortlich f?r den Abriss ist, es ist, wie es ist. Deshalb war es letzten Endes sehr zu begr??en, dass im vergangenen Sommer eine Ersatzspielst?tte geschaffen wurde. Den Berichten zufolge war der Kinosommer 2012 ein gro?er Erfolg. Meine Frage ist, wie sieht eigentlich die finanzielle Bilanz des Kinosommers 2012 aus?

    2. Indendant, k?nstlerischer Leiter, Filmvorf?hrer des Zeltkinos war J?rg Mehrwald. Wird dieser auch 2013 das Zeltkino leiten und z. B. wieder eine ?Zeltival? organisieren?

    3. Bekannterma?en wird im Internet eine sogenannte Fanseite f?r TG betrieben. Inhaber dieser Seite ist Renate Petra Mehrwald. Nun ist der Name Mehrwald ja so h?ufig nicht. Gibt es eigentlich eine verwandtschaftliche Verbindung zwischen den beiden?

    1. 36.1
      • Kinofan on 10. Januar 2013 at 18:57

      zu 1. Angeblich war der Pachtvertrag f?r die Fl?che ausgelaufen. Die Forderungen des Grundst?ckseigent?mers f?r die Verl?ngerung sollen unbezahlbar gewesen sein. Wie schon zu lesen war, kaufte dass Dr. M?ller preiswert. Aber direkt daneben sollte das Zeltkino wieder entstehen. Die „Inselpolitik“ verhindert das bis heute. Einzelheiten sind im Kinoschaukasten in Vitte zu lesen. Der „gro?e Erfolg“ des Kinosommers 12 wurde von einigen wenigen Leuten propagiert. Ich habe viel Kritik geh?rt.

      zu 2. Gute Frage. Ich denke, der hat genug „gelernt“ aus einem Sommer Hiddensee live. Man k?nnte ja mal den Kurdirektor fragen:-).

      zu 3. Die Renate Petra soll die Frau von dem J?rg sein. Nur: was f?hrt die beiden von Bruchsal nach Hiddensee? Man schaue bitte genauer hin: E-mail hei?t dort E-Post. Es gibt auch keile „LInks“ sondern „Verweise“. Bitte nie auf dem gewissen Auge blind sein!!!

  41. 35
    • Thomas H?nscheid-v. der Lancken on 10. Januar 2013 at 12:33

    Ich glaube, hier geht es inzwischen um etwas anderes. Einige Beitr?ge kann man nicht mehr als Kommentare werten. In meinen Augen sind es Akte der Sabotage. Dieses Blog muss Thomas Gens und seinen Getreuen mehr sein, als ein Stachel im Fleisch. Wie die Heftigkeit der Reaktionen zeigt, ist das Hiddensee Blog vermutlich h?ufig Anlass f?r rasende, verzweifelte, hilflose Wut. Abschalten k?nnen sie das Blog nicht, aber sie k?nnen etwas anderes tun: sie k?nnen es zum?llen.

    Sie k?nnen versuchen, die Mit-Blogger durch unsachliche, beleidigende, konfuse und zum Teil alberne Beitr?ge in endlose Stil- und Moraldiskussionen zu verwickeln. Wenn sie nur ausreichend Frust erzeugen, das k?nnte das Kalk?l sein, wird die Diskussion ?ber Sachfragen schon austrocknen. Die ersten ziehen sich ja auch schon zur?ck. Einige scheinen sogar geradezu um eine Sperre durch den Blog-Betreiber zu betteln. Das w?re praktisch: dann k?nnte man behaupten, den ultimativen Beweis daf?r zu haben, dass dieses Blog Meinungen einzelner unterdr?ckt und es als einseitig, tendenzi?s und undemokratisch diskreditieren.

    Ich werde daher auf die Beitr?ge einiger Leute mit keinem Wort mehr eingehen. Es f?hrt zu nichts. Man dreht sich im Kreis. Wenn man einem Bornierten sagt, dass er borniert ist, dann wird er antworten: „Selber!“

    Darauf m?chte ich meine Zeit nicht verschwenden. Auf die offene Diskussion mit allen anderen freue ich mich nach wie vor.

    1. 35.1
      • Alexandra on 10. Januar 2013 at 16:23

      Danke f?r den Beitrag. Er spricht mir aus dem Herzen.

      Ich habe gerade noch einmal den Leserbrief, der diesem Blogthema vorangestellt war und ihm das Motto gab, durchgelesen. Keine These, nichts, gar nichts konnte in der Diskussion entkr?ftet werden. Kluger Kopf, der den verfasst hat. Danke.

      Komisch. Warum mu? ich nur gerade an Don Quichote denken, der gegen Windm?hlenfl?gel k?mpft?

  42. 34
    • J?rg on 10. Januar 2013 at 11:16

    Also ich lass mir die fischbr?tchen vom Thomas jedenfalls nicht vermiesen !!!

    1. 34.1
      • Sharky on 10. Januar 2013 at 13:52

      Ich auch nicht, ich lass mir die sogar einfliegen! Seit 1897 schon.
      Ahoi, Sharky auf Au?enposten mit M?we Emma.

  43. 33
    • Detlev Hiddensee on 10. Januar 2013 at 01:09

    Manno, da wird der HAHN in der Pfanne verr?ckt. Ist die h?bsche Frau Schwesig nicht die Blonde Frau, die in letzten Tagen im Godewind in Vitte eingekehrt sein soll? Ein Neuendorfer berichtete uns davon. W?re super, denn informieren vor Ort ist ja immer wichtig.

    Die PCs der Schule sind wirklich durch Ausschreibung angeschafft worden? Nicht durch Geldzahlung? Unglaublich! Was sie alles wissen!! Sie klingen ja richtig wie ne Insidern, wie ne Lehrerin vor Ort!
    Mir war bekannt geworden, dass der Onkel vom Neffen des Fraktionsvorsitzenden …, wom?glich nebenberuflich eine Computerfirma betreiben soll. Der Gens und M?ller sollen da Gesellschafter sein? Daher wohl auch der Doktortitel von M?ller? Der ist wom?glich gar kein Mediziner und nur PC-Doktor?

    Langsam ergibt alles ein Bild. Was der BM mit der Wei?en Flotte aushandelt, ist mir auch schleierhaft. Ich habe geh?rt, der jetzige B?rgermeister soll sogar alte Traditionen brechen und sich selbst Fahrkarten kaufen? Selbst der letzte hauptamtliche BM soll bis heute diese alte Tradition nicht verraten. Ich vermute, Gens ist am Gewinn beteiligt und zahlt nur Fahrgeld, damit uns dass nicht auff?llt.

    Von Transparenz ist wirklich nicht zu sprechen. Weder im Internet, noch in den Sitzungen und in der Presse ?u?ert sich dieser Gens zu seiner Politik. Fr?her war das alles anders. BM Gau lebte f?rmlich die Transparenz in den Sitzungen. Was heute mit dem Beamer in den Sitzungen an die Wand gehauen wird, ist nur irref?hrend.

    Richtig! Wer Transparenz will, muss hier bei uns lesen, der muss unbedingt die H?nscheid v.der Lancken Kolumnen einatmen.

    Ja, dieser Hubschrauberlandeplatz. Was soll ich als Inselbewohner sagen. Was waren das f?r ruhige Zeiten, als der Rettungshubschrauber noch ?berall landen durfte. Und heute? Dieser L?rm, dieses Licht! Dann der Bus, der Schlaganfallpatienten transportiert. Au?erdem ist dieser Landeplatz v?llig ?berdimensioniert, gro? und teuer,unn?tz. Wenn da 5 mal im Jahr ein Rettungshubschrauber landet, dann k?nnte man wirklich diese Last und L?rm auf ganz Hiddensee verteilen.
    Soll sich nicht diese Alfred-Langemeyer GmbH KG das Betreibermodell Landeplatz unter den Nagel gerissen haben? Sitzt da nicht auch der gesamte Termin-und Inselausschreibungsausschuss im Aufsichtsrat dieser GmbH KG und kassieren wom?glich fette Entsch?digungen f?r den Flugbetrieb?
    Ach Mensch, Berlin macht es mit seinem Flughafen richtig und verteilt die Abfl?ge weiter auf das gesamte Umfeld und hat WOWI ja auch aus dem Aufsichtsrat geschmissen. Daran sollte sich unsere Gemeinde mal ein Beispiel nehmen.

    1. 33.1
      • Klosteranerin on 10. Januar 2013 at 22:26

      Hallo Detlev,
      ich vermute, der Hahn ist in der Pfanne verr?ckt geworden.
      Nebenbei muss ich mich noch ?ber dieses f?rchterliche Blitzlicht des Landeplatzes heute fr?h beschweren. Auf dem Weg nach Vitte ?berholte mich dann noch der Bus mit dem Schlag(anfall)patienten. Dann kam nicht einmal ein Hubschrauber!! Frau Ministerin Schwesig ist bereits eingeschaltet. Vermutlich Sabotage durch die Russenmafia….

      1. 33.2.1
        • Thomas H?nscheid-v. der Lancken on 11. Januar 2013 at 11:52

        Ich sch?tze, sp?testens nach der Konfrontation mit Frau Schwesig wird man Thomas Gens als Belastung f?r ganz Mecklenburg-Vorpommern empfinden. Das Verh?ltnis zum Amt West-R?gen ist ebenfalls zerr?ttet. Wie will man da noch vern?nftige Kommunalpolitik machen? Das Geld f?r den kommunalen Wohnungsbau auf Hiddensee kommt ja zum Beispiel auch nicht allein von den Insulanern.

        Die Idee, aus dem Amt West-R?gen auszutreten, wirkt da wie der verzweifelte Versuch, die Zugbr?cke hochzuziehen, um sich mit ein paar letzten versprengten Getreuen im Hauptquartier zu verschanzen. Das Thema Elisa Skott „ist durch“ hat Thomas Gens die Ministerin f?r Arbeit, Gleichstellung und Soziales abblitzen lassen (siehe Schweriner Zeitung). Das war einmal mehr sehr undemokratisch und sehr unklug.

      2. 33.2.2
        • Katarina on 11. Januar 2013 at 15:04

        Hier meldet sich noch einmal ein einf?ltiger Hiddenseer zu Wort:
        Da sah ich doch zu Weihnachten Frau Sozialministerin Schwesig im Godewind sitzen und -welch ein Zufall, kurz danach spannt sich sich die Ministerin vor den Karren der Mafia f?r Hiddensee – die arme Sch?lerin und der b?se Wolf, ?h B?rgermeister. Die Mitleidstour mit den Kindern klappt eben immer….

        Und Geld f?r den Wohnungsbau kommt weder von den Hiddenseern noch von Frau Ministerin –
        Geld kommt von der Bank in Form eines KFW-Kredites – aber das wei? jeder, der mal ein Haus gebaut hat, oder mal auf einer Sitzung der Gemeinde war – ist aber von Frankfurt nat?rlich schwierig.

        Gr??e in den oberschlauen Westen an den neuen B?rgermeister von Hiddensee!

      3. 33.2.3
        • katharina on 11. Januar 2013 at 15:27

        jeder b?rger der noch etwas rechtstaatliches moralisches ehrverst?ndnis hat, wird es sorgsam vermeiden sich mit dem BM an einen tisch zu setzen oder sich gemeinsam in der ?ffentlichkeit zeigen. m?ndlich wird nur alles zurechgebogen bis es passt! der richtige weg dies schriftlich zu tun!

        gut gemacht frau sozialministerin!

      4. 33.2.4
        • lutz on 11. Januar 2013 at 21:31

        Unglaublich – Katharina
        Was halten Sie denn davon, das wir Verst??e gegen Ihre Forderung „…b?rger der noch etwas rechtstaatliches moralisches ehrverst?ndnis hat, wird es sorgsam vermeiden sich mit dem BM an einen tisch zu setzen oder sich gemeinsam in der ?ffentlichkeit zeigen….. “ mit einem Zeichen auf der Jacke der betroffenen Person kenntlich machen? Vielleicht ein roter Kreis , oder ein farbiger Stern? Meinungsfreiheit ist ein uners?tzliches Gut, allerdings mu? man es pflegen und hegen. Ich hoffe, dass dieser Block geschlossen wird und ich bin weder Anh?nger, noch Gegner.

      5. 33.2.5
        • katharina on 11. Januar 2013 at 21:46

        also lutz das ist ja nun die unterste schublade die du aufziehst!

        der BM hat sich selbst durch sein verhalten und handeln ins abseits bef?rdert.

        ich spreche nicht von einem normalen mitb?rger wie es hier im lange genug mit rechtsradikaler oder stasi vergangenheit gibt.

        es geht nicht um den hiddenseer b?rger der auf seinem kutter arbeitet und seine fischb?tchen mit ehrlicher handarbeit verkauft.

        nein es geht um eine person die sich mit falschen angaben in ein ?ffentliches amt eingeschlichen hat und nun versucht mit weiteren l?gen und angstmache menschen einzusch?chtern.

        und so jemand hat f?r mich kein rechtstaatliches moralisches ehrverst?ndnis

      6. 33.2.6
        • lutz on 11. Januar 2013 at 22:23

        Genau das ist es. Sie schreiben kurz vorher Ihre Meinung, da steht nichts davon, dass der BM, wer auch immer das ist kein „….und so jemand hat f?r mich kein rechtstaatliches moralisches ehrverst?ndnis….“, sondern Sie sprechen f?r andere B?rger und schlagen vor jemand anderen zu diskreditieren und im Anschlu? , nachdem Ihnen jemand den Spiegel vor die Nase h?lt, verdrehen Sie die Tatsachen. Das genau sind diese rhetorischen Tricks, welche jede ernsthafte Disskusion zunichte machen. Sie sollten sich sch?men. Ich halte es ?brigens f?r Zeitverschwendung weiterhin mit Ihnen ?ber Werte wie, Respekt, soziale Kompetenz, Moral und Ehrgef?hl zu schreiben. Nochmal mein Vorschlag diesen Teil des Blogs zu schlie?en.

      7. 33.2.7
        • katharina on 11. Januar 2013 at 23:10

        lutz lesen bildet und das sollte mann auch richtig lesen k?nnen, ich habe immer vom BM und dem ?ffentlichem amt geschrieben 😉

      8. 33.2.8
        • Judith on 12. Januar 2013 at 02:41

        DANKE, Lutz und Katarina! – Ihre Beitr?ge tun gut!

        Die K-Namensvetterin ist ja so gar nicht rein, sondern benimmt sich wie eine G?re, die auf dem Spielplatz munter tritt, mit Schlamm wirft und p?belt, aber bei Gegenwind sofort lospl?rrt und DIE ANDEREN f?r gemein erkl?rt… NAT?RLICH meint sie nie „den Menschen“, sondern nur DAS AMT…

        M?delchen, engagier Dich mal ehrenamtlich und lasse Dich dann ?ffentlich in der Presse als kleine Schlampe diffamieren und stehe dr?ber – weil ein Ehrenamt nun mal solches erfordert! (Pressefreiheit) – Gens wurde ?ber Weihnachten aufs schlimmste angefeindet, weil er nicht so tickte, wie der Hahn kr?hte. Da h?tte das Kathreinchen schon l?ngst mit zerr?tteten Nerven unterm PC gelegen… Mu? das Kathreinchen aber nicht, weil es nur meckert, aber nichts MACHT, was Verantwortung erfordert. Und damit auch mal Anderen auf die F??e tritt. Kathreinchen mu? nur mitpesten und mit-miesmachen und so tun, als w?re dies eine Form von eigener Meinung.

        SOOO haben damals die Parteisekret?re gearbeitet! Andere Meinungen verh?hnen, auf stur stellen, weiter mit Dreck auf den Klassenfeind werfen!

        Kathreinchen, Kathreinchen – was h?tten Sie damals f?r eine Karriere machen k?nnen! – Aber heute ja auch, mit den selben Methoden!

        Ich meine nun nat?rlich NUR die Posterin eines Meinungsfreiheitsblogs, NICHT den Menschen (der darf nat?rlich gerne weiter bei Aldi an der Kasse stehen… oder ohne Ahnung tuten und blasen… oder so…)

      9. 33.2.9
        • katharina on 12. Januar 2013 at 13:38

        du arme frau wie verbittert mu? du sein, au?er gift und galle spucken f?llt dir nichts mehr ein.
        du ich stehe dar?ber und l?chle nur, du bist kein ebenb?rtiger gegner. nur wirre gedankendie in deinem kopf kreisen.

        scheinbar haben SIE sich zusehr an herrn hahn verbissen, da sie ihn immer wieder mit einbeziehen.

        vieleicht ist ja ihr mann der unbekannte drohanrufer und nun sind sie stinksauer das der staatsanwalt vor ihrer t?r steht 🙂

      10. 33.2.10
        • Judith on 12. Januar 2013 at 14:11

        Mist, ich bin enttarnt! – Der Staatsanwalt trinkt grad Kaffee in meiner K?che, w?hrend mein Gatte ihm die gesammelten Hahnschein Erg?sse (SMS und Anrufe) vorlegt… Wieso sollte ich diesen Herren nicht thematisieren? IHR fangt doch immer an mit dem Interview als zentrales Thema, und da spielt er nun mal eine f?hrende Rolle – gestern belog er doch mal wieder 2 Stunden lang den NDR…
        Stimmt, Kathreinerle, ich bin kein ebenb?rtiger Gegner! Um mir ebenb?rtig zu sein, w?re eine eigene Meinung eine gute Voraussetzung (und nicht nur gebetsm?hlenartig Beleidigungen und hohle Vorurteile und Ger?chte.). Und das Wort „Gegner“ seht kam nun in IHREM Beitrag – Sie kleines Sachlichkeitswunder, Sie!
        So, mu? wieder in die K?che, der Staatsanwalt und mein Mann brauchen Nachschub an Kaffee! 🙂

  44. 32
    • Andrea Bier on 9. Januar 2013 at 22:34

    Niveaulos,die „Diskussion“ hier. Ahoi.

    1. 32.1
      • j?rgen julius irmer on 9. Januar 2013 at 23:12

      …gut und sch?n,oder auch nicht, aber ein bi?chen einf?ltig ist das schon!
      „niveau“ ist bekanntlich eine zwiesp?ltige sache, der/die eine leidet unter der dummheit, dem/der andern gef?llts.
      wenn, wie offenbar hier, aber doch interesse und neugier (und kommentarzwang) sich zeigen, bleibt nur:
      das niveau nach eigenen kr?ften heben!…

    2. 32.2
      • j?rgen julius irmer on 10. Januar 2013 at 23:27

      …ich habe gerade erstmals „youtube“-thomas-gens-TV betrachtet+stimme doch noch zu: „niveau“-los!..

      1. 32.2.1
        • katharina on 10. Januar 2013 at 23:29

        ja eben 🙂

      2. 32.2.2
        • katharina on 10. Januar 2013 at 23:53

        ….. bei brechreitz und ?belkeit beim ansehen der filmchen, fragen sie am besten den hauptdarsteller und den filmproduzenten….

  45. 31
    • Thomas H?nscheid-v. der Lancken on 9. Januar 2013 at 08:45

    Nur zur Richtigstellung: Ich bin nicht der Blog-Betreiber. Der Blog-Betreiber hei?t Thomas Heimlich und ist ein geb?rtiger Insulaner. Und ich wohne in Darmstadt, nicht in Frankfurt am Main (was „quasi nebenan“ liegt).

    Die Vielfalt der Eintr?ge zeigt, dass hier jede Meinung zugelassen ist. Die „Netiquette“ sollten aber alle beachten (Das ist nicht meine pers?nliche Meinung, sondern, wie wahrscheinlich alle wissen, ein internationaler Verhaltenskodex f?r die Kommunikation im Internet. )

    1. 31.1
      • Judith on 9. Januar 2013 at 16:54

      Du kennst die Netiquette??? Donnerwetter – Und warum h?ltst Du Dich nicht daran in Deinen teilweise ellenlangen Ausf?hrungen, Unterstellungen, Diffamierungen und Tiefschl?gen???? Oder sind Dorfb?rgermeister und Menschen, die die Dinge etwas differenzierter betrachten und aussprechen, davon ausdr?cklich (international, versteht sich) ausgenommen?
      Gott zum Gru?e,
      J.-K.S.

      1. 31.1.1
        • Thomas H?nscheid-v. der Lancken on 9. Januar 2013 at 17:10

        Alles, was ich geschrieben habe, kann man hier nachlesen. Judith. Und alles, was Sie geschrieben haben, ebenfalls.

      2. 31.1.2
        • Alexandra on 9. Januar 2013 at 18:06

        Ich bin entt?uscht, Judith. Warum nur immer Gift und Galle? Eine sachliche Diskussion ist kaum m?glich. Aber ich mache mir langsam ein Bild und wenn hier einige Beitr?ge auch nur ansatzweise die Intentionen des BM widerspiegeln, sage ich NEIN, DANKE. Ich w?nsche mir einen klugen BM und keinen Krawallmacher. Sorry…

        • Judith on 9. Januar 2013 at 19:03

        Ist der Balken im eigenen Auge denn schon so gro?? Ich habe mich erst zu Wort gemeldet, als hier Schreiber anderer Sichtweisen angegriffen oder gar als „heute nicht mehr gefragt“ verh?hnt wurden! Gift und Galle??? Die flossen doch hier seit dem ersten Artikel. – Und wenn ich das n?chste Thema betrachte (zu dem ich mich, mangels fundiertem Hintergrundwissens, zur?ckhalte) – der „geplante Amtsaustritt Hiddensees“, sehe ich nicht beim BM den Krawallmacher, sondern wieder bei den „Kritikern“. Ohne zu hinterfragen oder FAKTEN auf dem Tisch zu haben, wird sofort ins WWW posaunt, da wolle jemand a) „auf der Insel machen k?nnen, was er wolle“, b) „hauptamtlicher B?rgermeister werden – welch Zukunftsoption“ und c) „ein kleiner K?nig einer kleinen Insel sein“. Auch eine Alexandra fand ich darunter… Ist DIES „sachliche Diskussion“?

        Ist es sachlich, Herrn Gens als „Krawallmacher“ zu bezeichnen, weil manche Beitr?ge hier Ihnen nicht passen, Alexandra? –
        Herr Gens hat schon wesentlich mehr f?r die Insel erreicht als alle seine Vorg?nger!

        Ich bin nicht Gens-unkritisch – doch meine Stimme bekam er, weil ich hoffte, er w?rde endlich mal etwas bewegen, und das hat er getan. Wenn ich Vorg?nge nicht verstehe oder mich Bestrebungen irritieren, kann ich entweder ihn drauf ansprechen, mich selbst belesen, informieren, zu den Gemeindeversammlungen gehen und mir ein Bild machen. Und ich kann es auch aushalten, wenn ein B?rgermeister etwas anders sieht als ich. –

        Aber in einem Umfeld wie Thomas v.d.L., dem Klosteraner, Katharina oder Ihnen w?rde ich mir jede kritische Nachfrage um Gens sofort verkneifen, weil ich bef?rchten m??te, da? es SOFORT in eine Unterstellung umgedeutet werden w?rde! Ob Hubschrauberlandeplatz (der einzige Vorwurf von mir an die Gemeinde: warum kamder so sp?t?), Sanit?rgeb?ude in Vitte, neue PCs f?r unsere Sch?ler, der wei?e Weg, Einsatz f?r gute F?hrenbedingungen, der Einsatz f?r die Neuendorfer – und vor allem die Transparenz… alles wird sofort negativ beschworen und abgewertet! Und Vers?umnisse seiner Vorg?nger (die Abwirtschaftung des Zeltkinos z.B.) werden Gens nun auf die Fahnen geschrieben.

        Ich w?rde gern wirklich diskutieren k?nnen ?ber die Inselpolitik, auch gern kritisch ?ber die Gemeindevertretung – aber ich hab da eine Sperre, wenn es sofort abwertend gegen die betreffenden Menschen geht (sei es Herr Gens, sein Stellvertreter, die Mitglieder der Gemeindevertretung oder hier Schreibende). Und wenn sofort aber auch alles mit Dreck beworfen wird, was nur im Ansatz aus der Gens?schen Ecke kommt!

        Und wenn dann Leute hier ver?rgert, sp?ttisch oder dagegenhaltend auftreten, f?hlen sich diejenigen angegriffen und in der „Nettique“ verletzt, die selber so gar nicht auf ihre Wortwahl und Inhalte achten, wenns gegen andere geht…

        Zum Gl?ck gibts (offline) noch gen?gend Menschen, mit denen man sich sachlich austauschen kann. Und wo es auch bei Meinungsverschiedenheiten ?ber der G?rtellinie bleibt! –

        Aber einer wirklich sinnvollen Auseinandersetzung dient dieses Blog hier wirklich nicht! Hier gehts (leider) nicht um einen Austausch und Abgleich von Fakten und Ansichten… Sondern nur um Krawall gegen die bestehende Gemeindevertretung und den BM. EGAL, was die sagen, nicht sagen, tun oder nicht tun! Es ist immer falsch, t?ckisch, durchtrieben und ein Skandal!

        Dies ist keine sachliche Diskussion, keine Meinungsseite – sondern nur affig und l?ngst nicht mehr ernst zu nehmen!

        J.-K.S.

        • Sharky on 9. Januar 2013 at 19:30

        Dem ist nichts hinzuzuf?gen. Au?er auch mein Name: Sharky.
        Vollinhaltlich stimme ich Judith in allem zu.
        Lasst uns einfach 2013 etwas Sch?neres machen als in diesem ‚Heimlich-Blog‘ –
        meint auch Sharky vom Au?enposten.
        .

        • Alexandra on 9. Januar 2013 at 19:45

        Ach wei?t du, Judith, ich spreche hier nur f?r mich. Ich kenne keinen der Protagonisten pers?nlich. Habe mir mein eigenes Bild gemacht aus den Beitr?gen und dem, was so ver?ffentlicht wurde.

        Auf die weitere Entwicklung bin ich gespannt. Hoffentlich wird alles gut.

        • katharina on 9. Januar 2013 at 20:13

        es ist doch bewundernswert wie hier immer sachen herumgedreht und besch?nigt werden !
        frau j… dann stelle ich mal ein paar fragen:

        sind die pc f?r die schule durch eine ausschreibung angeschafft wurden ?

        wo bleibt die gro?artig versprochene 2. eisf?hre
        die der BM so gor?artig mit der wei?en flotte ausgehandelt hatte ?

        wo sind die guten f?hrverbindungen und die preiswerten F?hrpreise f?r die einheimischen und langzeiturlauber ?

        wo ist die transparenz ?

        wo ist das neue zeitkino im kinow?ldchen ?

        und nun zum hubschrauberlandeplatz : dadurch das dies nun die offizielle landestelle ist landet jeder rettungshubschrauber dort, dadurch kommt es ja auch zu einer erheblichen l?rmbel??tigung der anwohner. bisher landete der hubschrauber an der notfallstelle, so das sich die die l?rmbel??tigung ?ber die ganze insel verteilte.

        • Klosteraner on 9. Januar 2013 at 20:49

        Mittwoch 09.01 19:30 NORDMAGAZIN ! Nun fordert auch noch die Sozial Ministerin SCHWESIG aus Schwerin eine Entschuldigung des BM Gens bei der Sch?lerin .

  46. 30
    • Alexandra on 8. Januar 2013 at 17:51

    Hiddensee (OZ vom 08.01.2013) – Die Gemeinde Hiddensee (Landkreis Vorpommern-R?gen) plant den Austritt aus dem Amt West R?gen. Eine entsprechende Grundsatzentscheidung trafen die Gemeindevertreter auf ihrer vergangenen Sitzung.

    1. 30.1
      • katharina on 8. Januar 2013 at 18:00

      ja warum wohl ? na klar damit BM machen kann was er will auf der insel…..

      1. 30.1.1
        • Alexandra on 8. Januar 2013 at 18:11

        Und damit h?tte Hiddensee wieder einen hauptamtlichen BM… wenn das keine Perspektiven sind.

      2. Oder Hiddensee schlie?t sich zum Beispiel dem Amt Nord-R?gen an.

        • Alexandra on 8. Januar 2013 at 18:25

        Oder gr?ndet einen eigenen Inselstaat. Ein kleines Reich f?r einen kleinen K?nig…

        • j?rgen julius irmer on 8. Januar 2013 at 22:59

        …aber was sagt dann „mutti“ merkel dazu? ihr wahlkreis ist doch west-r?gen und sie hat den jungen in den politischen armen geschaukelt, oder? da gab`s doch legend?re schulterklopfereien im „wieseneck“ etc.
        ist er etwa bei hofe jetzt ein bi?chen abgehalftert+mu? neuamtlich ausbezahlt werden?
        mal abgesehen davon, da? ich kaum glaube, da? man seinen kommunalen status nach belieben wechseln kann…

    2. 30.2

      Ich dachte erst, dass ist ein versp?teter oder verfr?hter Aprilscherz. Musste aber dann doch feststellen, dass die OZ in der morgigen Ausgabe dieses Thema behandelt.

    3. 30.3
      • Klosteraner on 8. Januar 2013 at 20:39

      Tja soetwas in dieser Art als „GESCHICKTER SCHACHZUG “ war zu erwarten ,hatte ich erwartet. Der eisige Wind der dem BM aus den Reihen seiner Amtskollegen im Amt West R?gen entgegenbl?st, es war ja wohl zu lesen das die Amtskollegen anderer Gemeinden mit ihm nicht mehr zusammenarbeiten wollen,hat wohl auch dazu gef?hrt sich hier zu verabschieden. M?glicherweise ist auch die Ehrenkommision vom A. West R?gen der Stolperstein die da was feststellte was nicht so in den Kram passte. Bringt ja wieder etwas Zeit. Na Ja der Amtsvorsteher von hier stammend sowieso. Also „Flucht“ nach vorn und andere Unterschlupfm?glichkeiten suchen was Zeit bringt. Welche M?glichkeiten gibt es wer will Hidd.? Eigenst?ndigkeit f?llt aus wegen dem seinerzeit vom Land beschlossenen…. Nord R?gen als Amt die heben wie von Insidern zu entnehmen entsetzt die H?nde. Bliebe noch Bergen/Rg. wo noch Kontakte aus der Heimat vorhanden sein k?nnten. Welche M?glichkeiten gebe es noch ??? Lassen wir uns also ?berraschen was uns da „Gutes “ zugedacht wird. Gesorgt wird f?r uns ja Ohnehin.

      http://www.ostsee-zeitung.de/vorpommern/index_artikel_komplett.phtml?param=news&id=3652875#

    4. 30.4
      • Detlev Hiddensee on 8. Januar 2013 at 23:41

      Der Klosteraner fragt hier zum Amtswechsel besorgt.

      „Welche M?glichkeiten gebe es noch ??? Lassen wir uns also ?berraschen was uns da ?Gutes ? zugedacht wird. Gesorgt wird f?r uns ja Ohnehin.“

      Ich schreibe mal meinen Wunsch, auch wenn kein HAHN nach kr?ht:

      Wir wollen nicht ins Amt Nordr?gen!
      Wir wollen nicht ins Amt Bergen!
      Wir wollen schon gar nicht den BM Gens!
      Wir wollen nach Frankfurt am Main!
      Und wir wollen unseren
      einzigartigen, k?nftigen Inselb?rgermeister

      WIR WOLLEN THOMAS H?NSCHEID von der LANCKEN!!!!!

      1. 30.4.1
        • j?rgen julius irmer on 9. Januar 2013 at 00:11

        …wie der alte nervsack roberto blanko zu singen wu?te:
        „ein bi?chen spa? mu? sein“, auch wenn`s grottenunlustig ist.
        so erscheint`s hier gerade!
        vielleicht kann man ja bis auf weiteres darauf verzichten dem blog-betreiber ans bein zu pinkeln und wieder vergn?gt den sonstigen ?bereinanderherfallereien nachgehen!…

        • Judith on 9. Januar 2013 at 00:22

        Genau!

        Pinkelt mal lieber wieder dem BM Gens ans Bein! Daf?r ist dieser Blog doch da!

        Es ist eine MEINUNGSSEITE! Also, f?r EINE Meinung – und zwar die des Blogbetreibers und seiner Freunde!

        Andere Meinungen haben hier nichts zu suchen!

        Ein HOCH auf Frankfurt am Main – so nah war uns der goldene Westen noch nie!

      2. Ich wei? gar nicht, was dein Problem ist liebe Judith, Katharina oder wie immer du auch immer hei?en magst. Wenn du nicht die Meinung anderer akzeptieren kannst, ist das dein Problem. Sind wir nun schon so weit, dass Andersdenkende mit allen Mittel bek?mpft werden? Ob nun durch Beleidigungen, Diffamierungen etc.? Das ist wirklich armelig. Man sollte schon die Meinungen anderer akzeptieren und entsprechend sachlich diskutieren. Kannst du aber anscheinend nicht, oder?

        PS: Wenn du mich jetzt noch siezt, best?tigst du ja nur meine Vermutung, wer du wirklich bist 😉

      3. 30.4.2

        Vielleicht solltest du, wie auch Judith, hier mal auf Beleidigungen und Diffamierungen Andersdenkender verzichten oder geht das nicht? Man kann gewisse Meinungen auch sachlich ausdiskutieren und muss nicht Andere, die einer anderen Meinung sind, beleidigen, diffamieren etc. Kriegst du das hin? 🙂

        • Judith on 9. Januar 2013 at 01:32

        Etwas einseitig, diese Bitte, lieber Thomas! Sieht man ja hier – dieser Aufschrei, wenn man eine andere Meinung kommt als Gegen-Gens-und-Mitstreiter und schlimmste Unterstellungen, wie gegen den Stellvertreter. (Dies ist schon eine Frechheit!) Bitte nicht von Anderen verlangen, „etwas hinzukriegen“, wof?r man selbst die Grundlage nicht bietet – die Mafia-Getreuen sind es doch, die Andersdenkende beleidigen, diffamieren und schikanieren! Nochmal: Vor Gens hat deswegen KEINER den Mund freiwillig aufgemacht, und wenn es gelingen sollte, ihn fort zu jagen und wieder ein GAU kommt, wird hier keiner Vergangenheitsrecherchen treiben und sich gro? bei Moral aufhalten! Dann ist auch das Verwaltungsamt R?gen/ West moralisch wieder beruhigt, dann k?mmert sich n?mlich keiner mehr um die kleinen und gro?en Wirtschaftsschweinereien des Alltags. Und als Normalb?rger traut sich dann auch keiner mehr, aus gutem Grund, den Mund aufzumachen. – Genau darum schreibe ich hier unter Nick! Ich will nicht wissen, was schon losgegangen w?re, wenn nicht!
        (Und JA, im Normalfall sieze ich mein Gegen?ber, so ich nicht mit ihm verwandt oder befreundet bin. Und nun?)

  47. 29
    • Detlev Hiddensee on 8. Januar 2013 at 17:37

    Hoch verehrter Thomas H?nscheid-v.der Lancken,

    danke f?r den Literaturtip Kishon, nur bin ich als einfacher Inselbewohner mit solcher Literatur ?berfordert, bin ja nur ?von Hiddensee? und nicht ?von der Lancken?!
    Ich lese lieber anspruchsvollste Arztromanheftchen und begeistere mich f?r Ihre politischen Kolumnen.
    Dabei bewundere ich Ihre laute, Ihre klare und Ihre mannhafte Stimme und Ihre unverwechselbare Gabe, Frau Merkel und Steinbr?ck zu analysieren.

    Alle Inselbewohner leiden mit Ihnen, wenn Sie zurecht nachfragen: ?Was ist eigentlich aus dem Grundst?ck des fr?heren Zeltkinos geworden??
    Geben Sie zu, Sie wollen mich testen, Sie politischer Schelm! Aber nun gut.
    Auf dem alten Zeltkinogrundst?ck steht nur noch das Filmvorf?hrerhaus. Unser altes Zelt seit 2007 oder 2008 abgerissen, vergammelt, verkauft. Der Gens war so gerissen und hat sicherlich schon 2 Jahre vor seiner Amtseinf?hrung unser Zeltkino zerst?rt.
    Damit nicht genug. Auf einer Gemeindvertretersitzung wurde sogar der Notarvertrag zu den Grundst?cken im Kinow?ldchen nebst alter Turnhalle per Beamer ver?ffentlicht. Grundst?cksk?ufergesellschaft: Ein Thomas, ein Knut., ein Jens. Wenn da mal nicht auch wieder Thomas Gens dahintersteckt????!!! Dem soll ja halb Hiddensee geh?ren???!!!!

    So, dies musste raus. Bitte verstehen Sie meine politische Naivit?t und meine Angst vor dem Gens. Ich bewundere Ihre politische Gr??e, Ihren Mut und dass Sie sich zur Inselpolitik 3 oder 4 Jahre nach Kinoabriss so klar und fundamentiert ?u?ern. Zu solcher Selbstlosigkeit und so kurz nach den 2008 Vorf?llen h?tte ich mich das nie getraut.
    Ich entschuldige mich in aller Form, wenn ich Sie, Herr Thomas H?nscheid-v- der Lancken, angefeindet oder beleidigt haben sollte.
    Wir einfachen Inselbewohner gehen mit Ihrer Urlaubsqualit?t nur allzu leichtfertig um. Wie sollen wir Sie als B?rgermeister f?r uns gewinnen, wenn es uns nicht mal mehr gelingt, Ihren Ferien die Traurigkeit zu nehmen. Aber dazu fehlt uns auf der Insel einfach der Weitblick, eines unverwechselbaren Inselpolitikers aus Frankfurt am Main.
    Einmal muss ich doch widersprechen: Es ist kein Angebot, dass Sie B?rgermeister von Hiddensee werden! Es ist unser sehnlichster Wunsch. Es darf keine Verlockung f?r Sie sein, es ist Ihre Verantwortung f?r uns Inselbewohner, f?r unsere Urspr?nglichkeit, f?r unsere Rettung, f?r unser Zeltkino. Ich kann Ihnen doch die Stimmen f?r Ihre Wahl nicht zusammenbringen, aber wer wenn nicht Sie, ein echter Thomas H?nscheid v.d. Lancken, kann unser Hiddensee retten!

    1. 29.1
      • Sharky on 8. Januar 2013 at 19:26

      Hallo Detlev Hiddensee,

      eigentlich habe ich gar keine Zeit f?r diesen T?ddelkram hier, muss gleich zum K?ptensdinner. Aber: JA, THvdL sollte zum BM von H. kandidieren, dem stimme ich voll zu. Dann w?re endlich mal Ruhe. Und es w?rde sch?n ger?cht zugehen auf dem Eiland H. Das Wissen ?ber die Befindlichkeiten eines gelernten DDR-Insulaners hat er als langj?hriger Tourist aus dem goldenen Westen ja unbestritten. Die Gutmenschen wollen doch immer nur das Beste f?r alle. Und das Betse f?r die unwissenden Insulaner w?re wirklich in dem Fall ein gut ausgebildeter Ehemalswessi mit einem gewissen Kulturvorsprung, den ein Ossi nie in seinem ganzen Leben nicht wird aufholen k?nnen. Ei-ei S?r! Und der ?ber einen schier unersch?pflich scheinenden Fundus an Zeit zu verf?gen scheint, den prompten Stellungnahmen und Analysen zufolge.

      ?brigens 1: wenn der vdL schlau vorgegengen w?re, dann w??te er doch schon l?ngst, wem das Grundst?ck hinterm Deich geh?rt und wer da mit wem und warum was wann wo gekungelt hat. Und er w?rde nicht weiter rumnerven. Aber er w?rde nat?rlich sein Lieblingsfeindbild TG verlieren.

      ?brigens 2: und der Knaller ist ja, dass vdL die verfallene, ehemalige Bruchbude „Zeltkino“ – verrostet und versifft – als Kleinod mit Inselcharme bezeichnet – du lieber Gott. Diese Nostalgiker, die den Einheimischen einreden wollen, das das doch sch???n sei – mein lieber Schwan! Aber wer wei?, vielleicht ist ja der heimliche Insel-BM-Wunschkandidat THvdL im Zelt gro? geworden, Camping war ja auch schon vor Jahrzhnten angesagt, auch Dauercamping. Warum f?hrt er nicht wegen des einmaligen Flairs in das originale DDR-Zeltkino auf den Darss?

      ?brigens 3: warum eigentlich fahren solche Menschen immer wieder an solche Orte, an denen sie sich immer wieder so ?rgern m?ssen? Vermute, geistige Onanie. Oder Selbstqu?lung? Oder Tratsch- und Klatschsucht als Wolllust?

      Hallelujah und Ahoi !
      Sharky auf Au?enposten

      PS 1: Sharky IST meine richtiger Name. Damit ich nicht mit anderen verwechselt werden kann.
      PS 2: Die Bibel ist immer mit an Bord. Hier eine passende Stelle:
      „Timotheus 3.2-4: Denn die Menschen werden viel von sich halten, geldgierig sein, prahlerisch, hochm?tig, L?sterer, den Eltern ungehorsam, undankbar, gottlos, lieblos, unvers?hnlich, verleumderisch, zuchtlos, wild, dem Guten feind, Verr?ter, unbedacht, aufgeblasen. Sie lieben die Wollust mehr als Gott.“

      1. 29.1.1
        • Alexandra on 8. Januar 2013 at 19:33

        Du wiederholst dich,,,

        • Sharky on 8. Januar 2013 at 20:10

        Ist nicht alles Wiederholung, Verehrteste?

        • Alexandra on 8. Januar 2013 at 21:30

        In gewisser Weise schon… War es ein Test???

  48. 28
    • Klosteraner on 8. Januar 2013 at 09:33

    Sorry ich werde mich auf Grund ausufernder Beitr?ge die schon lange keine Substanz mehr haben hier langsam zur?ckziehen. Die Anzahl der Ignoranten von Tatsachen und Verteidigern um jeden Preis des Herrn BM hat nun vermutlich so langsam mitbekommen das hier eine nicht genehme Disku abl?uft. Ergo wurden alle PCs feuerwehrartig in Stellung gebracht. Dabei ist die Angelegenheit doch in vielen Punkten bewiesen.
    Ein Mitglied der BM Fraktion war Mitglied der Ehrenkommision die Einsicht in die sehr umfangreiche Akte des BM hatte.Warum sagt der nichts dazu? Zumindestens der m?sste die Wahrheit doch kennen. Eine Offenlegung s?mtlicher Vorg?nge durch die Einladung einer Mitarbeiterin des BSTU wurde wiederum durch die BM Fraktion verhindert. Warum? wenn doch alles erlogen und erstunken ist hat man doch nichts zu bef?rchten,oder ? Stattdessen werden Medien mal so eben als diletantisch abqualifiziert. Wenigstens haben die es aber geschafft die Unterschrift des BM unter der Akte zu ver?ffentlichen. Aber vermutlich ist auch das get?rkt. Noch eine ?berlegung. Einstmals einfliegende Pers?nlichkeiten aus allen Schichten des polit. Hochadels die hier hofiert wurden haben sich schon vor einiger Zeit vom Ziehsohn abgewandt wohlwissend und besstens informiert das da einiges im Argen liegt .

    1. 28.1
      • Alexandra on 8. Januar 2013 at 11:57

      Divide et impera?

      Ich gebe Dir recht, Klosteraner. Ein Leserbrief war Ausl?ser der Diskussion, doch was ist aus dem Austausch von Meinungen und Argumenten zu eben diesem Brief geworden? Jedwede ?u?erung, sogar kleine einfache Fragen, werden mit seitenlangen Posts, in denen gebetsm?hlenartig wahlweise gelobhudelt und diffamiert wird, zugeantwortet.

      Hier geht es schon lange nicht mehr um eine sachliche Auseinandersetzung. Vielmehr wird ein be?ngstigender Personenkult betrieben, ganz im Sinne der TG-Fanseite und der Pro-BM-Unterschriftensammlung und der ganzen Selbstdarstellung des BM.

      Ja, es ist be?ngstigend. Es ist be?ngstigend, dass ein Volksvertreter nicht bereit ist, seine Unterschrift unter eine Willens?u?erung gegen Rechtsextremismus zu setzen. Und es ist be?ngstigend, wie jeder Andersdenkende, jeder Hinterfragende quasi zum Feind erkl?rt wird. Sogar die uns?gliche OST-West-Kiste wird wieder hervorgekramt.

      Mein Fazit: die ganze Diskussion hier im Blog spiegelt die tiefe Spaltung, die im Leserbrief thematisiert wurde.

  49. 27
    • Sharky on 7. Januar 2013 at 19:33

    Hallo Ferr T.H.v.d.L. –
    aus meiner Sicht hier von meinem Au?enposten h?tte ich da auch mal eine Botschaft zu morsen:
    1. St-Blog ellen Sie die Frage, warum in diesemFreie-Gedanken-Blog manche anonym und mit heruntergelassenem Visier auftreten? Vvielleicht haben die nicht so einen sch?nen langen Namen mit von und zu, mit dem man sich extra herausheben kann?
    2. Sie sind kein Insider, Sie sind kein Ossi. Ihr Wissen haben Sie vom H?rensagen. Was k?nnen Sie ?ber das Leben in der DDR wissen? Deswegen interpretieren Sie das meiste aus ihrem Blickwinkel heraus. Verst?ndlich. Der Sache insgesamt aber nicht weiter dienlich. Der Herr wird Ihnen vergeben k?nnen. Er hat schon anderen Kalibern eine Reinkarnationschance gegeben. Aber als ein guter „Abkanzler“ w?rden Sie in anderen Systemen gut punkten k?nnen. Sie sind ein erstaunlich viel wissender Mann. Wie sagte mein Lieblingskater Garfield schon? „Wissen ist Macht und nichts wissen macht nichts.“ Aber Nichtwissen hinausposaunen macht schon was –
    das meint Sharky vom Au?enposten auf Hoher See.

    PS: Die Dame, die Sie hier so ausschimpfen – kennen Sie die pers?nlich?,
    PS2: Wenn Sie Internas wissen wollen wg. Spekulationen, „in die eigene Tasche wirtschaften“, Machenschaften zum Nachteil der Gemeindekasse usw. – warum erfragen Sie die Fakten nicht in einem pers?nlichen Gespr?ch mit dem BM Herrn Gens?

    1. 27.1
      • Thomas H?nscheid-v. der Lancken on 7. Januar 2013 at 19:56

      Hallo Sharky, ich wei? gar nichts. Ich wei? noch nicht mal, wann ich je behautet h?tte, alles – oder etwas – zu wissen. ich habe eine Meinung zu Sachverhalten, die mir bekannt sind. Ansonsten stelle ich Fragen, auf die jeder antworten kann – auch Herr Gens.

      Das pers?nliche Gespr?ch habe ich bereits gesucht. Und zwar als erstes. Zum Ergebnis habe ich mich schon ge?u?ert. Dass Sie mein Name beeindruckt, freut mich. Ich finde ihn auch cool. Dass ich ihn hier in voller L?nge ausbreite, hat aber einen ganz anderen Grund: Es gibt einen zweiten Thomas H?nscheid. Er wohnt in Frankfurt am Main (quasi bei mir nebenan), hat eine ?hnliche Ausbildung und einen ?hnlichen Job. Um Verwechslungen vorzubeugen, f?ge ich daher das angeheiratete „von der Lancken“ hinzu. Nicht alles, was ein „Wessi“ tut, geschieht aus Angeberei. Mein „Ossi“-Freunde hier in Darmstadt, in Leipzig, Berlin und auf Hiddensee finden mich jedenfalls ganz in Ordnung.

      Die fr?here DDR habe ich in der Tat nicht gekannt. Aber so viel wei? ich dann doch: Diese Zeit ist definitiv vorbei. Und das heutige System ist l?ngst nicht so schlecht, wie es oft gemacht wird.

      1. 27.1.1
        • Detlev Hiddensee on 8. Januar 2013 at 02:57

        Also ich finde T H-v.L auch cool. Wie er sich selbst, vielleicht nicht ganz so. Der Klang, der Name, einfach wunderbar. Er ist nicht nur fit wie ein einstweiliger Jurist, er ist ein Aufkl?rer, er h?rt Parkplatzgeschichten beim Radeln, ein selbstloser Moderator, ein Demokrat. Warum nur hat nicht Frankfurt-Oder diesen klangvollen Namen in der Stadt – warum nur wieder Frankfurt am Main? Aber auch hier steht die Antwort von T H-v.L:
        „Nicht alles, was ein „Wessi“ tut, geschieht aus Angeberei. “
        Selbstlos f?gte er aus Angst vor Verwechslungen sein „von der Lancken“ hinzu und l?sst uns wissen, wie seine „OSSI“-Freunde ihn sch?tzen. Er ist grandios.
        Aber wer wollte daran zweifeln? Er stellt Fragen, er hat Meinungen zu Sachverhalten, die nur ihm bekannt sind. Wie kein anderer zuvor dokumentiert er, wie Schlaganfallpatienten mit dem Inselbus von Neuendorf zum Parkplatz f?r Helis gefahren werden. Er sagt zu uns:
        „Man w?re ja froh, wenn da endlich mal etwas Substanzielles k?me“,
        endlich kommt es und er spricht es aus, wie wir Einheimische leben. Er mahnt uns w?rdevoll zum genauen Lesen.TH-v.L. ist jedoch bescheiden und spricht:
        „Ich wei? noch nicht mal, wann ich je behautet h?tte, alles ? oder etwas ? zu wissen. ich habe eine Meinung zu Sachverhalten, die mir bekannt sind.“
        Wie recht er hat. Sein fundiertes Inselwissen macht uns Bewohner neidvoll. Es ist nahezu verbrecherisch, wie einige dem TH-v.d L eine Konfrontationshaltung unterschieben wollen, kl?rt er aus Frankfurt am Main uns Inselbewohner doch endlich auf. Herr v- der Lancken mahnt uns:
        „Politik bedeutet, dass man um unterschiedliche Interessen streitet. Aber in gegenseitigem Respekt. Der B?rgermeister h?tte daf?r Sorge tragen m?ssen, dass dies geschieht.“
        So wacht in diesem Blog unser Idol v. der Lancken ?ber den guten Umgangston und hat Erfolg. Nie h?tte er zugelassen, dass jemand als ein kleiner Stasijunge und ein Nazidepp bezeichnet werden w?rde.

        W?re unser Thomas H?nscheid-v d.Lancken doch nur unser Inselb?rgermeister. Unser allt?gliches Inselleben w?re gerettet.
        Erspart w?re uns der Parkplatz f?r Rettungs-Helis geblieben, unser altes abgerissenes Zeltkino w?re auferstanden, die Schlaganfallpatienten k?nnten in Neuendorf bleiben und m?ssten nicht mit dem Inselbus fahren, Ross, Reiter und Spekulanten w?ren l?ngst benannt, der einmalige Skandal, dass der 2.stellv.BM auch noch den Bauausschuss leitet, w?re beendet. Vermuten Sie auch wie ich doppelt abgerechnete Di?ten?
        Superreiche Kommunalpolitiker wie der Bauausschussvorsitzende m?ssten ihre Einkommen endlich offenlegen.

        Bitte! Herr H?nscheid-v.d.L. ziehen Sie ganzj?hrig nach Hiddensee, wir wollen von Ihnen Demokratie lernen und werden Sie unser B?rgermeister. Bleiben Sie nicht nur einige Wochen zum Urlaub bei uns!
        Oder regieren Sie lieber aus Frankfurt am Main unsere Insel, da Sie anders, da Sie besser sind, als zum Beispiel dieser Dr. M?ller. Ein Herr B?rgermeister von-d. Lancken w?rde nie in eine neue Wohnung umbauen, denn er h?tte Anstand und von den Ger?chten geh?rt, dass der Vorsitzende des Bauausschusses M?ller es gewagt hat, eine Umbaugenehmigung f?r sein Einfamilienhaus zu beantragen. Von dem Gens ganz zu schweigen.
        Danke f?r Ihren selbstlosen Beitrag f?r unsere Demokratie, danke f?r Ihren Beitrag zum Abbau von Vorurteilen der „Ossis“ gegen?ber den sogenannten „Besser-Wessis“. Solche Leute wie Sie brauchen und w?nschen wir uns auf unserer Insel.

        • Thomas H?nscheid-v. der Lancken on 8. Januar 2013 at 10:25

        Sehr geehrter Detlev von Hiddensee,

        besten Dank f?r die Vielzahl von Rollen, die Sie mir zuschreiben: Moderator, Demokratielehrer, B?rgermeister von Hiddensee. Zu viel der Ehre. Ich bin ja nicht der einzige Blogger hier. Ihr Angebot, B?rgermeister von Hiddensee zu werden, ist allerdings verlockend. Wenn Sie genug Stimmen f?r mich zusammenbringen, mach ich’s. Versprochen! Bis dahin mache ich einfach weiter Ferien auf der Insel Hiddensee.

        Die einzige Frage, die mich veranlasst hat, ?berhaupt Stellung zur Inselpolitik zu beziehen, ist die Frage nach dem Geschick des Zeltkinos. F?r diese harmlose Frage bin ich von Anfang an angefeindet oder gleich beleidigt worden. Zuerst von Ihrem B?rgermeister, dann von „Judith“, „Sharky“ und nun von Ihnen. Meistens Menschen, deren Namen mindestens so klangvoll sind wie meiner. Und viel phantasievoller noch dazu.

        Deshalb m?chte ich diese Frage, die offenbar auch einige andere Blogger interessiert, gerne wiederholen: Was ist eigentlich aus dem Grundst?ck des fr?heren Zeltkinos geworden?

        Der Abriss dieser einzigartigen Einrichtung macht mich traurig und bedeutet eine erhebliche Verringerung meiner Urlaubsqualit?t. Dar?ber hinaus hat Hiddensee ein Kleinod von ganz besonderem Zauber verloren, was schade f?r die gesamte Insel ist. Ich denke, so empfinden es viele Ferieng?ste und deshalb erlaube ich mir, diese Frage zu stellen. Nicht mehr und nicht weniger. Ich danke Ihnen f?r eine sachliche Antwort.

        Da Sie mich nun aber schon zu Ihrem Demokratielehrer ernannt haben, gebe ich Ihnen noch einen Tipp: In der Demokratie muss sich niemand verstecken. W?re es nicht schrecklich albern, wenn Angela Merkel unter einem Decknamen gegen Peer Steinbr?ck giften w?rde? Deshalb: Wenn Sie mal wieder etwas zu sagen haben, dann am besten unter Ihrem richtigen Namen. Treten Sie vor und sagen Sie mit lauter, klarer und mannhafter Stimme, was Sie zu sagen haben, anstatt wie ein ungezogener Lausejunge ?ber den Gartenzaun Dreck auf Passanten zu schleudern und dann kichernd hinters Haus zu rennen.

        Und wenn Sie etwas ?ber Ironie und Satire lernen wollen, dann lesen Sie Ephraim Kishon. Am besten „Der Fuchs im H?hnerstall“. Dann erfahren Sie sogar etwas ?ber die m?gliche politische Zukunft von Hiddensee.

        • Sharky on 8. Januar 2013 at 14:48

        Hallo DvH,

        eigentlich habe ich gar keine Zeit f?r diesen T?ddelkram hier, muss gleich zum K?ptensdinner. Aber: Ja, THvdL sollte zum BM von H. kandidieren, dem stimme ich voll zu. Dann w?re endlich mal Ruhe. Und es w?rde sch?n ger?cht zugehen auf dem Eiland H. Das Wissen ?ber die Befindlichkeiten eines gelernten DDR-Insulaners hat er als langj?hriger Tourist aus dem goldenen Westen ja unbestritten. Die Gutmenschen wollen doch immer nur das Beste f?r alle. Und das Betse f?r die unwissenden Insulaner w?re wirklich in dem Fall ein gut ausgebildeter Ehemalswessi mit einem gewissen Kulturvorsprung, den ein Ossi nie in seinem ganzen Leben nicht wird aufholen k?nnen. Ei-ei S?r! Und der ?ber einen schier unersch?pflich scheinenden Fundus an Zeit zu verf?gen scheint, den prompten Stellungnahmen und Analysen zufolge.

        ?brigens 1: wenn der vdL schlau vorgegengen w?re, dann w??te er doch schon l?ngst, wem das Grundst?ck hinterm Deich geh?rt und wer da mit wem und warum was wann wo gekungelt hat. Und er w?rde nicht weiter rumnerven. Aber er w?rde nat?rlich sein Lieblingsfeindbild TG verlieren.

        ?brigens 2: und der Knaller ist ja, dass vdL die verfallene, ehemalige Bruchbude „Zeltkino“ – verrostet und versifft – als Kleinod mit Inselcharme bezeichnet – du lieber Gott. Diese Nostalgiker, die den Einheimischen einreden wollen, das das doch sch???n sei – mein lieber Schwan! Aber wer wei?, vielleicht ist ja der heimliche Insel-BM-Wunschkandidat THvdL im Zelt gro? geworden, Camping war ja auch schon vor Jahrzhnten angesagt, auch Dauercamping. Warum f?hrt er nicht wegen des einmaligen Flairs in das originale DDR-Zeltkino auf den Darss?

        ?brigens 3: warum eigentlich fahren solche Menschen immer wieder an solche Orte, an denen sie sich immer wieder so ?rgern m?ssen? Vermute, geistige Onanie. Oder Selbstqu?lung? Oder Tratsch- und Klatschsucht als Wolllust?

        Hallelujah und Ahoi !
        Sharky auf Au?enposten

        PS 1: Sharky IST meine richtiger Name. Damit ich nicht mit anderen verwechselt werden kann.
        PS 2: Die Bibel ist immer mit an Bord. Hier eine passende Stelle:
        „Timotheus 3.2-4: Denn die Menschen werden viel von sich halten, geldgierig sein, prahlerisch, hochm?tig, L?sterer, den Eltern ungehorsam, undankbar, gottlos, lieblos, unvers?hnlich, verleumderisch, zuchtlos, wild, dem Guten feind, Verr?ter, unbedacht, aufgeblasen. Sie lieben die Wollust mehr als Gott.“

        • Thomas H?nscheid-v. der Lancken on 8. Januar 2013 at 17:08

        Ahoi, Sharky!

        http://www.youtube.com/watch?v=g_6gBUcWdNw

        Was soll man sonst noch dazu sagen?

    2. 27.2
      • Alexandra on 7. Januar 2013 at 20:04

      Hallo Sharky, biite nicht pers?nlich werden. Ich finde den Namen toll und auch die Beitr?ge des Herrn mit dem tollen Namen.

    3. 27.3
      • Thomas H?nscheid-v. der Lancken on 7. Januar 2013 at 20:15

      Und auch vielleicht ein bisschen genauer lesen, Sharky. Nicht ich habe „Judith“ angegriffen, sondern sie hat mir – ohne mich zu kennen oder dabei gewesen zu sein – mal eben unterschoben, sofort in Konfrontationshaltung auf Thomas Gens zugegangen zu sein. So war das. Das k?nnen Sie unten nachlesen. Wenn Sie das wollen.

      1. 27.3.1
        • Judith on 7. Januar 2013 at 21:55

        Mit Verlaub, Herr T.H.-v. d.L., Sie ?u?ern sich hier in ihren laaaangen Texten aber auch nicht so, da? ich Sie mir in einem sachlichen Gespr?ch mit dem BM vorstellen k?nnte. Sie argumentieren durchaus aggressiv und heftig gegen den BM. Ich finde es auch erstaunlich, da? sowohl der „Klosteraner“ als auch Sie als auch einige Andere hier sofort kritische Stimmen an IHREN Haltungen bem?ngeln mit „Waren SIE denn dabei? Kennen SIE mich denn pers?nlich?“ etc., aber ?ber Gens & co darf hier jeder mal was unterstellen und abwertend (!) posten, als w?re man seit 20 Jahren genauestens seinen Spuren gefolgt und h?tte ?berall daneben gestanden. So wurde auch hier schon mal eine Posterin abqualifiziert mit dem Hinweis, sie h?tte damals wohl auch den Staatsb?rgerkundeunterricht gut gefunden und w?re nun nicht mehr gefragt. Ist das Demokratie und Meinungsfreiheit?
        Ich kann nur noch mal betonen, ich habe mich schon einige Male mit Herrn Gens unterhalten, und wahrlich nicht immer standpunktteilend!!! Und ich habe damit auch nicht hinter dem Berg gehalten. Weiterhin kenne ich auch mehrere Menschen, die auch vor Gens offene Worte wagten und sich nicht abgeb?rstet oder gar in einer „bedrohlichen Situation“ w?hnten.

  50. 26
    • dexter on 7. Januar 2013 at 19:14

    der NDR steht vor allem f?r dilettantisch -als journalismus kann man es nicht bezeichnen
    und auch nicht als „Die Wahrheit“-weil es ja im
    fernsehen kam
    bringt nicht weiter -genausowenig wie pasewalker erkl?rungen und lichterketten ,betroffenheit und bedrohte pseudobetroffenheit

    lg dexter

  51. 25
    • Thomas H?nscheid-v. der Lancken on 7. Januar 2013 at 15:53

    Einstweilige Verf?gungen sind, wie der Name schon sagt, einstweilig. Bis zur Kl?rung des Sachverhalts. Und der NDR bleibt dran an der Sache:

    http://www.ndr.de/regional/mecklenburg-vorpommern/gens109.html

    1. 25.1
      • Judith on 7. Januar 2013 at 21:45

      Dann aber auch UNSCHULDIG bis zur Kl?rung des Sachverhaltes, Herr Thomas H?nscheid-v. der Lancken! Auch ein B?rgermeister hat staatsb?rgerliche Rechte – mit freundlichen Gr??en an die „unabh?ngigen“ Mitarbeiter des NDR!

  52. 24
    • Judith on 7. Januar 2013 at 12:36

    Hallo Alexandra, da haben Sie Recht – die Entwicklung unserer Insel (ob wirtschaftlich, sozial oder ?kologisch) ist ein stets wichtiges Thema. Ich verstehe da nur Ihre Gens-Kritik nicht wirklich: In JEDER der letzten offenen Gemeindeversammlungen wurde offen gesprochen und diskutiert (das war mal anders!) Also es stimmt aus meiner Sicht nicht, da? Gens die Hiddenseer nur in Basis-Alltagssorgen vermutet. Er setzt sich seit Monaten sehr f?r die Neuendorfer B?rger ein, damit ihre Grundst?cke bezahlbar und eben NICHT in Sylter Verh?ltnisse gest?rzt werden. Wenn ich ihn live, in den Versammlungen und im Internet beobachte, ist er da sehr transparent und emsig und diskutiert auch Rakenexporte Deutschlands in die T?rkei, zeigt also „Flagge“.

    Und was hei?t hier st?ndig, „er spaltet die Insel“? War Hiddensee denn jemals EINS???? Zu Zeiten der Mafia hat nur keiner seine Klappe aufgemacht, weil man keine Repressalien haben wollte wegen Aussprechens eigener Meinung. – Bei Herrn Gens wird die Insel pl?tzlich munter und man merkt nun, wo es ?berall rumort und wie tief so manches sitzt…

    „Gemeinsam an einem Strang“ kann man erst ziehen, wenn es eine Gemeinsamkeit gibt und auch eine Offenheit im Reden. Eine Streitkultur. – Und da ist, durchaus, ein Herr Gens auf einem sehr spannenden und guten Weg! Ich bin nun wirklich nicht immer mit ihm einer Meinung, aber ?berzeugt hat er mich bereits, da? das mit dem „Links“ und „rechts“ nicht mehr so ist wie vor 100 Jahren, wo die Bl?cke klar definiert waren. Heute kann man doch nahezu JEDEN Spitzenpolitiker (andere auch) problemlos unter den Parteien hin-und-herreichen, es fiele nicht sonderlich auf! Drum halte ich „vorn“ f?r eine ziemlich plausible Alternative: VORN ist f?r mich jemand, der auf Leute zugeht, den Dingen auf den Grund geht und andere Menschen nicht in Bl?cke einteilt (gut – schlecht, rechts – links – liberal, extrem, dumm, klug…) Der hinter die Fassaden schaut. Dies kann der Gens ganz gut.

    Ich brauch auch keinen BM, der mir eine Einheit vorgaukelt. „Meine“ Urlauber diskutieren auch gerne und freuen sich ?ber lebendige Dialoge auf ihrer Lieblingsinsel. Da sie auch zum BM auf den Kutter k?nnen und reden, ist das f?r sie ph?nomenal und einzigartig. (Wo kann man beim BM ein Fischbr?tchen ordern und dabei mit ihm direkt ?ber Themen diskutieren…)

    Was allerdings auff?llt und irritiert, sind die immer einseitiger und geh?ssiger werdenden Angriffe auf ihn: „Hat gelogen“, „war Nazi“, „“War Stas““, „hat gelogen“… und wenn „meine“ Urlauber mal hinterfragten, kamen nur ewigalte GER?CHTE und ein „er war mal DVU“. Da reicht ein Gespr?ch mit Gens, und es relativiert sich wieder in ihrem Schrecken. – Ich wurde schon gefragt, ob wir lieber einen Steuerhinterzieher, bekennenden Nazi-Freund, Partyl?wen, Absahner etc. auf der Insel als BM h?tten. Alles Leute, die aktuell in der Politik besch?ftigt sind und unendlich Kohle verdienen, daf?r aber kaum was sichtbares leisten. Und die wirklich mit der Keule k?men, w?rde man denen irgendwas ans Zeugs zu flicke versuchen. (Da k?me auch keine Schulleitung auf die Idee, eine 16j?hrige f?r ein Ger?chtevertiefendes, stark gek?rztes Interview ins Feld zu schicken, um einen unbequemen BM anzuprangern! JEDER andere BM h?tte sich nicht die M?he gemacht, einen langen Brief zu schreiben, sondern sofort rechtlich – und erfolgreich – abgewatscht! Und keiner h?tte was von jugendlich-mutiger Pressefreiheit gesagt, sondern entsetzt gefragt, ob denn kein Lehrer die Sch?ler berate…)

    Wenn gefragt wird, was die „Kritiker“ von Gens denn wollen, kommt (auf den Punkt gebracht): Alles zugeben und zur?cktreten! – Ihm wurde da nie zugeh?rt, wurde ja immer sofort abgeschmettert! Das Ziel der „Kritiken“ waren keine Kl?rungen und Einigungen, sondern ein Abs?gen von Gens. Punkt. Und DAS ist in meinen Augen nicht PRO INSEL, sondern PRO GELDB?RSEN und MACHTGIER gewisser Leute. Sollte dies gelingen, mag es sein, da? die Diskussionen wieder verstummen. Was aber nicht gleichzusetzen w?re mit „eingekehrter Ruhe“, „Inselfrieden“ oder gar „Einigkeit“.

    1. 24.1
      • Alexandra on 7. Januar 2013 at 14:50

      Judith, es liegt mir fern, Herrn Gens zu kritisieren. Ich kenne ihn nicht pers?nlich. Ich versuche nur, mir eine m?glichst objektive Meinung ?ber die gegenw?rtige Situation auf Hiddensee zu bilden. Deshalb wiederhole ich noch einmal meine Frage, die eigentlich so einfach zu beantworten ist, auf die ich aber leider noch immer keine Antwort ergalten habe: Liegt ein Ergebnis der von der CDU beschlossenen Stasi-?berpr?fung vor? Vielleicht k?nnen Sie mir ja diese Frage beantworten? Ein ja oder nein gen?gt mir.

      1. 24.1.1
        • Judith on 7. Januar 2013 at 15:42

        Nein! (Der NDR mu?te auf gerichtliche einstweilige Verf?gung hin alle Behauptungen aus ihren Online-Seiten entfernen, Gens w?re in irgendeiner Form Mitarbeiter der Stasi gewesen. Darum f?hren hier die Links alle ins Leere…) Die offizielle Pr?fung l?uft noch.

  53. 23
    • katharina on 6. Januar 2013 at 22:01

    merkw?rdig sind auch die aktivit?ten des 2. stellvertreters des BM, der nun auch vorsitzender vom bauausschu? ist.
    im geh?ren die grundst?cke hinter dem alten zeltkino standort und siehe da auf einmal kaufte er auch den alten zeltkinostandort.
    ……aber das ist ja noch nicht genug es mu?te nun noch ein haus in vitte sein und ein komplettumbau wurde vom bauausschu? genehmigt.
    da w?re mal zu fragen wo ein mann so viel geld hernehmen kann und ob da auch auch alles mit rechten dingen zugegangen ist !

    da sind noch viele alte seilschaften !

    1. 23.1
      • Thomas H?nscheid-v. der Lancken on 6. Januar 2013 at 22:15

      Hallo Katharina, das ist genau das, was ich auch geh?rt habe. Der Kaufpreis soll – Ger?chten zufolge – erheblich unter dem gelegen haben, was die Insel-Information als potenzielle Kino-Betreiberin zu zahlen gehabt h?tte. Wenn an diesen Ger?chten etwas dran sein sollte, dann w?re da wohl eher ein Steigb?gelhalter der Spekulation am Werk gewesen. Stoff, dem professionelle Journalisten durchaus mal nachgehen k?nnten und sollten.

    2. 23.2
      • j?rgen julius irmer on 6. Januar 2013 at 22:50

      …da wird`s doch eigentlich erst interessant. dies ganze hin und her gezerre wegen m?ngeln an pers?nlichen integrit?ten und stil- und umgangsformen ist ja langsam ausgereizt, oder?
      aber wie das im einzelnen mit konkreten interessen verbunden ist, das w??te man gerne, wenn man wie ich gerade anderthalb wochen ?ber die insel spaziert ist, und das ein oder andere bauprojekt betrachtet hat.
      ich kenne seit ende der sechziger jahre die verh?ltnisse auf einer nordsee-insel und wei? wie sehr politische opportunit?ten mit den entsprechenden geldbeuteln zu tun haben. da wechselte man via baugenehmigung gerne die ratsfraktion etc.
      das der b?rgermeister ein kleiner stasijunge und ein nazidepp war, hab ich ja jetzt verstanden,aber ich w??te auch gerne mehr vom pikanten eingemachten!…

  54. 22
    • Thomas H?nscheid-v. der Lancken on 6. Januar 2013 at 20:54

    Danke! Ist doch wahr.

    Man w?re ja froh, wenn da endlich mal etwas Substanzielles k?me. Nach allem, was bisher nach drau?en gedrungen ist, sind f?r mich nur diese Erfolge des B?rgermeisters von Hiddensee erkennbar:

    – Zeltkino platt gemacht. Thomas Gens war eine der treibenden Kr?fte hinter der Schlie?ung des fr?heren Zeltkinos und hat damit die Insel eines touristischen Unikats beraubt. Er hat, wie er mir sagte, „die Vertr?ge in Ordnung gebracht.“
    – Hubschrauberlandeplatz errichtet. Das Ding f?llt in seine Amtszeit und offenbar ist er stolz auf das Projekt, denn immerhin sollte die Sch?lerzeitung ja dar?ber berichten – wenn’s nach ihm gehen w?rde. Dazu der Originalton eines Gespr?chs zwischen einer Mutter und ihrem etwa f?nfj?hrigen Sohn, das ich auf dem Deich im Vorbeiradeln h?ren konnte. Kind: „Mama, was ist das?“ Mama (zuckt die Schultern): „Ich wei? nicht. Ein Parkplatz wahrscheinlich.“ Ein Parkplatz als Empfang auf der autofreien Insel. Das muss man erstmal hinkriegen. Tourismus-Marketing-Leute w?rden es wohl „Vernichtung von Markenkapital“ nennen. Und ?berzeugende Argumente f?r das Bauwerk – zumal genau an dieser Stelle – habe ich noch keine geh?rt. Oder wird der Inselbus k?nftig zum Beispiel mit einem akuten Schlaganfallpatienten aus Neuendorf ?ber die Insel zum Hubschrauberlandeplatz knattern, wo geduldig der Rettungs-Heli auf ihn wartet?
    – St?ndige Negativschlagzeilen in den regionalen und ?berregionalen Medien. Ich sch?tze, Hiddensee war noch nie ?fter in der Presse als seit dem Amtsantritt von Thomas Gens. Schade, dass es stets Negativ-PR ist.
    – Politisches Klima vergiftet. Politik bedeutet, dass man um unterschiedliche Interessen streitet. Aber in gegenseitigem Respekt. Der B?rgermeister h?tte daf?r Sorge tragen m?ssen, dass dies geschieht.

    Wenn man sich ein bisschen durch die Foren klickt, dann sieht man: Von seinen Anh?ngern wird Herr Gens gern zum Bollwerk gegen „die Spekulanten“ stilisiert. Nun gut, Spekulanten mag inzwischen niemand mehr. Aber dann nennt doch einfach mal Ross und Reiter. Wer spekuliert denn? Womit? Worauf? Was sind denn die Verdienste des amtierenden B?rgermeisters um die Insel? Auf seiner Homepage wettert er gegen das Finanzgebaren seiner Vorg?nger. In Ordnung. Aber das w?rde ich an seiner Stelle dort auch tun.

  55. 21
    • Alexandra on 6. Januar 2013 at 20:18

    Fakten statt Polemik

    Hallo Judith, ich w??te gern , ob es Ihrer Meinung nach richtig war, dass Herr Gens als Vertreter der Hiddenseer B?rger die Pasewalker Erkl?rung nicht unterschrieben hat. Und wenn ja, warum.

    Die gleiche Frage hat die Redaktion der Sch?lerzeitung Herrn Gens auch gestellt. Zur Erinnerung: Die Pasewalker Erkl?rung ist eine Willenserkl?rung von B?rgermeistern vorpommerscher Gemeinden, D?rfer und St?dte gegen Rechtsextremismus.

    1. 21.1
      • Andrea Bier on 6. Januar 2013 at 20:44

      Guten Abend Alexandra,

      ich unterst?tze und bekr?ftige Ihre Frage aus vollem Herzen!

      Erg?nzend m?chte ich noch sagen: ein weiterer Punkt in der Sch?lerzeitung war der Hinweis auf das Alkohol/Kiffen-Problem auf dem Sportplatz.

      Herr Gens ging in seinem Brief an die Redakteurin mit keiner Silbe darauf ein. Ebenso vermisse ich in diesem Blog seitens der Inselbwohner eine Meinungs?u?erung dazu.

      Jeder m?ge sich bitte einmal die Zeit nehmen und auf der Homepage der Inselschule die Ausz?ge der aktuellen Sch?lerzeitungsausgabe durchlesen.

      Die Klasse 5/6 hat dort einen Brief an die Gemeindevertretung der Insel formuliert, weil sie dieses Problem sehr nachdenklich macht und sie formulieren dort Vorschl?ge zur Verbesserung der Freizeitm?glichkeiten f?r die Inselkinder.
      Finde ich richtig Klasse!!!!

      Also liebe Insulaner- Erwachsenen, dann nehmt Euch das bitte einmal zu Herzen und ?berlegt GEMEINSAM,
      wie Ihr Euren Kindern diesbez?glich helfen k?nnt.

    2. 21.2
      • Judith on 6. Januar 2013 at 23:34

      Ich habe da lange dr?ber nachgedacht. ICH habe auch schon oft emotional und im Bewu?tsein, auf der RICHTIGEN Seite zu stehen, Erkl?rungen unterschrieben, im Internet mit „gef?llt mir“ angeklickt oder sonstwie demonstriert, da? ich ein total guter Mensch bin. – Interessanterweise ist DAS ein Thema, ?ber das ich mich mal mit dem BM auf seinem Kutter unterhalten habe (weil ich dies auch kritisch sah – und im Gegensatz zu meinen Vorpostern hatte der Gens nichts bedrohliches an sich. OBWOHL ich kritisch mit ihm diskutierte!) – Ich verstand ihn so, da? es nichts bringe, immer und immer wieder Pamphlete zu formulieren und zu unterzeichnen. „Ich bin gegen RECHTS“ – was hei?t denn das? AUSSER, da? ich danach total zufrieden mit mir bin und unsere B?rgermeister und Politiker sich auf die Schultern schlagen k?nnen, weil sie so prima Politik gegen rechts machen?

      Hei?t das jetzt, da? auf Hiddensee auch eine Moschee und eine Synagoge hingebaut werden sollten (damit andersreligi?se G?ste sich willkommen f?hlen und Hiddensee seine Nicht-rechte Gesinnung zeigt), kommt jetzt pro Ort mindestens eine D?nerbude und ein griechisches oder russisches Restaurant, sind wir f?r Multikulti auf Hiddensee?
      Naaaaaa?
      Und wer da zusammenzuckt, ist also ein Nazi?

      Oder ist DAS damit gar nicht gemeint, ist gegen RECHTS was ganz Anderes, n?mlich… ?hm… wir tragen alle keine Hakenkreuze, scheren uns das Haar nicht kurz und tragen keine Springerstiefel? Und wir br?llen nicht „Heil Hitler“? Sind wir also dann NICHT rechts, wenn wir all dies unterlassen?

      Ich hab den Gens so verstanden, da? Pamphlete keinen Menschen hinter dem Ofen vorlocken, so im Alltag. Auch die Pasewalker Erkl?rung ist sicherlich gut gemeint, von der Intention richtig. Aber bewegt sie auch was bei den realexistierenden Einwohnern und Politikern?

      Mir ist es lieber, ein B?rgermeister provoziert zu Diskussionen, in dem er bewu?t so eine Erkl?rung nicht unterschreibt. Nach meiner Lesart wurde ihm das Wort im Mund umgedreht, als er meinte, die Kids und Jugendliche bewegen im Alltag andere Themen. Gleich hie? es, er w?rde das Thema an sich abwerten.

      Aber die Jugendlichen, die ICH kenne, interessieren sich f?r Politik und Nazis und sozialkritische Themen wirklich nur, wenn sie m?ssen (Schule). Ansonsten gehts um Bands, Stars, Spiele und was sonst so normal ist. Streit mit den Eltern, den Geschwistern, wo ist der coolste Freizeitpark.

      Bitte verwechseln Sie in Sch?lerzeitungen besprochene Themen nicht mit Schulhhof- oder Freizeitgespr?chen von Kindern und Jugendlichen.

      Ich stimme der Sichtweise zu, da? es wichtiger ist, konkret was zu MACHEN und sich um die Probleme der Menschen zu k?mmmern, als politisch korrekte Unterschriften zu leisten und dann stolz auf sein Engagement zu sein – damit die Menschen gar nicht erst auf die Idee kommen, anderen feindlich zu begegnen!

      1. 21.2.1
        • Alexandra on 7. Januar 2013 at 08:02

        Vielen Dank f?r die offene Antwort, Judith. Allerdings habe ich zu dieser Problematik einen anderen Standpunkt, denn die Pasewalker Erkl?rung war mehr als nur ein Lippenbekenntnis. Sie bildete vielmehr den Ausgangspunkt f?r die Gr?ndung einer Aktionsgemeinschaft gegen Rechtsextremismus.

        Als B?rgermeister vertritt Herr Gens nach au?en die Interessen der B?rger Hiddensees und er h?tte hier „Flagge“ zeigen m?ssen, Er sagt im Interview, dass er weder rechts noch links stehe. Er sei vorn. Vorn aber wollen alle sein, doch politische Gesinnung bewegt sich nun mal zwischen den Polen rechts au?en und links au?en…. Wei? Herr Gens wirklich, was die B?rger Hiddensees denken? Wenn er meint, die B?rger Hiddensees interessierten sich nur daf?r, wie sie auf die Insel kommen, wie die ?rztliche Versorgung ist, wie die Kinder zur Schule kommen usw. dann stellt er den Hiddenseern ein Armutszeugnis aus. Das alles sind Dinge, f?r die grundlegend gesorgt werden muss, ohne Frage. Aber die Hiddenseer schauen sehr wohl ?ber den Tellerrand hinaus und das ist auch dringend n?tig.

        Denn die meisten von ihnen besch?ftigt die Frage, wohin geht die Entwicklung unserer Insel? Wie gelingt es uns, die Einzigartigkeit der Insel und damit auch f?r viele die Existenzgrundlage zu erhalten? Denn ausschlie?lich ihretwegen kommen Urlaubsg?ste nach Hiddensee. Es gilt mit allen Mitteln zu verhindern, was zurzeit auf Sylt geschieht (siehe Artikel Spiegel online ?Insel ohne Insulaner? 09.08.2010). Die Zukunft der Insel sollte in den Focus der Arbeit der Gemeindevertretung r?cken, dazu sollte man sich Gedanken machen, dazu sollten Strategien entwickelt werden und ?ber dieses elementare Ziel sollte die Bev?lkerung der Insel geeint und nicht gespalten werden.

        Aber vielleicht gibt es dazu schon Visionen und Strategien? W?re auch mal interessant, zu h?ren…

  56. 20
    • Thomas H?nscheid-v. der Lancken on 6. Januar 2013 at 17:31

    Guten Tag Judith,

    oder wie auch immer Sie hei?en. (Da Sie anonym bleiben wollen, gehe ich davon aus, dass auch der gew?hlte Vorname ein Deckname ist.) Eigentlich widerstrebt es mir, Ihre Tirade aus Beleidigungen, Unterstellungen und Boshaftigkeiten zu kommentieren, aber da Sie auch mich angehen, will ich Ihnen hiermit doch eine Antwort geben. Ich kann Ihnen folgendes versichern:

    1. Als Gast der Insel Hiddensee betrachte ich jeden Einheimischen mit Respekt und Wohlwollen und gehe auf jeden, der mir dort begegnet, freundlich und offen zu. Au?erdem: Ich bin dort in den Ferien – und so entspannt wie sonst das ganze Jahr ?ber nicht. Warum sollte ich jemanden auf der Insel anp?beln?
    2. Ich kannte Herrn Gens bis dahin (fast) nur vom Sehen. Allerdings haben unsere Kinder mal miteinander gespielt, als unsere Tochter etwa drei war. Das ist gut 10 Jahre her. Wir haben unsere Kleine damals bei seinen Eltern abgeholt, nette Leute; ich hatte ?berhaupt keinen Grund, diesem jungen Mann ?bel gesonnen zu sein.

    Ich habe Herrn Gens daher im Sommer 2011 in aller Freundlichkeit nach der Situation des Zeltkinos gefragt – und bin in eine Faust aus Wut, Arroganz und Unversch?mtheit gelaufen.

    Sie, liebe Judith, machen es ganz genauso. Wenn die Politik von Herrn Gens so gro?artig ist, warum stellen Sie dann nicht einfach die Fakten dar, wie Sie es f?r sich in Anspruch nehmen? (Sogar in Gro?buchstaben.) Warum ergehen Sie sich stattdessen in Beleidigungen derjenigen, die eine andere Meinung vertreten? Weder geben Sie eine Antwort auf die Frage von Alexandra, noch sagen Sie sonst etwas Erhellendes zur Sache. Statt dessen spucken Sie aus der Anonymit?t heraus Gift und Galle. Kein anderer Beitrag in diesem Blog wimmelt so sehr von Hass und heimt?ckischer Ehrabschneiderei wie der Ihre – und der des „Nachbarn“.

    Allgemein stelle ich fest: Die Gens-Gegner diskutieren ebenfalls hart – aber doch eher an der Sache orientiert. Die Gens-Anh?nger setzen dagegen fast ausschlie?lich auf die pers?nliche Herabw?rdigung. Immer wird die moralische Integrit?t des Anderen in Frage gestellt. Was ist das f?r eine Schule, in der politisch Andersdenkende in die N?he von „Kindesmissbrauch“, „Gewalt“ und „Mafia“ ger?ckt werden, in der man Kritikern kindliche Unreife, pers?nliche Unf?higkeit oder geistige Verwirrtheit unterstellt? Woran erinnert mich das? K?nnen Sie mir das verraten, anonyme Frau Judith?

    Ihre Feigheit deprimiert mich. Und da ich im Unterschied zu Ihnen hier mit offenem Visier auftrete (warum auch nicht, wo es um Argumente geht, da braucht es kein Versteckspiel): Ich verbitte mir, dass Sie mein Manieren in Frage stellen.

    1. 20.1
      • Andrea Bier on 6. Januar 2013 at 17:42

      Sehr guter Kommentar!!!!! Solidarische Gr??e an Sie von einer langj?hrigen Inselbesucherin!

    2. 20.2
      • Andrea Bier on 6. Januar 2013 at 17:46

      Sehr guter Kommentar!!!!!! Solidarische Gr??e aus Berlin von einer langj?hrigen Inselliebhaberin!

    3. 20.3
      • Sharky on 7. Januar 2013 at 19:40

      Hallo Ferr T.H.v.d.L. –
      aus meiner Sicht hier von meinem Au?enposten h?tte ich da auch mal eine Botschaft zu morsen:
      1. St-Blog ellen Sie die Frage, warum in diesemFreie-Gedanken-Blog manche anonym und mit heruntergelassenem Visier auftreten? Vvielleicht haben die nicht so einen sch?nen langen Namen mit von und zu, mit dem man sich extra herausheben kann?
      2. Sie sind kein Insider, Sie sind kein Ossi. Ihr Wissen haben Sie vom H?rensagen. Was k?nnen Sie ?ber das Leben in der DDR wissen? Deswegen interpretieren Sie das meiste aus ihrem Blickwinkel heraus. Verst?ndlich. Der Sache insgesamt aber nicht weiter dienlich. Der Herr wird Ihnen vergeben k?nnen. Er hat schon anderen Kalibern eine Reinkarnationschance gegeben. Aber als ein guter „Abkanzler“ w?rden Sie in anderen Systemen gut punkten k?nnen. Sie sind ein erstaunlich viel wissender Mann. Wie sagte mein Lieblingskater Garfield schon? „Wissen ist Macht und nichts wissen macht nichts.“ Aber Nichtwissen hinausposaunen macht schon was –
      das meint Sharky vom Au?enposten auf Hoher See.

      PS: Die Dame, die Sie auf Leserbriefseite 2 so ausschimpfen – kennen Sie die pers?nlich?,
      PS2: Wenn Sie Internas wissen wollen wg. Spekulationen, „in die eigene Tasche wirtschaften“, Machenschaften zum Nachteil der Gemeindekasse usw. – warum erfragen Sie die Fakten nicht in einem pers?nlichen Gespr?ch mit dem BM Herrn Gens?

  57. 19
    • Alexandra on 6. Januar 2013 at 10:35

    Fakten statt Polemik!

    Meine Frage richtet sich nunmehr direkt an die Gemeindevertreter Hiddensees: Liegt inzwischen das Ergebnis der Stasi-?berpr?fung vor?

  58. 18
    • Alexandra on 5. Januar 2013 at 10:31

    Am 02.03.2012 hat die CDU-Fraktion die Stasi-?berpr?fung der Gemeindevertreter angeordnet und einen Anwalt mit der Sichtung der entsprechenden Unterlagen beauftragt. Die Ergebnisse scheinen ja inzwischen vorzuliegen, denn woher sonst wissen hier einige (z. B. Herr Frost), in welchem Alter Herr Gens eine IM-Erkl?rung unterschrieben hat? Meine Frage: liegen die Ergebnisse dieser ?berpr?fung inzwischen vor? Wenn ja, wann und wo werden diese den W?hlern zur Kenntnis gegeben?

    1. 18.1
      • Klosteraner on 5. Januar 2013 at 10:43

      Ein Ergebniss liegt vor! Eine Mitarbeiterin der BSTU sollte eingeladen werden um die Ergebnisse den Gemeindevertretern zur Kenntniss zu geben. Dem Vernehmen nach soll es sich um eine ?ber 130 Seiten starke Akte handeln. Leider wurde die Einladung seitens der „herrschenden“ Fraktion in treuer Gefolgschaft zu Ihrem Oberhaupt blockiert..

      1. 18.1.1
        • Alexandra on 5. Januar 2013 at 12:06

        Ich wei?, dass hier vielleicht nicht die richtige Plattform f?r meine Frage ist. Dennoch m?chte ich sie stellen, denn dieses Blog wird von vielen gelesen und meine Frage wird sicher den richtigen Adressaten erreichen.

        Meine Frage: Entspricht das, was Klosteraner sagt, der Wahrheit???

        PS:
        Ich habe noch eine gro?e Bitte. Lasst endlich die Redakteure der Sch?lerzeitung aus dem Spiel! Egal woher die Anregung f?r das Interview kam, fest steht, es wurden Fragen von allgemeinem Interesse aufgeworfen und offensichtlich entsprechen die ver?ffentlichten Fragen/Antworten genau dem, was im Interview gesagt wurde. Bem?ngelt wurde von Herrn Gens lediglich die Auswahl der Fragen/Antworten. Welche Akzente bei der Ver?ffentlichung eines Interviews gesetzt werden, obliegt jedoch einzig und allein der Verantwortung der Redakteure. Fazit der ganzen Angelegenheit? Ein Lehrst?ck in Sachen Demokratie!

  59. 17
    • J?rg on 3. Januar 2013 at 21:12

    O Gott Herr Frost in welcher Welt leben sie denn ? Ich werd ihnen mal was sagen nat?rlich konnte Mann nein zur Stasi sagen und nat?rlich hat das Mut gekostet und Mann konnte die folgen nicht einsch?tzen aber unterm Strich konnte ich in den Spiegel schauen und deswegen Weine ich keine Tr?ne wegen dem Armen verf?hrten jungen Thomas ! Und ich nehme doch stark an das auch die DVU ihn verf?hrt hat !

  60. 16
    • J?rg on 31. Dezember 2012 at 22:44

    Oh Mann was f?r ein Quatsch liebe regelm??ige inselbesucherin ?brigens auch vom vorherigem Kommentar der da gar eine neue Sophie Scholl sieht ! Was f?r ein Vergleich so absurd wie die Sache die sich da auf hiddensee abspielt ! Wie auch immer der B?rgermeister hat auf die fragen des M?dchens freiwillig geantwortet die wohl nie vorhatte etwas zum Hubschrauberlandeplatz zu schreiben tja dumm gelaufen …. Boulevard Bl?tter machen das genau so ! Lieber Herr Gens n?chste mal besser aufpassen !

  61. 15
    • Ina Frei on 31. Dezember 2012 at 19:54

    Einige kritische Fragen an die Inselschule
    Die durchaus kritisch zu sehende journalistischen Aktion einer Minderj?hrigen gegen den B?rgermeister von Kloster wirft ungeachtet ihres Inhalts m.E. ein schr?ges Licht auf die verantwortlichen Lehrer und Erziehungsberechtigten der Jugendlichen.
    Problematisch erscheint mir nicht zuletzt die Rolle der Schule als Institution ? hier hat der betroffene B?rgermeister mit seinen Fragen und Hinweisen durchaus Recht: Ist denn dort kein/e Lehrer/in daf?r verantwortlich, die Sch?ler/innen bei der Herausgabe der Sch?lerzeitung inhaltlich, journalistisch und rechtlich zu beraten und zu sch?tzen, wie es andernorts ?blich und auch schulrechtlich obligatorisch ist?
    Doch es kommt noch schlimmer: Denn da meldet sich – ich entnehme das den diversen Blogs – auch noch eine an der Schule besch?ftigte Lehrerin ?ffentlich zu Wort und schreibt einen inhaltlich und in der Form so indiskutablen Brief, dass der Vorgang damit erst richtig eskaliert. Und dann l?sst sie den Brief gar noch ins Netz stellen!!
    War das etwa von der Schulleitung so autorisiert oder geschah das gar im Dienstauftrag? Das ist wohl kaum vorstellbar!
    Hochpeinlicherweise ist wohl die Briefschreiberin in Personalunion auch noch die Mutter derselben Sch?lerin (!?), die sich da vergriffen hat – und sie ?u?ert sich dazu auch noch eindeutig parteiisch gegen den B?rgermeister.
    Das geht in dieser Form ja schon ?berhaupt nicht!!!
    Kann oder will eine Schulleitung denn zulassen, dass zuerst eine Sch?lerin die Schule politisch kompromittiert und dass dann auch noch eine Lehrerin sich selbst ?ffentlich so blo?stellt und die ganze Schule in ein parteipolitisches Licht r?ckt? Da gibt es doch dienstrechtliche Bestimmungen, die das ?ffentliche Verhalten von Lehrern regeln! (Ganz zu schweigen von dem sprachlichen Niveau und Tonfall des ver?ffentlichten Briefes, von dem ich kaum glauben mag, dass er von einer Lehrerin verfasst wurde. Kein Ruhmesblatt f?r die Schule!) Wenn es meine Schule w?re, w?rde ich mich fragen: Wie stellt die Schulleitung den Ruf meiner Schule als einer der Allgemeinheit verpflichteten und neutralen p?dagogischen Institution wieder her? Und: Wie will denn diese Lehrerin k?nftig noch von ALLEN ihren Sch?lern als neutrale Vertrauensperson wahrgenommen werden?
    Ein Dienstaufsichtsverfahren gegen die Kollegin l?ge ?blicherweise in solchen F?llen nahe, um die Rechtsverh?ltnisse zu kl?ren – und dann gegebenenfalls auch ein Disziplinarverfahren.
    Ich w?rde auch als Mutter so denken und entsprechend handeln, wenn mein Kind an diese Schule ginge, denn alle Kinder haben ja das Recht darauf, in einem politisch neutralen und rechtlich gesicherten Umfeld erzogen zu werden. Vor parteiischen Lehrerinnen m?ssen Kinder gesch?tzt werden.
    Gr??e auf die Insel von einer P?dagogin und regelm??igen Inselbesucherin

    1. 15.1
      • katharina on 1. Januar 2013 at 02:15

      he gute frau, geht es ihnen noch gut ???

      hier ist die rede von einer schulzeitg und von und f?r sch?ler………. das ist nicht die bild oder die frankfurter allgemeine !
      so wie sie hier schrieben waren sie bestimmt zu ddr-zeiten lehrerin f?r staatsb?rgerkunde !
      sie haben ausgedient !

    2. 15.2
      • Thomas H?nscheid-v. der Lancken on 1. Januar 2013 at 11:59

      Liebe Frau Frei, ich glaube auch, Sie bringen da etwas durcheinander: Unabh?ngig ist eine Sch?lerzeitung, genau wie jede andere Zeitung, genau dann, wenn sie sich nicht dem Druck der „Staatsorgane“ beugt.

      Ich habe das Interview gelesen, ich habe das Schreiben von Thomas Gens an die Schule gelesen und ich habe das Antwortschreiben von Frau Hahn-Skott gelesen. Mein Fazit: Entsetzlich, was der B?rgermeister von Hiddensee da versucht und wie er argumentiert.

      Die Pressefreiheit ist eines der h?chsten G?ter in diesem Land. Die unabh?ngige Presse hat als „Vierte Macht im Staate“ (neben Gesetzgebung, Rechtsprechung und Polizei) insbesondere die Funktion, die Politik – und die Politiker – zu kontrollieren, kritische Fragen zu stellen und Machtmissbrauch zu verhindern. Eine Sch?lerzeitung ist auch eine ?bung in genau diesen Aufgaben. Gerade der bestehende Konflikt zeigt, wie n?tig diese ?bung f?r einige ist. Mit Ihrem Posting tun Sie Thomas Gens daher keinen Gefallen. Ganz im Gegenteil: Sie streichen nur heraus, aus welchem Geist sein Handeln geboren ist.

    3. 15.3
      • Jakob Frost on 3. Januar 2013 at 18:43

      Liebe Mitb?rger/innen,
      hier ger?t ja ziemlich viel durcheinander! Einmal ganz abgesehen davon, dass es schulrechtliche und auch dienstrechtliche und auch presserechtliche Bestimmungen gibt, die man nicht einfach ?bergehen kann (da hat Frau Frei v?llig recht! GERADE in der BRD gibt es diese Regelungen!):
      Die (aus durchaus durchsichtigen Gr?nden betriebene) ?ffentliche Heroisierung dieser minderj?hrigen Sch?lerzeitungsjournalistin ist t?richt und einseitig. Wenn man genauer hinsieht sieht man zwei Geschichten, die sich in verbl?ffender Weise ?hneln:
      Das eine ist eine als Ger?cht verbreitete, aber gel?ufige Geschichte aus der Vergangenheit: Ein vierzehn- oder f?nfzehnj?hriger Junge wurde vor 27 Jahren m?glicherweise von Erwachsenen dazu gebracht, Aussagen ?ber Menschen seiner Umgebung zu machen, um ihnen zu schaden. Er hat daran noch heute zu leiden.
      Das andere ist eine sich ?ffentlich abspielende Geschichte im grellen medialen ?Jetzt?: Ein sechzehnj?hriges M?dchen wird von seinen Eltern dazu gebracht (auf die Idee gebracht? ermutigt?), einen anderen Menschen unter missbr?uchlicher Berufung auf die Pressefreiheit ?ffentlich blo?zustellen, weil dieser offenbar dem Stiefvater im Weg steht. Sie leidet darunter und wird noch lange leiden.
      Es gibt eine traurige Verbindung: Beide Geschichten handeln un?bersehbar vom Missbrauch von Kindern und Jugendlichen durch Erwachsene ? im aktuellen Fall verbr?mt mit mediengerecht besch?nigenden Bildern der heiligen Familie und der ?demokratischen? Moralit?t. Es ist bekannt: durch Missbrauch werden letztlich Opfer erzeugt, die ?ber andere und ?ber einander herfallen. Genau das sieht man hier! Die Grenzen zwischen Opfern und T?tern verschwimmen.
      Missbr?uchlicher Umgang mit Kindern und Jugendlichen kennt viele illegale und leider auch legale Erscheinungen ? von der Abtreibung (ein Kind einfach ?wegmachen?) und der direkten Gewalt ?ber religi?se, moralische, politische und weltanschauliche Indoktrination, seelische Manipulation, L?gen, sexuelle Verf?hrung, Ausbeutung und Gewalt bis hin zu anderen Formen der Instrumentierung (Kinderarbeit, Kinderagenten, Kinderpropagandisten, Kindersoldaten usw.) ? und l?uft doch immer auf dasselbe hinaus: schutzbed?rftige Kinder und Jugendliche werden f?r egoistische Zwecke Erwachsener genutzt ? ohne R?cksicht auf ihr Recht auf k?rperliches und seelisches Eigenleben.
      Mit ?Erziehung? hat das nichts zu tun! Also: Vorsicht, Hiddensee, vor solchen Lehrerinnen! Das arme M?dchen – es ist nicht ?tapfer? und nicht ?ehrlich? und nicht „frei“, es ist zerrissen und hilflos.

      1. 15.3.1
        • Klosteraner on 3. Januar 2013 at 20:38

        Lieber Herr Frost !
        Es wird einem verdammt „frostig“ wenn man den Beitrag von Frau Frei und Ihnen liest die Sie vehement zu verteidigen versuchen. Mit Verlaub kennen Sie die Geschichte ganz Genau ? Sind Sie hier vor Ort um sich ein objektives Bild machen zu k?nnen oder werten Sie da nur nach Ihrem Gutd?nken so wie Sie es sich vorstellen irgendwas aus ? Ich glaube nicht das Sie ?ber fundierte Kenntnisse verf?gen.Ihr Beispiel erscheint mir schon sehr an den Haaren herbei gezogen. Haben Sie das M?dchen im Interwiew gesehen ?
        Kein Mensch hier auf Hiddensee ist bisher auf die Idee gekommen dass das M?dchen in den „Kampf“ geschickt wurde. Glauben Sie wirklich das 16j?hrige das heute mit sich machen lassen w?rden?
        Im ?brigen geht es trotz Ihrer Ablenkerei ja auch nicht ums M?del sondern es geht um das Thema des gesamten Threads und da geht es eben immer noch um die „Taten“ eines anderen.

  62. 14
    • Thomas H?nscheid-v. der Lancken on 28. Dezember 2012 at 15:47

    Bei der Sache bleiben ist eine gute Idee. Die Sache, wie sie sich mir darstellt, ist folgende:

    ? Der B?rgermeister von Hiddensee war offenbar inoffizieller Mitarbeiter der Stasi.
    ? Der B?rgermeister von Hiddensee ist sp?ter einer rechtsradikalen Partei beigetreten.
    ? Der B?rgermeister von Hiddensee hat auch dies bei seinem Wechsel in die CDU verschwiegen.
    ? Der B?rgermeister von Hiddensee hat einer 16-j?hrigen Sch?lerin seiner Insel ein Interview gegeben und versucht nun ganz offenbar mit massiven Mitteln, die Jugendliche und ihre Eltern unter Druck zu setzen.

    Oder hat das M?dchen f?r die Eskalation gesorgt? War es ihr innerster Wunsch, in einen tiefgreifenden Konflikt mit dem B?rgermeister zu geraten und die Insel zu spalten?

    Wie sind die Fakten zu bewerten? Aus meiner Sicht so:
    ? Wenn Thomas Gens beim Anwerbegespr?ch der Stasi tats?chlich erst 14 Jahre alt war, k?nnte man hier noch von einer Jugends?nde sprechen. Wobei es bei der Bewertung seiner T?tigkeit sehr darauf ank?me, meine ich, wie er sie ausge?bt hat: War er eher passiv – oder einer, der die anderen richtig und aktiv in die Pfanne gehauen hat?
    ? Dass Thomas Gens seinen Eintritt in die DVU sinngem?? als „politische Orientierungsphase“ bezeichnet, erscheint mir als ungeheure Beleidigung f?r das kritische Denkverm?gen des Menschen. Man kann einige Leute f?r alle Zeit f?r dumm verkaufen. Und man kann alle Leute f?r einige Zeit f?r dumm verkaufen. Aber man kann nicht alle Leute f?r alle Zeit f?r dumm verkaufen. Das wird der Mann weiterhin bitter lernen m?ssen.
    ? Thomas Gens ist aus der CDU geflogen. Thema erledigt.
    ? Was gerade mit diesem M?dchen und seiner Familie geschieht, ist ein Skandal. Das M?dchen hat nichts B?ses getan hat, sondern – ganz im Gegenteil – sich als m?ndiger, wacher B?rger einer Demokratie gezeigt. Hat Thomas Gens sich inzwischen klar von Drohanrufen und Gewaltandrohungen distanziert? Man kann es nur hoffen. Dieser Mann hat seiner Insel in seiner kurzen Amtszeit bereits gr??ten Schaden zugef?gt, weit ?ber die Grenzen von Mecklenburg-Vorpommern hinaus. In jeder Gemeinde, die ich kenne, w?re ein solcher Volksvertreter nach wenigen Tagen oder Wochen seines Amtes enthoben. Jede Relativierung seines Verhaltens ist mir vollkommen unverst?ndlich. Als – in der Tat – gew?hlter B?rgermeister handelt Herr Gens quasi im Namen von Hiddensee. Ist Hiddensee also eine Insel, die so mit ihren Jugendlichen umspringt?

    Im Sommer 2011 hatte ich selbst ein sehr unangenehmes Gespr?ch mit dem B?rgermeister von Hiddensee und bin ?ber seine Rhetorik sehr erschrocken gewesen. Unter dem Eindruck der Ereignisse rund um die Hiddenseer Sch?lerin stelle ich mir erneut die Frage: Kann es sein, dass man hier nicht einen fr?heren IM der Stasi vor sich hat, sondern einen unverbesserlichen Stasi-Charakter? Sein Verhalten mag die Antwort geben.

    1. 14.1
      • katharina on 29. Dezember 2012 at 00:38

      Es ist keine Spaltung, es geht eindeutig um Betrug an der Inselbev?lkerung vor der Wahl 2010.
      Wie man an verschiedensten Stellen im Internet nachverfolgen konnte, waren zeitig Vorw?rfe wegen einer brauen Vergangenheit aufgetaucht. Jetzt die Stasi Angelegenheit.

      Mich w?rde mal brennend interessieren, wie seine ?roten? und ?braunen? Mitstreiter von damals dar?ber denken, das er nun sozusagen alles verleugnet ?

      Wenn sich einer wirklich ekeln m?chte, der schaue einmal auf den Videokanal bei youtube von dem Herrn……. Selbstdarstellung…total ?bel.

      Eigentlich k?nnte man von Gr??enwahn sprechen….. ja so was gab es doch schon mal in der deutschen Geschichte, vor langer zeit, es wurden Monumentalbauten im Lande – Germania- errichtet ?.heute sind es Insel Hubschrauberlandepl?tze ?…..

      Andersdenkende wurden wurden in Lager gesteckt ?.. heute werden sie mit rechtlichen Drohungen mundtot gemacht.

      Ein Rattenf?nger der die fl?te pfeift….und alle hinterher ?…..
      nur eine mutige Sch?lerin ( wie Sophie Scholl1943 ) wagt es mit Schriften gegen den ?Diktator? eine Aktion zu unternehmen ?..

  63. 13
    • J?rg on 23. Dezember 2012 at 12:47

    Jaja al kaida ach ich wei? das sollte ironisch sein ist es aber nicht ! Es gibt immer grenzen und die gelten f?r jeden ! Im ?brigen bin ich immer noch der Meinung jeder hat die Chance auf einen Neustart nur muss der eindeutig jetzt vom von euch gew?hlten BM kommen und zwar jetzt und sofort ! Was die Drohanrufe anbelangt empfehle ich Anzeige ! Das auszuwerten d?rfte nicht allzu schwierig sein ! Und dann , wenn es keine ?berraschung wird , ist schon vieles klarer !

    1. 13.1
      • Klosteraner on 23. Dezember 2012 at 14:15

      J?rg ! auch hier gebe ich Dir prinzipiell Recht . Nur irgendwann ist mal die Grenze des zumutbaren ?berschritten wenn immer wieder was neues auftaucht. Klar war das mit Al Kaida ironisch gemeint. Klar sollte jeder ne neue Chance bekommen – aber bittesch?n wieviel sollen es denn noch sein.Dabei wurde doch nicht einziges Mal Einsicht und Reue gezeigt.Ganz im Gegenteil die polit.Gegner die es auf so?ner kleinen Kohlrabiinsel garnicht geben d?rfte weil ALLE an einem Strang ziehen sollten diese vermeindl. Gegner wurden br?skiert und vor den Kopf gesto?en. Bezeichnendes Beispiel daf?r ist doch der Umgang mit so einem 16j?hrigen M?dchen .Da sollte die Mitarbeiterin der BdSTU eingeladen werden die der Ehrlichkeithalber die OFFIZIELEN Erkenntnisse offenlegt f?r jedermann bzw. zumindestens f?r die Gemeindevertretung – auch abgew?rgt.Es wird wissentlich die Unwahrheit gesagt inkauf nehmend die W?hlerschaft verarscht und das nicht nur in einem der vielen F?lle . Kann man da noch in so einen Menschen Vertrauen haben.

  64. 12
    • J?rg on 23. Dezember 2012 at 11:25

    Mir pers?nlich ist es v?llig egal ob Stasi DVU oder sonstwas wenn denn eine sinneswandlung stattgefunden hat ! Wie hei?t es so sch?n wer im Glashaus sitzt sollte nicht mit Steinen werfen ! Der B?rgermeister sollte jetzt in die Offensive gehen und eine Erkl?rung abgeben die alles klarstellt ! Wer denn noch dann damit leben kann auch gut so ist eben Demokratie ! Es wurde zulange geschwiegen gelogen getratscht und das von allen ! Gefordert ist meiner Meinung nach der inselpastor der alle Parteien an einen Tisch holen sollte ! Ich gehe heute ins weihnachtsm?rchen der hiddenseeb?hne in dem Sinne frohe Weihnachten unserer Insel ihren Einwohnern und uns die wir die Insel lieben !!!

    1. 12.1
      • Klosteraner on 23. Dezember 2012 at 12:19

      RICHTIG J?RG das ist der springende Punkt – Offen und Ehrlich zu dem stehen was man getan hat war schon immer ein probates Mittel. Leider wurde seitens des BM immer alles vehement negiert. Er allein hat sich in diese Lage gebracht wohlwissend vertrauend oder nicht ,da? einige hartleibige Symphatisanten die Lage eskalieren lassen. Wie h?tte das ganze Geschehen sich entwickelt wenn er gleich nach den ersten Anschuldigungen komplett die Karten auf den Tisch gelegt h?tte und au?erdem die anderen Leichen im Keller auch noch benannt h?tte.Vielleicht kommt noch mehr evtl. ist er ja auch noch Schl?fer der Al Kaida Das w?r ein schweres Gewitter und ein Abwaschen gewesen. Nunmehr ist es zu sp?t -es m?ssen Konsequenzen gezogen werden ob man es m?chte oder nicht. Wenn ich mich recht erinnere hat eben der Pastor schon ge?u?ert das es besser w?re wenn er die Konsquenzen ziehen w?rde. Aus diesem Grund denke ich w?rde da das …alle an einen Tisch holen wohl nicht fruchten,leider. Interessant ?brigens das es da in den eigenen Reihen des BM vermutl. keinen Berater gibt der mal sagt das es so nicht weitergehen kann. Alle starren wie die Kaninchen auf die Schlange und warten geduldig auf die weiteren Ideen Ihres Idols. Die Festung halten um jeden Preis.
      Derweil wird auf unterster Ebene mit schmutzigen Tricks der Bef?rworter und Gegner gek?mpft .Womit die ?berschrift dieses Themas “ EIN B?RGERMEISTER…………………. seine volle Berechtigung erh?lt.

  65. 11
    • j?rg petermann on 23. Dezember 2012 at 01:51

    he leute, bei allen hin und her mal bei der sache bleiben. der BM hat gelogen wegen nazi und stasi t?tigkeit so nun die fakten. eine sch?lerin macht ein interview und befragt ihn genau danach und das drama beginnt in in einem neuen akt, drohungen verschiedenster art….. warum nicht mal klartext gegen?ber den w?hlern auf der insel … ? oder was folgt danach wenn sie fragen stellen ? wird mann oder frau standrechtlich nach nazi oder stasi (SED) manier standrechtlich hinter dem deich erschossen ?

    1. 11.1
      • j?rgen julius irmer on 23. Dezember 2012 at 23:15

      …aber wenn ich das richtig verstanden habe, hat diese sch?lerin aus dem umfassenden gespr?ch mit dem b?rgermeister nur einen umstrittenen extrakt in ihrer zeitung wiedergegeben.
      &das kocht die gem?ter wieder auf (in beiden „fraktionen“).
      vielleicht kann sie ja die (von ihr offenbar aufgezeichneten) anderen teile zur kommunalpolitik des (umstrittenen) b?rgermeisters in der n?chsten ausgabe der sch?lerzeitung nachliefern!?

      oder so: vor gut zwanzig jahren gab`s mal die erstaunlich beispielhafte kultur des „runden tisch“s(wie w?r`s?).

      ewig unbegreiflich bleibt mir ,wie man in so kleinen gemeinschaften, wie den d?rfern (in denen man eigentlich einander zugute sein sollte) derartig heftig gegeneinander angeht…

  66. 10
    • Sharky on 23. Dezember 2012 at 00:53

    Der gestern unvorhergesehenerweise leider ausgefallene Weltuntergang w?re ja der reinste Segen f?r Hiddensee gewesen…
    Und nun werden auch noch Nachwuchs-Reporter in den Medien verheizt. Deutschland sucht den Superstar, f?llt mir dabei ein. Bestimmt wird die Story den weiteren Weg des M?dels pr?gen – so oder so…
    Ob dat man allens so seine Richtigkeit hat…
    Sharky (vom Au?enposten)

    1. 10.1
      • Wandresmann on 23. Dezember 2012 at 01:53

      Habt ihr mal gelesen, was bei den Kommentaren beim Spiegel-Artikel abgeht? Ich finde irgendwo muss mal eine Grenze gesetzt werden. Es wird nicht mehr sachlich diskutiert ?ber das ganze Thema. Wie w?re es mit einer Diskussionsrunde bei der jede Seite abwechslend f?nf Minuten bekommt um sich zu erkl?ren und zu atnworten auf gestellte Fragen oder Vorw?rfe.

      Mal ein paar Fragen von mir. Der Brief von BM war doch an die Schulleitung und die Redaktion oder? Wie kommt es das dieser dann so schnell im Internet erscheint?

      H?tte der Vater nicht eher ein pers?nliches Gespr?ch suchen sollen, anstatt SMS zu schrieben?

  67. 9
    • Gerhard Hauptmann on 21. Dezember 2012 at 14:33

    Sch?nen Gruss an Ihren rot/braunen B?rgermeister

    Sch?mt Euch

    1. 9.1
      • Sharky on 23. Dezember 2012 at 00:31

      Lieber Gerhart Hauptmann,
      sch?n, dass Sie den B?rgermeister gr??en, in der Farbwahl haben Sie sich aber wohl vertan, oder?
      Ja, und die andern m?ssen sich wirklich sch?men –
      Hedwig Kurts-Mahler-Sharky

  68. 8
    • Sabine Hollenstein on 21. Dezember 2012 at 00:07

    Drei Mal war ich auf Ihrer sch?nen Insel. Die Ruhe, Einfachheit, das Meer. Wunderbar! Dass ?Bewahren? und ?Zeitgeist? oft schwer unter einen Hut zu bringen sind, das wissen nicht nur die Insulaner. Das besch?ftigt viele Menschen im ganzen Land. Fragen Sie doch mal Ihre Stammg?ste (von denen Sie doch leben), was sie an Ihrer Insel m?gen. Die brauchen sicher keine 5-Sterneschuppen. Denen gen?gt ein Sonnenuntergang oder eine Lesung im Sand. Gott sein Dank gibt es gen?gend kluge K?pfe auf der Insel, die das hochhalten. Wenn aber t?glich Massen von Menschen ?ber die Insel geschippert werden, um dann die n?chste Fischbr?tchenbude anzusteuern, da hat doch irgendwer auf der Insel einen Vorteil daran! Au?erdem, f?r alle die sich mit der Angst vor der Verdr?ngung der Einheimischen herumplagen. Ich rate, die Insel mal f?r eine Zeit lang zu verlassen. Wir nehmen Sie auch gerne als Neub?rger in unserer Kleinstadt auf. Distanz heilt manchmal! Damit die Insel f?r ihre Bewohner lebenswert bleibt und der Tourismus vertr?glich, daf?r braucht es kluge Menschen die gestalten. Die w?nsche ich der Insel f?r 2013!

    1. 8.1
      • Thomas H?nscheid-von der Lancken on 21. Dezember 2012 at 14:34

      Sie haben ja so recht.

      http://www.spiegel.de/schulspiegel/hiddensee-buergermeister-thomas-gens-streitet-mit-schuelerzeitung-a-873767.html

      1. 8.1.1

        Nun wird auf Hiddensee auch schon per Telefon gedroht. Siehe http://www.ndr.de/regional/mecklenburg-vorpommern/gens109.html

        Die Stimme kommt mir ?brigens sehr bekannt vor.

        • Andrea Bier on 21. Dezember 2012 at 20:55

        Hallo Thomas,

        ja und nun? „Die Stimme kommt mir bekannt vor“. Was wird unternommen? Wo gibts denn auf der Insel noch mit Vernunft ausgestattete Menschen, die dem Ganzen Einhalt bieten? Ich muss mir ja ernsthaft ?berlegen, ob ich ?berhaupt noch auf die Insel fahren m?chte oder andere Menschen f?r einen Inselaufenthalt begeistern kann.
        Ich bin nur noch entsetzt und kann immer nur noch sagen „Die spinnen, die Hiddenseer“.

        vorweihnachtliche Gr??e aus Berlin

      2. Entsetzt bist du sicherlich nicht alleine, sondern auch die Hiddenseer. Aber die Hiddenseer spinnen deshalb nicht. Das Thema legt sich bestimmt die n?chsten Tage oder Wochen wieder.

        Ich bin aber eher dar?ber entsetzt, wie man jemanden per Telefon drohen kann. Was mu? in diesem Menschen vorgehen? Wahrscheinlich nichts, oder?

        • Andrea Bier on 22. Dezember 2012 at 12:04

        Hallo Thomas,

        ja, nat?rlich wei? ich,dass nicht alle Hiddenseer verr?ckt sind, aber in der konzentrierten Form das alles zu lesen, was da alles hoch kommt, macht mich schon traurig.

        Und solche Drohanrufe sind nat?rlich das Allerletzte,ohne Zweifel. Eigentlich m?ssten doch der BM und seine Anh?nger irgendwann mal begreifen, dass sie sich durch solche Art von demokratischen Umgang miteinander,mit Andersdenkenden, zunehmend selbst „ins Aus schie?en“. Irgendwelche b?sen Briefe und Anrufe sind doch da kontraproduktiv.

        Ich hoffe ja sehr, dass die Weihnachtstage ein wenig zur Beruhigung und zum Nachdenken anregen, denn diese ganzen Grabenk?mpfe, Feindseligkeiten etc. f?hren am Ende nur dazu, dass sie den Blick verstellen f?r die WIRKLICHEN Inselangelegenheiten. Da wird nur unn?tig seelische Kraft verpulvert, die ins Leere geht und fruchtlos ist.
        Der BM und seine Anh?nger sind Christen und mglw. gibts auch solche unter der politischen Gegnerschaft. Vielleicht schafft man es ja, wenn man sich zur Messe in die Kirche begibt, sich symbolisch und tats?chlich die Hand zu reichen. „Die Hoffnung stirbt zuletzt“.

        herzliche Gr??e

        • j?rgen julius irmer on 21. Dezember 2012 at 23:14

        …komisches geraune das: „die stimme kommt mir bekannt vor“.das klingt so nach (mental) eingeschneitem dorf ? la: die spuren deuten hin etc.+ dann kommt das „haberfeldtreiben“ wie in bayern vor zeiten.
        jedenfalls: wenn jeder jeden anzeigt,dann ist die sache durch&der brunnen vergiftet, es sei denn der „herr“ lie?e hirn regnen (zum beispiel zu weihnachten).

        ende n?chster woche spaziere ich mit meinem hund vergn?gt auf der insel umher+freu`mich drauf&nicht mal ein insularer b?rgerkrieg w?rde mich davon abhalten…

      3. ?komisches geraune das: ?die stimme kommt mir bekannt vor?.das klingt so nach (mental) eingeschneitem dorf ? la: die spuren deuten hin etc.+ dann kommt das ?haberfeldtreiben? wie in bayern vor zeiten.

        Wenn man von der Insel kommt, dann kennt man schon so seine Pappenheimer 😉

        • Klosteraner on 22. Dezember 2012 at 15:20

        F?r alle Interessierten die Hiddenseer Posse l?uft genau nach Plan ab ,so wie das schon ein Bekannter Konfliktforscher dargestellt hat . Schaut Euch das (den Link ) mal an. Die Frage ist nur auf welcher Stufe wir uns befinden nach dem neuerlchen Ereigniss.
        http://de.wikipedia.org/wiki/Konflikteskalation_nach_Friedrich_Glasl

        • Klosteraner on 22. Dezember 2012 at 17:37

        Ach was ich noch vergessen hatte der Fall um diesen anonymen Anruf der via NDR im Nordmagazin zu h?ren war gestaltet sich nun wahrlich nicht als besonders R?tselhaft , Spannend oder mysteri?s. Ich denk mal das bestimmt 99% der Hiddenseer diesen Anrufer identifizieren konnten. Nach 2Worten wusste ich es da half auch kein vorget?uschter russischer Akzent. Aus welcher Ecke des politischen Lagers er stammt ? – es darf geraten werden. Dem Hiddenseer Frieden der W?nschenswert w?re hat er damit einen B?rendienst erwiesen. Nach meiner Auffassung ist das ideologisch „vernagelt“ und n?tzt niemanden. Schade das keine kontr?ren Meinungen zur Eigenen geduldet werden ,nicht mal von Jugendlichen. Tolle Lehrmeister in Sachen Demokratie. Die Lust auf mitzugestalten wird da bei der Jugend geradezu „gef?rdert“.

  69. 7
    • Thomas H?nscheid-von der Lancken on 18. Dezember 2012 at 17:34

    Hallo Klosteraner, danke, freut mich, wenn dir was gefallen hat. Ich gebe hier ja doch meistens den Stinkstiefel und Klugschei?er. Nicht immer ein sch?nes Gef?hl. Aber ich h?tte ein noch schlechteres Gef?hl, wenn ich nichts schreiben w?rde. Hiddensee l?sst mich nicht gleichg?ltig. Die Insel ist etwas Besonderes. Mir gibt sie, wie vielen anderen, Jahr f?r Jahr die Kraft f?r die restlichen 49 Wochen des Jahres. Da muss man sich gelegentlich einmischen. (Das tue ich bei uns in der Stadt ja auch, nur auf eine andere Art, weil ich n?her dran bin.) Au?erdem werden sich die Politiker daran gew?hnen m?ssen: Demokratie findet nicht mehr nur alle vier Jahre bei den Wahlen statt, sondern wird durch Plattformen wie diese hier zum Dauerzustand. Gut so.

    Ob ich die Mentalit?ts-Unterschiede zwischen Ost und West richtig diagnostiziert habe, wei? ich selber nicht. Aber einige Grundz?ge scheinen mir zu stimmen – jedenfalls wenn ich mir das Posting von Herrn „Nachbar“ anschaue. Fette 5-Sterne-Kreuzer vor Hiddensee w?ren eine Katastrophe. Wer will so etwas? Wenn man die Perle der Ostsee besitzt, wie kann man dann so bl?d sein, sie vor die Sau des Massentourismus zu werfen? Hoffentlich nur ein Phantasie-Produkt aus der Ger?chte-Gark?che. Dabei k?nnte es f?r Hiddensee so gut laufen: Man m?sste doch nur bewahren und pflegen, was da ist. Nichts Gro?es mehr hinzuf?gen, nichts Charakteristisches mehr wegnehmen. Ramsch und Massenware gibt es n?mlich ?berall.

    1. 7.1
      • Britta Schn?rer on 19. Dezember 2012 at 10:34

      Nur eine B?rgermeisterfrage? Leserbrief OZ 18.12.2012

      Auf der wundersch?nen Insel Hiddensee k?nnten alle gut und friedlich miteinander leben und leben lassen. Aber es gab leider noch nie eine Einigung, weder in der Politik, noch unter den Insulanern. Gerade da, wie ich auch einmal dachte, dass die Welt noch in Ordnung ist, herrschen stets Gegeneinandersein, Mi?gunst, Neid, unsagbarer Egoismus, kleingeistiges Denken .und B?swiligkeit. Insofern muss ich widersprechen, dass dies jetzt pl?tzlich ausschlie?lich an DER B?RGERMEISTERFRAGE liegt.
      Herr Gens setzt nicht seine Interessen oder die irgend eines Einzelnen durch, (wie einige in solchen ?mtern) sondern tut genau das, was ein guter Kommunalpolitiker tun sollte, seine Arbeit, Zeit und Ziele F?R Alle auf der Insel ein- und durchzusetzen. Daf?r gibt es seit seiner Amtszeit gen?gend Beispiele und kommunale Gelder werden endlich f?r die Inselbewohner verwandt. Im ?brigen kann er dies nie allein. Dazu gibt es die von den Hiddenseern gew?hlten Gemeindevertreter.

      Ich finde es gelinde gesagt mehr als respektlos deren Arbeit, Zeit und ehrenamtliche Bereitschaft als Durchwinken zu bezeichnen und einen Menschen, den man gar nicht kennt als nicht den Richtigen zu benennen. Das haben die Hiddenseer in der Mehrzahl zur Wahl selbst entschieden.

      Ich m?chte nicht auf die ferne oder nahe Politik verweisen, in der ?Nichtmitschwimmende? oder Andershandelnde nicht ins Konzept passen und irgendwie ?entsorgt? wurden, w?rdevoll oder eher schmutzig. Die W?rde eines Menschen ist unantastbar, das gilt f?r alle.

      In der Kommunalverfassung ist eindeutig die kommunale Eigenst?ndigkeit einer Gemeinde und ihrer gew?hlten Vertreter geregelt. Mit Verlaub, Demokratie kann man sich nicht so hindrehen wie es gerade ins Konzept pa?t, weder die URAB, noch eine ?sogenannte Ehrenkommission, noch ein Landrat.

      Die Untere Rechtsaufsichtsbeh?rde h?tte eher in den Jahren zuvor (vor BM Gens) t?tig werden m?ssen.

      Wir B?rger w?nschen uns alle eine b?rgernahe und transparente Politik und ebensolche Politiker. Wir alle kennen mehr oder weniger die so oft im Stillen kritisierten ?Geflechte?, damals und heute. Das wollen wir doch alle nicht (mehr), oder?

      schreibt Britta Schn?rer aus Bergen auf R?gen

      1. 7.1.1
        • Klosteraner on 19. Dezember 2012 at 14:37

        Hallo Frau Schn?rer ! das Sie hier mit Weisheit und Belehrungen irgendwann auftauchen h?tt man sich ja fast denken k?nnen. ?berall wo was ?ber Hiddensee diskutiert wird sind Sie mit Ihren Schulmeisterlichen Ratschl?gen nicht weit .Wenn Sie eben diese damals in dieser Aktivit?t in der Hiddenseer K?mmerei und im Amt West R?gen eingebracht h?tten. Scheinbar ist Ihnen Ihr doch Recht erfolgloser Abgang irgendwie auf?s Gem?t geschlagen das Sie keine Gelegenheit auslassen mit Ihren damaligen Mitstreitern „abzurechnen“ und sich dabei jetzt auf ein anderes Pferd schwingen. Was zB. die Verwandlungsk?nste anbelangt sind Sie zumindestens dem jetzigen Hiddenseer BM ebenb?rtig. Als ehemalige f?r DIE LINKEN im Bergener Stadtparlament gesessen und vermtl. auch da die Finanzen etwas durcheinander gebracht sind Sie nun ein gl?hender Verehrer der SCHWARZEN (CDU). Wenn das nichts ist !!!! Naja und die Mutationen Ihres Schutzbefohlenen BM kennen wir ja nun alle.Zu diesen T?tigkeiten und seinen EHRLICHEN UMGANG damit sagen Sie nat?rlich nichts. In einer Hinsicht was die Geflechte anbelangt haben Sie als Insider nat?rlich Recht .Wenn man Jahre da mitgemacht hat kennt man sich halt aus.

  70. 6
    • Thomas H?nscheid-von der Lancken on 17. Dezember 2012 at 16:21

    Wenn 250,- Euro f?r den Quadratmeter der Einstiegspreis auf Hiddensee sind, dann bin ich aber ?berrascht. Da ist die Insel (in dieser Hinsicht) von „Syltisierung“ aber noch Lichtjahre entfernt. Der Quadratmeterpreis auf Sylt laut einer aktuellen Internet-Quelle: 1.148,- Euro. Das ist schon eine andere Ansage, oder? Siehe:

    http://www.immowelt.de/immobilien/immomarktkauf.aspx?geoid=10801054133&etype=3&esr=1

    Syltisierung scheint mir ohnehin ein politischer Kampfbegriff zu sein, eine rhetorische Nebelbombe, hinter der man die eigenen Interessen prima verbergen kann. Auch das eine politische Tradition, die einen betr?blich stimmt: Man sucht selbst nur den eigenen Vorteil, schiebt aber allen Egoismus den „Kapitalisten“ in die Tasche.

    1. 6.1
      • Klosteraner on 17. Dezember 2012 at 17:45

      Hallo Thomas ! In der Tat kann hier eine Syltisierung (was f?r ein Begriff?) nicht so Recht stattfinden.Daf?r ist das „Gesehen werden “ einschlie?lich der dazugeh?rigen,standesgem??en Luxuskarosse nicht gegeben. Das dies als erhobener Zeigefinger von EINIGEN f?r Einige (wenige Einf?ltige) verwandt wird hast Du nat?rlich Gut erkannt. Es gibt da sogar Bestrebungen die unl?ngst in der lokalen Presse ersichtlich waren das hier Anlege bzw.Ankerm?glichkeiten f?r 5* Kreuzliner m?glich gemacht werden sollen. Ob sich diese Sterne Klientel die der Sylter nicht ganz un?hnlich ist hier wohlf?hlt und die am Hafen in Kloster die Bockwurst bzw. das Fischbr?tchen in die Faustnehmen ob die im Umfeld dieser Lokalit?ten zu Hause sind ? Ich f?r meinen Teil bezweifel das !
      ?brigens Dein Posting von Gestern hat mir au?erordentlich Gut gefallen . Nur das Gesicht des Ostens und speziell der Insel hatt sich sehr ver?ndert. Der Wiedererkennungswert gegen?ber fr?hren Zeiten hatt sich Leider dramatisch gewandelt. Eine konkrete Ausweitung dieser Diskussion w?rde sehr sehr weit f?hren. Fakt ist das nach 89 der pers?nliche Zusammenhang und Halt sehr gelitten hat. Es sind sehr viele hier ans?ssig geworden die auf Grund Ihrer B?rse sich es leisten konnten und k?nnen, sich aber weder f?r Land und Leute interessieren . Das ist so eine Paralellgesellschaft hier auf der Insel die vermutlich oder besser mit Sicherheit in wenigen Jahren das Heft des Handels in die Hand nehmen wird. Traurig aber wahr. Ich denke mal in etwa 10-15 Jahren wird es kaum noch Einheimische in der wahren Bedeutung des Wortes geben.
      Sorry das alles hat zwar nichts mit dem Ausgangspunkt dieses Threads zu tun k?nnte aber eine Erkl?rung daf?r bieten das die rivalisierenden Gruppen eben nicht miteinander sondern ?ffentlichkeitswirksam gegeneinander agieren. Dabei spielt es dann keine Rolle das der regierende BM was auch immer nachgewiesener Ma?en vorher veranstaltet hat. Da wird in der …….befiehl wir Folgen Dir Manier zu Ihm gehalten. Ja nicht dem Gegner auch nur einen Fingerbreit abgeben. Um die Insel gehts dabei schon lange nicht mehr. Eigentlich ist diese zur Diskussion stehende Geschichte doch sehr simpel. Bislang hatt nach meiner Kenntniss kein Politiker derartige Vorw?rfe und beweisbare Verfehlungen ausgesessen . Nur hier auf Hiddensee ist das aber Gut m?glich. Sorry da f?llt mir noch Herr Stolpe ein wo ja auch immer auf granit gebissen wurde. Da h?tten wir dann zumindestens ersteinmal 2 Ossis aus dem anderen Lager

      1. 6.1.1
        • j?rgen julius irmer on 18. Dezember 2012 at 00:19

        …west hin,ost her (oder umgekehrt), eine „syltisierung“ geht gerade in basis-regionen (wo man noch auftrumpfen kann) durchaus schnell.
        jedenfalls scheitert das nicht an fischbr?tchen im hafen. hier am ku`damm gibt`s auch `ne currybude mit schampus (sowas lieben die empork?mmlinge mit den dicken brieftaschen!)+vielleicht ist es ja mal supercool den maserati in schaprode stehen zu lassen&bepelzt zum wieseneck zu watscheln (weil es da so authentisch ist),nachdem man die yacht ordentlich hat vert?uen lassen.
        wirklich: ich habe seit meinem ersten besuch 1990 (und man wurde als „wessi“ ordentlich ausgenommen und mi?achtet bei seinen einmietungen damals; sei`s drum!) hiddensee sehr bewundert f?r die geistesgegenwart und hartleibigkeit mit der geschafft wurde, da? eben nichts derartig syltiges stattfinden konnte bisher!…

        • Klosteraner on 18. Dezember 2012 at 10:37

        … na Prima und da wird immer behauptet die Ossis seien nicht lernf?hig,waren sie also der Aussage nach schon 1990. N?? Spa? beiseite ich glaub nicht so Recht an das damalige Ausnehmen und Mi?achten dazu war die Zeit zu Euphorisch und fast alle im Freudestaumel. Vielleicht biste damals an einen Hardliner ,Nachtrauerer des gerade zu Grunde gegangenen Systems geraten. Wie auch immer,ist das ja nun nicht der Gegenstand unser heutigen Disku. Was das mit den Fischbr?tchen und Bockwurst am Hafen anbelangt hast Du das leider nicht verstanden. Normal wei? jeder was damit gemeint ist da ja bekannt ist w?r die „Buden + Seelenverk?ufer (Begriff aus der Schifffahrt f?r runtergekommenes Schiff) betreibt.

  71. 5
    • Zoologin on 17. Dezember 2012 at 10:38

    Seltsam finde ich nur, nachdem Hiddensee das viel zu hohe G?terangebot aus Stralsund abgelehnt worden war, diese Vorw?rfe aufgetaucht sind. Daraus erbibt sich nur eine Schlussfolgerung, man will den B?rgermeister aus dem Amt haben um dort die Insel einfacher zu syltisieren.

    1. 5.1
      • Kutter on 17. Dezember 2012 at 10:41

      Leider gewinne ich auch immer mehr das Gef?hl, dass wenn immer etwas auf der Insel nicht so l?uft, wie die in Stralsund wollen, der B?rgermeister aus dem Amt gescmissen werden soll.

      1. 5.1.1

        Wieso antwortest du eigentlich auf deine eigenen Kommentare?

    2. 5.2
      • Klosteraner on 17. Dezember 2012 at 14:02

      VIEL ZU HOHES G?TEANGEBOT ???? Sorry „Ottonormalverbraucher “ der hier ein Grundst?ck erwerben will mu? da mit mindestens 250?/qm in Tasche greifen und bekommen keinen Vorzugstarif. Auch die im n?rdl. Teil der Insel vorhandenen P?chter des ehemalig. Kloster zum heiligen Geist – Rechtsnachfolger Hansstadt Stralsund bekommen keine Extrawurst was Pachtpreise anbelangt ,warum auch? Wer die „S?der“ kennt wei? das dort in der Vorwendezeit immer ein „H?hnerstall mehr mit Gardinen“ gewachsen ist der sich aber meist nicht auf der ererbten Grundst?cksfl?che des freien Familienbesitzes befand. Normal wenn ich mich auf fremden Grundbesitz ausgebreitet hab das ich daf?r zur Kasse gebeten werde. Zu DDR Zeiten war das kein Problem da ja ALLEN ,ALLES GEH?RT HAT. Nun ticken die Uhren aber anders,leider.
      Den Vorwurf das der BM die Syltisierung stoppen will und deshalb von HST aus dem Amt gedr?ngt werden soll ist eine tolle Version die noch garnicht geh?rt wurde . L?cherlich ist sie allemal! F?r die Vorw?rfe hat der BM doch selbst gesorgt.H?tte er eine REINE WESTE br?uchte niemand diskutieren und nach Entschuldigungen und deren Varianten suchen. Viele in der gro?en Politik sind ?ber ihre Vergangenheit gestolpert und mussten letztlich Verantwortung und Konsequenzen ?bernehmen – so wie es sich f?r eine aufrichtigen Menschen geh?rt. Das nach „Leichen im Keller“ gesucht wird ist nunmal der Trend dieser Gesellschaft . Leider ! Wenn ich wei? das nicht alles koscher ist sollt ich halt die Finger von der Politik lassen ,oder ?

    3. 5.3
      • Chod on 21. Dezember 2012 at 14:55

      Was regst du dich denn auf. Sei doch froh, das du nicht mehr auf die Insel musst. Du musst dann nicht mehr:
      – den halben Tag unterwegs sein um auf die Insel zu kommen oder von dort runter
      – alle zwei Wochen nach Hause unterwegs sein mit der F?hre um W?sche zu waschen, keine M?glichkeit
      um W?sche zu waschen auf der Insel
      – gezwungen sein ?berteuerte Tickets f?r die F?hre zu zahlen
      – hoffen, ob das Internet am Abend mal geht
      – die Turis ansehen, wie sie wie Lemminge von den F?hren runter hoch zum Leuchtturm rasen und dann
      wieder zur?ck
      – im Vergleich zum Festland preislich erh?hte Lebensmittel kaufen.

      Bei meinem ersten Urlaub vor zehn Jahren auf der Insel war ich froh, dass die Uni eine Au?enstelle auf der Insel hat. Ich dachte damals aber nicht, dass sich die Insel so ver?ndert hat, bei meinem ersten Praktikum.
      Die einzigen Sachen, die ich vermissen werde sind der B?cker in Kloster (hat mir vor dem Umbau, aber besser gefallen) und die Sonnenunterg?nge und die Steilklippe (bald nicht mehr da).

      1. 5.3.1
        • Zoologin on 22. Dezember 2012 at 01:30

        Was mcih so aufregt sieht man doch an deinem Kommentar. Den Studenten wird der Aufenthalt vermiest. Den meisten Studenten schl?gt ein Aufenthalt einfach ins Portmonaie. L?nger auf der Insel zu bleiben, vielleicht die Bachelorarbeit oder sogar sp?ter vielleicht die Masterarbeit dort zu schreiben k?nnen sich viele einfach nicht leisten.

  72. 4
    • Thomas H?nscheid-von der Lancken on 16. Dezember 2012 at 23:09

    Es kann kein Zufall sein, dass die zwei (faktisch) h?chsten ?mter im Staate mit Ostdeutschen besetzt sind: Joachim Gauck als Bundespr?sident und Angela Merkel als Bundeskanzlerin machen auf mich einen absolut integren und menschlichen Eindruck. Das ist die eine Seite, die ich an Ostdeutschen pers?nlich immer wahrnehme, wenn man sich begegnet. Diese Menschlichkeit. Demgegen?ber haben die „Wessis“, das sehe ich inzwischen so, irgendwann – keine Ahnung, ab wann das passiert ist, in meiner Kindheit war der Mensch noch Mensch, auch bei uns – eine merkw?rdige Patina der Unnahbarkeit angesetzt. Meist kommt das als Arroganz r?ber. Ich glaube, es steckt etwas anderes dahinter. Egal, f?r mich steht fest: Wir (fr?heren BRD-Bewohner) k?nnten da eine Menge von unseren Verwandten im Osten lernen.

    Das zweite Gesicht des Ostens ist allerdings weniger angenehm. Es ist geradezu gespenstisch. Da ist offenbar eine Armee von Geisterreitern aus dem Jahr 1933 unterwegs. Man merkt: Die Diktatur der SED schlo? nahtlos an die Diktatur der NSDAP an. Denunziation und Angst vor Denunziation, pers?nliche Herabsetzung statt sachlicher Argumente, Drohungen und Gewaltphantasien, im Grunde genommen null Demokratie-Verst?ndnis: das Verm?chtnis politischer Untoter. Als ich vor etwa acht Jahren in einer Winternacht auf Hiddensee unterwegs war, folgte mir eine Weile eine dunkle Gestalt. Kurz bevor sie mich eingeholt hatte, rief mir die Frau fr?hlich zu: „Keine Angst, wir sind hier auf Hiddensee! Hier gibt’s nichts B?ses!“ Unfassbar, dass sie falsch gelegen haben k?nnte.

  73. 3
    • Klosteraner on 16. Dezember 2012 at 09:13

    Sehr geehrter Herr Nachbar ! Wessen Geistes Kind Sie m?glicherweise sind kann man unschwer an Ihrer Reaktion zu dem doch Recht sachlich geschriebenen Beitrag erkennen. Da Bewahrheitet sich mal wieder das Sprichwort von den getroffenen Hunden………. und Wahrheiten k?nnen verdammt weh tun wenn sie nicht ins Weltbild passen. Ebenso die adventlichsten Gr??e aus der Nachbarschaft mit dem Hinweis in dieser festlichen Zeit mal in sich zu gehen. Der „Herr“ wirds Ihnen danken. In diesem Sinne und der Hoffnung auf eine Ehrliche , Aufrichtige und Respektvoll miteinander umgehende Diskussion zum Vorteil UNSERER INSEL.

  74. 2
    • j?rgen julius irmer on 15. Dezember 2012 at 22:37

    …ich freue mich auf den jahreswechsel auf der herrlichen insel+denke bei derartiger lekt?re, da? es klug und weitsichtig war, als ein seit jahrzehnten regelm??iger besucher, nie ?ber die gastgeber hinaus kontakte gekn?pft zu haben, denn an welche abgr?nde h?tte man da geraten k?nnen. andererseits betrachte ich die,zugegeben,mit gro?er „soap“-neugierde seit ebenso langer zeit mit der schlu?folgerung: inseln sind paradiese, die allerdings auf einem soliden bodensatz von gift und galle „ruhen“…

    1. 2.1
      • Andrea Bier on 16. Dezember 2012 at 17:59

      Ich kann dem nur zustimmen!!!!

      Als Stammgast der Insel (seit 1991) verfolge ich all das und schwanke mal zwischen Entsetzen und dann wieder empfinde ich das all das nur noch l?cherlich.

      Da r?hmt sich Hiddensee seit Jahren zunehmend als ein weltoffener, weltgewandter Ort, s?mtliche Freigeister, Oppositionnelle, K?nstler, Schriftsteller, Schauspieler, , die jemals ihren Fu? auf diese Insel setzten werden von M?rz bis Oktober unerm?dlich „hoch gehalten“ und wenn man genauer hinschaut, dann zeigt sich so viel Kleingeist, Dilettantismus, wenig bis gar keine Konflikt- und Kritikf?higkeit im Umgang miteinander, Ignoranz .
      Da k?nnen ja Kinder in der Kita besser miteinander umgehen.

      Das nach au?en hin flei?ig „gemalte“ Bild von der Insel steht zunehmend f?r mich diametral im Gegensatz zu dem, was man hier oder in anderen Medien liest.
      Immer sch?n die Fassade sauber halten.
      Das es hier auch ein Alkohol-/Drogenproblem gibt auch bei jungen Leuten, dass es rechtes Gedankengut ,verbunden mit Gewalt gibt, wird in einer Sch?lerzeitung thematisert.Gl?ckwunsch an die Schule!
      Anstatt ein B?rgermeister sich mal mit den Sch?lern an einen Tisch setzt, offen und sachlich mit ihnen redet, ihnen zuh?rt, bekommt die Schule ein Schreiben von ihm, was ganz und gar nicht von einem demokratischen Grundverst?ndis zeugt. DAS ist dann allerdings schon wieder NICHT l?cherlich.

      sch?nen 3.Advent

  75. 1
    • Nachbar on 15. Dezember 2012 at 20:54

    Sehr geehrte Familie Hahn/Scott – oder wer sonst schreibt den selben Leserbrief wie auf der BFH-Seite?
    Gut, das Sie sich als „Einheimische“ mal zu Wort melden.
    Herr Altkommunist Hahn- Jeder Wirt in Kloster kennt Sie – haben Sie nicht wegen diverser Kneipenschl?gereien ?berall Hausverbot und diverse Anzeigen bei der Inselpolizei? Vielleich sollten Sie vor solchen Leserbriefen nicht so viel trinken -dann ist das Gehirn nicht so vernebelt.
    Und solche Leute wie Frau Scott (Hahn) unterrichten die Kinder der Insel! Gute Nacht Hiddensee!

    MFG Ein Nachbar aus Kloster , der aus Angst vor Gewaltt?tigkeiten anonym bleiben will

    1. 1.1

      Um eins klarzustellen: Herr Hahn ist NICHT Verfasser des Leserbriefes.

      Ich wei? nicht, wie man auf so etwas kommt. Anscheinend lauert ?berall der Feind, selbst in der Nachbarschaft 😉

    2. 1.2
      • Judith on 6. Januar 2013 at 02:51

      Sehr geehrter Nachbar,

      ich bin froh, bei den ganzen Ha?tiraden gegen den BM und denen, die es wagen, hinter ihm zu stehen, dass es noch mutige Hiddenseer gibt, die mal ein paar Fakten aufz?hlen gegen die gr??ten St?nkerer!
      Hier wird so verlogen emp?rt reagiert gegen den „Bedroher“ des armen Herrn Hahn – wer jemals das Mi?vergn?gen hatte, von einem sturzbetrunkenen Herrn Hahn mitten in der Nacht telefonisch angemotzt zu werden, durchaus auch mit Beschimpfungen, Beleidigungen und Bedrohungen, hat da wenig Mitleid! Klar sind telefonische Bedrohungen unter aller Kanone, aber in der Bedrohungsnacht hat der Hahn doch angefangen mit Telefonterror! Das WEISS ich! Vielleicht hat der „mysteri?se“ Anrufer nur zur?ckgerufen und auf ?hnlichem Niveau zur?ckgemotzt???
      Und diese st?ndigen Stasi-Nazi-Beschw?rungen gegen den BM kann man nun echt nicht mehr h?ren! Wer von Euch Godewind-Getreuen hat denn VOR BM Gens eine „wei?e Weste“ von auch nur IRGENDEINEM von der Mafia zu fordern gewagt? Gens war damals fast noch ein Kind, als er Stasi gewesen sein soll – ist es Euch eigentlich schon mal aufgefallen, dass so ziemlich alle Eure NDR-Links ins Leere f?hren??? Mir wurde aus sicherer Quelle mitgeteilt, da? der NDR die Berichte „Genz-Stasi“ alle l?schen mu?te, weil es absolut noch nicht bewiesen ist! 130 Seiten Akten???? Von der Mafia oder von wem? Wenn dem so w?re, h?tte der NDR nichts l?schen m?ssen mit Gerichtsbeschlu?!
      Eure ha?erf?llte Hilflosigkeit springt Euch doch aus allen Knopfll?chern raus, wenn Ihr IMMER nur die Platit?den r?berbringen k?nnt mit „er hat gelogen“ und so!
      Jeder, der seine Augen nur ein bisschen aufmacht, merkt, da? der BM weg soll, weil er f?r manche feinen Herren zu viel Wind macht und zu viel f?r die Insel durchsetzt, statt nur auf die fetten Beutel der Abgeordneten und Wirtschaftshaie zu achten! – Jaaaa, dies h?tte ein anderer Thomas ganz anders durchgesetzt, als der noch stolz auf seiner Leipziger Stra?e wandelte, oder…???? Und da h?tte kein Hahn nach wei?en Westen gekr?ht, weder Heimlich noch der Schalk Gottes…

      Dass der Feind ?berall lauert, meine Herren, selbst in der Nachbarschaft, habe ich hier schon zu oft erlebt. Wer man auf diesen von Ha? auf Thomas Gens strotzenden Bloggs es wagt, was F?R ihn und seine Politik zu sagen, die ich nur unterst?tzen kann! Wer mit ihm „ungute Gesp?che“ gehabt haben will, mu? auch mit ner Keule auf ihn zugekommen sein. Und Unterst?tzer von ihm wurden schon offen gemobbt, angefeindet, diffamiert! UND nachts telefonisch terrorisiert und einiges mehr!

      Darum traut sich auch kaum einer, unter seinem Klarnamen irgendwo aufzutreten – es ist schon zu viel passiert! – Also, WER sollte sich nun sch?men, ihr Super-Demokraten, die ihr Leute unter Euch habt, die ihre eigenen Kinder verheizen in ihrem Machtspielchen? Das M?del tut mir leid, die ist eigentlich ne Liebe. Ich glaub, die merkt es selber nicht, wie Frau Mama-Lehrerin sie benutzt…

      So, das mu?te mal raus! Und da ich KEINE Lust habe, wie der Nachbar, mein Telefon nachts ausst?pseln zu m?ssen oder sonstwie angegiftet oder gemobbt (will ja auch weiter mein Geld in Ruhe verdienen k?nnen), bleibe auch ICH anomyn! Aber die FAKTEN, die der Nachbar schreibt und ich, werden damit nicht aufgehoben!

      Hoffe sehr, der BM kann seine Politik noch lange weiter machen! Er hat zum Gl?ck nicht nur MEINE Stimme!

  1. 0

    […] Ein B?rgermeister spaltet die Insel – Ein Leserbrief 40 Kommentare Dezember 2012 […]

Kommentare sind deaktiviert.

Privacy Policy Settings